Skip to main content
main-content
Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie 6/2021

01.09.2021 | Operative Techniken

Minimal-invasive lumbopelvine Stabilisierung bei Sakrumfraktur und Sprengung des Iliosakralgelenks

verfasst von: K. Welle, M. Khoury, C. Prangenberg, S. Täger, H. Goost, Dr. K. Kabir

Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie | Ausgabe 6/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Operationsziel

Stabilisierung des hinteren Beckenrings durch ein- oder beidseitige minimal-invasive lumbopelvine Instrumentation. Mobilisation unter Vollbelastung nach Maßgabe der Beschwerden.

Indikationen

Instabile Verletzungen des hinteren Beckenringes mit Fraktur(en) des Sakrum und/oder Sprengung des Iliosakralgelenks.

Kontraindikationen

Frakturen oder andere Implantate im Bereich des Schraubenlagers im Os ilium, verletzungsbedingte und revisionspflichtige neurologische Defizite, Dekubitus im Zugangsgebiet.

Operationstechnik

Minimal-invasive Besetzung des Pedikels LWK 5, Zugang über der Spina iliaca posterior superior und Einstellung des supraazetabulären Schraubenlagers im Os ilium als tropfenförmigen Kanal mit dem Bildwandler. Orthogrades Einbringen einer Jamshidi-Nadel, Wechsel auf Führungsdraht und Eindrehen einer polyaxialen Iliumschraube nach Resektion des Knochens im Schraubenkopfbereich. Submuskuläres Einbringen des Längsträgers. Bei beidseitiger Stabilisierung gleiches Vorgehen auf der Gegenseite. Reposition der Fraktur und Fixation der Instrumentierung.

Weiterbehandlung

Postoperative Mobilisation unter schmerzadaptierter Vollbelastung und physiotherapeutischer Anleitung.

Ergebnisse

Wir untersuchten 24 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 60,1 Jahren (2012 bis 2017) durchschnittlich 11,8 Monate postoperativ nach. Dabei fanden wir keine Implantatfehllage, keine Infektion und keine Wundheilungsstörung. Implantate mit mechanischer Irritation sakral zeigten sich in 3 Fällen, bei 1 Patienten wurden sie nach 12 Monaten entfernt. Postoperativ erlaubten wir in 21 Fällen Vollbelastung, 3 Patienten mussten aufgrund weiterer Verletzungen zunächst teilbelasten.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rommens PM, Hofmann A (2013) Comprehensive classification of fragility fractures of the pelvic ring: recommendations for surgical treatment. Injury 44(12):1733–1744 CrossRef Rommens PM, Hofmann A (2013) Comprehensive classification of fragility fractures of the pelvic ring: recommendations for surgical treatment. Injury 44(12):1733–1744 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Kao FC, Hsu YC, Liu PH et al (2017) Osteoporotic sacral insufficiency fracture: An easily neglected disease in elderly patients. Medicine 96(51):e9100 CrossRef Kao FC, Hsu YC, Liu PH et al (2017) Osteoporotic sacral insufficiency fracture: An easily neglected disease in elderly patients. Medicine 96(51):e9100 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Peng KT, Li YY, Hsu WH, Wu MH, Yang JT, Hsu CH, Huang TJ (2013) Intraoperative computed tomography with integrated navigation in percutaneous iliosacral screwing. Injury 44(2):203–208 CrossRef Peng KT, Li YY, Hsu WH, Wu MH, Yang JT, Hsu CH, Huang TJ (2013) Intraoperative computed tomography with integrated navigation in percutaneous iliosacral screwing. Injury 44(2):203–208 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Kammerlander C, Pfeufer D, Lisitano LA, Mehaffey S, Böcker W, Neuerburg C (2018) Inability of older adult patients with hip fracture to maintain postoperative weight-bearing restrictions. J Bone Joint Surg Am 100(11):936–941 CrossRef Kammerlander C, Pfeufer D, Lisitano LA, Mehaffey S, Böcker W, Neuerburg C (2018) Inability of older adult patients with hip fracture to maintain postoperative weight-bearing restrictions. J Bone Joint Surg Am 100(11):936–941 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Prieto-Alhambra D, Avilés FF, Judge A et al (2012) Burden of pelvis fracture: a population-based study of incidence, hospitalisation and mortality. Osteoporos Int 23(12):2797–2803 CrossRef Prieto-Alhambra D, Avilés FF, Judge A et al (2012) Burden of pelvis fracture: a population-based study of incidence, hospitalisation and mortality. Osteoporos Int 23(12):2797–2803 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Park JW, Park SM, Lee HJ et al (2017) Mortality following benign sacral insufficiency fracture and associated risk factors. Arch Osteoporos 12(1):100 CrossRef Park JW, Park SM, Lee HJ et al (2017) Mortality following benign sacral insufficiency fracture and associated risk factors. Arch Osteoporos 12(1):100 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Schildhauer TA, Bellabarba C, Nork SE et al (2006) Decompression and lumbopelvic fixation for sacral fracture-dislocations with spino-pelvic dissociation. J Orthop Trauma 20(7):447–457 CrossRef Schildhauer TA, Bellabarba C, Nork SE et al (2006) Decompression and lumbopelvic fixation for sacral fracture-dislocations with spino-pelvic dissociation. J Orthop Trauma 20(7):447–457 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Böhme J, Höch A, Josten C (2012) Osteoporotic fractures of the pelvis. Chirurg 83(10):875–881 CrossRef Böhme J, Höch A, Josten C (2012) Osteoporotic fractures of the pelvis. Chirurg 83(10):875–881 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Jazini E, Klocke N, Tannous O et al (2017) Does lumbopelvic fixation add stability? A cadaveric biomechanical analysis of an unstable pelvic fracture model. J Orthop Trauma 31(1):37–46 CrossRef Jazini E, Klocke N, Tannous O et al (2017) Does lumbopelvic fixation add stability? A cadaveric biomechanical analysis of an unstable pelvic fracture model. J Orthop Trauma 31(1):37–46 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Mazur MD, Ravindra VM, Schmidt MH et al (2015) Unplanned reoperation after lumbopelvic fixation with S‑2 alar-iliac screws or iliac bolts. J Neurosurg Spine 23(1):67–76 CrossRef Mazur MD, Ravindra VM, Schmidt MH et al (2015) Unplanned reoperation after lumbopelvic fixation with S‑2 alar-iliac screws or iliac bolts. J Neurosurg Spine 23(1):67–76 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Soultanis K, Karaliotas GI, Mastrokalos D et al (2011) Lumbopelvic fracture-dislocation combined with unstable pelvic ring injury: one stage stabilisation with spinal instrumentation. Injury 42:1179–1183 CrossRef Soultanis K, Karaliotas GI, Mastrokalos D et al (2011) Lumbopelvic fracture-dislocation combined with unstable pelvic ring injury: one stage stabilisation with spinal instrumentation. Injury 42:1179–1183 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Lattig F, Weckbach S (2017) S2-Ala-iliac screws for extended pelvic fixation in longer lumbar instrumentations : description of a freehand technique. Oper Orthop Traumatol 29(4):360–372 CrossRef Lattig F, Weckbach S (2017) S2-Ala-iliac screws for extended pelvic fixation in longer lumbar instrumentations : description of a freehand technique. Oper Orthop Traumatol 29(4):360–372 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Oberkircher L, Ruchholtz S, Rommens PM et al (2018) Osteoporotic pelvic fractures. Dtsch Arztebl Int 115(5):70–80 PubMedPubMedCentral Oberkircher L, Ruchholtz S, Rommens PM et al (2018) Osteoporotic pelvic fractures. Dtsch Arztebl Int 115(5):70–80 PubMedPubMedCentral
Metadaten
Titel
Minimal-invasive lumbopelvine Stabilisierung bei Sakrumfraktur und Sprengung des Iliosakralgelenks
verfasst von
K. Welle
M. Khoury
C. Prangenberg
S. Täger
H. Goost
Dr. K. Kabir
Publikationsdatum
01.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Operative Orthopädie und Traumatologie / Ausgabe 6/2021
Print ISSN: 0934-6694
Elektronische ISSN: 1439-0981
DOI
https://doi.org/10.1007/s00064-021-00730-x

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2021

Operative Orthopädie und Traumatologie 6/2021 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Hallux rigidus

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Befundungskurs Radiologie

Strukturiertes Interpretieren und Analysieren von radiologischen Befunden