Skip to main content
main-content

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Nicht melanozytäre Hauttumoren: Diagnostik und Abklärung

Die häufigsten nicht melanozytären Hauttumoren in der dermatologischen Praxis sind das Basalzellkarzinom und das Plattenepthelkarzinom. Die korrekte histologische Diagnosesicherung ist hierbei Grundlage für Therapie und Prognose. Wie man im Verdachtsfall vorgeht und was bei der Exzision zu beachten ist, lesen Sie in diesem Beitrag.

Die Versorgung tumorchirurgisch bedingter Gesichts- und Kopfhautdefekte

Bei 70- bis 90-Jährigen treten vermehrt Basalzellkarzinome im Gesichtsbereich auf. Multimorbidität und wiederholten Auftreten der Karzinome erschweren die klassische Technik der plastischen Deckung mittels Lappen. Gesucht waren alternative Konzepte des Wundverschlusses von Hautdefekten, die hier erläutert werden.

Speicheldrüsentumor: Feinnadelpunktion oder Grobnadelbiospie?

Tumoren der Speicheldrüsen können klinisch und in der Bildgebung nicht immer sicher eingeschätzt werden. Speicheldrüsenmalignome sind eher selten, dennoch ist die präoperative Dignitätsbestimmung entscheidend für die Therapieplanung und den weiteren Krankheitsverlauf.

Jung, Nichtraucher, Nichttrinker – und häufig Therapieversager

Plattenepithelkarzinome der Zunge, die nicht auf Rauchen oder Alkoholkonsum zurückzuführen sind, scheinen gerade bei jungen Menschen einen aggressiven Verlauf zu nehmen.

Erkennen Sie das sekundäre Malignom der Ohrspeicheldrüse?

Sekundäre Malignome der Ohrspeicheldrüse sind häufig kutanen Ursprungs und weisen eine steigende Inzidenz in Mitteleuropa auf. Diagnostik und Therapie sind bis dato nicht standardisiert und stellen daher eine besondere Herausforderung für die Behandelnden dar.

CME-Fortbildungsartikel

11.07.2022 | Kariesdetektion | CME

Klinisch-radiologische Beurteilung der Zähne – Teil 2

Entzündliche Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparats sind weit verbreitet und häufige Nebendiagnosen bei Kopf-Hals-Untersuchungen. Eine periapikale Entzündung kann Ursache für Sinusitiden oder Abszesse im Mund‑, Kiefer- und Gesichtsbereich sein. Frühzeitiges Erkennen ist für den Behandlungsverlauf des Patienten wichtig. Zur weiteren Abklärung sollte eine zahnärztliche Vorstellung erfolgen. Zur gezielten Diagnostik finden dabei dentalradiologische Untersuchungen wie die Panoramaschichtaufnahme (PSA) und der Zahnfilm Anwendung. Dieser Artikel soll eine Übersicht über verschiedene Stadien der Karies, die wichtigsten entzündlichen Zahnveränderungen und ihre häufigsten Differenzialdiagnosen geben.

Osteosarkom der rechten Maxilla vor Lokaltherapie

13.04.2022 | Osteosarkom | CME-Topic

CME: Das kraniofaziale Osteosarkom: eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Osteosarkom ist der häufigste maligne primäre Knochentumor. Er tritt v. a. an den Extremitäten junger Menschen auf, kann jedoch auch kraniofazial entstehen, mit entscheidenden epidemiologischen, therapeutischen und prognostischen Besonderheiten. Zur leitliniengerechten Therapie und Nachsorge lesen Sie im Beitrag.

Mikrozystisches Adnexkarzinom am Kinn

16.06.2021 | Maligne Tumoren der Haut | CME

CME: Management von malignen Adnextumoren der Haut

Die malignen Adnextumoren der Haut sind eine heterogene Gruppe seltener Malignome mit ekkriner, apokriner, sebozytärer und follikulärer Differenzierung. Wichtige Handlungsempfehlungen für das allgemeine Management dieser Tumorerkrankungen werden vorgestellt. Außerdem werden spezifische evidenzbasierte Erkenntnisse bezüglich der Diagnostik, Therapie und Nachsorge erläutert.

Operationsplanung: Oberkieferverlagerung auf Le-Fort-I-Ebene

01.06.2021 | MKG-Chirurgie | Fortbildung

Aktuelle Konzepte in der Dysgnathie-Chirurgie

Die Dysgnathie-Chirurgie zielt darauf ab, durch Kieferfehlstellungen verursachte Störungen des Kauapparats zu korrigieren und das individuelle äußere Erscheinungsbild des Patienten ästhetisch zu optimieren. Wir diskutieren in diesem CME-Fortbildungsbeitrag das Vorgehen bei der Therapieplanung sowie die konzeptuell festgelegten Reihenfolgen der Therapieschritte.

Kasuistiken

Bulbustieferstand und Hebedefizit bei Geradeausblick (a, b) sowie in allen Blickrichtungen (c–f)

Open Access 15.03.2022 | Diplopie | Bild und Fall

Hervorstehendes Auge nach grippalem Infekt

Das rechte Auge eines 35-jährigen Patienten steht leicht aus seiner Augenhöhle vor, zudem sieht er doppelt und hat rechts betonte Kopfschmerzen. Der Patient berichtet von grippalen Infekten und einer vorangegangen Orbitalfraktur – letztere ist allerdings 15 Jahre her. Besteht ein Zusammenhang?

Halsschwellung links zervikal

20.01.2022 | Laterale Halszyste | Bild und Fall

Ein Bild, zwei verschiedene Diagnosen

Zwei männliche Patienten (75 und 57 Jahre) werden mit einer seit mehreren Wochen bestehenden Schwellung zervikal links in der HNO-Klinik vorstellig. In beiden Fällen verbinden die Patienten die Symptomatik mit einer Zahnverletzung. Doch schlussendlich sind es zwei verschiedene Diagnosen. Erkennen Sie den Unterschied?

Adenokarzinom am Mundboden

15.03.2021 | MKG-Tumorchirurgie | Bild und Fall

Fall einer unklaren Raumforderung des Mundbodens

Ein 69-jähriger Patient wurde konsiliarisch durch die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in der Klinik für Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie zur Abklärung einer Raumforderung im Bereich des Mundbodens vorgestellt. Er beklagte keinerlei Schmerzen oder Probleme. Wie lautet Ihre Diagnose?

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Immunohistologie von einem undifferenziertem Plattenepithelkarzinom

19.09.2022 | Plattenepithelkarzinom der Haut | Fortbildung

Nicht melanozytäre Hauttumoren: Diagnostik und Abklärung

Histologische, immunhistologische und molekularpathologische Aspekte

Die häufigsten nicht melanozytären Hauttumoren in der dermatologischen Praxis sind das Basalzellkarzinom und das Plattenepthelkarzinom. Die korrekte histologische Diagnosesicherung ist hierbei Grundlage für Therapie und Prognose. Wie man im Verdachtsfall vorgeht und was bei der Exzision zu beachten ist, lesen Sie in diesem Beitrag.

verfasst von:
Dr. med. PD Dr. med. Christian Rose

Open Access 16.09.2022 | Basalzellkarzinom | Originalien

Rezidivrisiko von periokulären Basalzellkarzinomen nach histologisch kontrollierter Exzision

Das Basalzellkarzinom (BCC) gilt als der häufigste (semi)maligne Tumor der Regio orbitalis und nimmt daher eine besondere Stellung in der Ophthalmologie ein. In der Literatur variieren die Rezidivraten nach chirurgischer Exzision von 0–30 % und …

verfasst von:
Arianna Dethmers, Ursula Löw, Achim Langenbucher, Fidelis Flockerzi, Rainer M. Bohle, Berthold Seitz

01.09.2022 | Basalzellkarzinom | derma aktuell

Erste Leitlinie zur Lasertherapie der Haut

Seit März dieses Jahres ist die erste S2k-Leitlinie zur Lasertherapie der Haut online verfügbar. Sie bietet unter anderem detaillierte Informationen zum Einsatz der Lasersysteme zu jeder erdenklichen Indikation und somit das Rüstzeug für eine …

verfasst von:
Dr. med. Dagmar Kraus

28.06.2022 | Speicheldrüsenkarzinom | Topic

Speicheldrüsenkarzinome

Die Behandlungskonzepte für Karzinome der Speicheldrüsen beruhen im Wesentlichen auf Kohortenstudien und umfassen eine heterogene Gruppe von Tumorentitäten mit unterschiedlicher Prognose. Den Goldstandard der kurativen Therapie stellt die …

verfasst von:
Mussab Kouka, Franziska Hoffmann, Stephan Ihrler, Univ.-Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius
Noduläres Basalzellkarzinom

20.06.2022 | Hautalterung | fortbildung

Dermatologische Pathologien bei Hautalterung und wie man vorbeugen kann

Hautalterung ist ein unaufhaltsamer Prozess des Körpers. Die intrinsische Alterung unterliegt vor allem einer genetischen Prädisposition und lässt sich nur wenig beeinflussen. Bestimmte Lebensgewohnheiten wie UV- und Nikotinkarenz können sich dagegen positiv auf die extrinsische Hautalterung auswirken.

verfasst von:
Dr. med. Maximilian Kovács, PD Dr. med. Maurizio Podda

24.05.2022 | Tumoren der Speicheldrüsen | Topic

Chirurgische Therapie von Tumoren im Bereich des Ober- und Unterkiefers

Die heterogene Gruppe der Kopf-Hals-Tumoren zählt zu den häufigsten malignen Erkrankungen weltweit, wobei ein großer Teil von den Schleimhäuten der Mundhöhle ausgeht und in vielen Fällen die knöchernen Basen des Ober- und Unterkiefers betrifft. In …

verfasst von:
Dr. med. Dr. med. dent. Julius Moratin, Dr. Dr. Christian Freudlsperger, Prof. Dr. Dr. Michael Engel, Prof. Dr. Dr. Oliver Ristow, Prof. Dr. Christian Mertens, Prof. Dr. Dr. Jürgen Hoffmann
MRT von Gesichtsschädel/Hals mit Kontrastmittel

17.05.2022 | Parotistumoren | Leitthema

Erkennen Sie das sekundäre Malignom der Ohrspeicheldrüse?

Sekundäre Malignome der Ohrspeicheldrüse sind häufig kutanen Ursprungs und weisen eine steigende Inzidenz in Mitteleuropa auf. Diagnostik und Therapie sind bis dato nicht standardisiert und stellen daher eine besondere Herausforderung für die Behandelnden dar.

verfasst von:
Dr. med. Marcel Mayer, Lisa Nachtsheim, Christoph Arolt, Alexander Quaas, Johanna Prinz, Maria Grosheva, Jens Peter Klußmann, Philipp Wolber
Orthognathe Chirurgie

24.04.2022 | Osteonekrosen | Leitthema

Fehler und unerwartete Komplikationen in der orthognathen Chirurgie

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit werden von den zahlreichen möglichen Komplikationen postoperative Fehlstellungen, schwere Blutungen und Kiefernekrosen besprochen. Angesichts verbesserter Möglichkeiten durch digitale Planung und Umsetzung erscheint der Prozentsatz postoperativer Fehlstellungen künftig weiter reduzierbar.

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. G. Gehrke, Prof. Dr. Dr. A. Kübler, MHBA Prof. Dr. Dr. B. Lethaus, Prof. Dr. Dr. R. Schmelzle
Basalzellkarzinom: Exzision und Wundnaht

08.04.2022 | Basalzellkarzinom | Außer der Reihe

Die Versorgung tumorchirurgisch bedingter Gesichts- und Kopfhautdefekte

Bei 70- bis 90-Jährigen treten vermehrt Basalzellkarzinome im Gesichtsbereich auf. Multimorbidität und wiederholten Auftreten der Karzinome erschweren die klassische Technik der plastischen Deckung mittels Lappen. Gesucht waren alternative Konzepte des Wundverschlusses von Hautdefekten, die hier erläutert werden.

verfasst von:
Dr. med. Dr. med. dent. Andreas Born
Sonographisch kontrollierte Grobnadelbiopsie einer malignen Raumforderung

04.04.2022 | Tumoren der Speicheldrüsen | Leitthema

Speicheldrüsentumor: Feinnadelpunktion oder Grobnadelbiospie?

Tumoren der Speicheldrüsen können klinisch und in der Bildgebung nicht immer sicher eingeschätzt werden. Speicheldrüsenmalignome sind eher selten, dennoch ist die präoperative Dignitätsbestimmung entscheidend für die Therapieplanung und den weiteren Krankheitsverlauf.

verfasst von:
Dr. med. Monika Jering, Rubens Thölken, Prof. Dr. med. Johannes Zenk

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.