Skip to main content
main-content

05.05.2022 | MKG-Chirurgie | CME-Kurs

Chirurgie der Oberlider

CME-Punkte: 3

Für: Ärzte, Zahnärzte

Zertifiziert bis: 06.05.2023

Zertifizierende Institution: Ärztekammer Nordrhein, BZÄK, DGZMK, KZBV
Dies ist Ihre Lerneinheit   zum Artikel
Zusammenfassung
Lernziele
Zertifizierungsinformationen

Weiterführende Themen

Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

05.05.2022 | MKG-Chirurgie | CME-Kurs

Chirurgie der Oberlider

Lidkorrekturen zählen zu den häufigsten Eingriffen in der ästhetischen Chirurgie. Für MKG-Fachärzte stellt die Operation an den Lidern rein technisch kein Problem dar. Wichtig ist aber, die Indikation für einen Eingriff nach systematischen Überlegungen zu stellen bzw. Kombinationsbehandlungen in Betracht zu ziehen. Dieser Fortbildungsbeitrag unterstützt bei der Auswahl der passenden Operationstechnik und klärt über Fehler durch Eingriffe an den Oberlidern auf, die entstehen, wenn ein Anheben der Augenbrauen indiziert wäre.

10.02.2022 | Kiefernekrose | CME-Kurs

Antiresorptiva-assoziierte Kiefernekrosen – ein Update

Noch immer stellt die Antiresorptiva-assoziierte Kiefernekrose sowohl Patienten als auch Behandler vor große Herausforderungen, da therapeutische Maßnahmen immer patientenspezifisch im Gesamtkontext der Grunderkrankungen abgewogen werden müssen. Obwohl eine multifaktorielle Pathogenese sehr wahrscheinlich ist, mehren sich in der Literatur Hinweise darauf, dass Weichgewebe- und dentogene Infektionen im Mundbereich eine Schlüsselrolle bei der Entstehung der Erkrankung spielen. Dadurch erhalten vorbeugende Maßnahmen sowie die frühzeitige Diagnose und Behandlung einen immer höheren Stellenwert.

03.11.2021 | Restaurative Werkstoffkunde | CME-Kurs

Metallfreie Dentalimplantate auf Zirkoniumdioxidbasis – eine Übersicht

Als metallfreies Pendant zu Titan haben sich Keramikimplantate auf Zirkoniumdioxidbasis in den vergangenen Jahren als charmante Alternative im zahnärztlichen Sektor herauskristallisiert. Viele Anwender stehen dem nichtmetallischen Material aufgrund angeblich mangelnder mechanischer Stabilität sowie eines schnelleren Alterungsverhaltens kritisch gegenüber. Doch sind diese Vorurteile gerechtfertigt und könnte der weltweite Anteil keramischer Implantate in den nächsten Jahren weiter steigen? Dieser Beitrag vergleicht neueste Studien und gibt einen Überblick der Vor- und Nachteile von Implantaten auf Zirkoniumdioxidbasis.

06.09.2021 | Osteosarkom | CME-Kurs

Das kraniofaziale Osteosarkom: eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Osteosarkom (OS) ist der häufigste maligne primäre Knochentumor. Er tritt v. a. an den Extremitäten junger Menschen auf, kann jedoch auch kraniofazial entstehen, mit entscheidenden epidemiologischen, therapeutischen und prognostischen Besonderheiten. Dieser CME-Fortbildungsbeitrag legt einen Schwerpunkt auf die epidemiologischen Besonderheiten kraniofazialer Osteosarkome, den überragenden Stellenwert der Lokalkontrolle, die multiprofessionelle Zusammenarbeit bei Patienten mit seltenen Erkrankungen, sowie auf Empfehlungen zur lebenslangen Nachsorge.