Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Originalien | Ausgabe 3/2012

Der Urologe 3/2012

Moderne Steintherapie

Ist die Ära der extrakorporalen Stoßwellenlithotripsie zu Ende?

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 3/2012
Autoren:
Dr. A. Miernik, K. Wilhelm, P. Ardelt, S. Bulla, M. Schoenthaler

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Therapie der Urolithiasis hat mit der Einführung der extrakorporalen Stoßwellenlithotripsie (ESWL) und der perkutanen und ureterorenoskopischen Techniken in den 1980er Jahren grundlegende Veränderungen erfahren. Seither wurden diese minimal-invasiven Techniken kontinuierlich weiterentwickelt.

Ergebnisse

Nachdem über viele Jahre die ESWL eine überragende Rolle in der Steintherapie gespielt hat, zeigt sich in den letzten Jahren ein zunehmender Trend zur endoskopischen Therapie. Dies kann auf die zunehmende operationstechnische Erfahrung, insbesondere aber auch auf die Weiterentwicklung des zur Verfügung stehenden Instrumentariums zurückgeführt werden. Dieser Trend wird durch die vorhandene Datenlage nicht adäquat abgebildet (fehlende aktuelle randomisierte Studien). Neuere Daten der endoskopischen Techniken liegen bislang z. T. als Kohortenstudien, meist aber lediglich als Fallserien vor. Entsprechend fokussieren die Empfehlungen der deutschen und internationalen Leitlinien noch auf die ESWL als Erstlinientherapie für die meisten Steinlokalisationen und -größen.

Schlussfolgerung

Die Analyse der Behandlungsdaten unserer Klinik bestätigt die beschriebenen Trends und zeigt die hohe Behandlungseffizienz der modernen Steintherapie und die damit verbundene Absenkung des sozioklinischen Aufwands.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Der Urologe 3/2012 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12x pro Jahr für insgesamt 515,00 € im Inland (Abonnementpreis 480,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 555,00 € im Ausland (Abonnementpreis 480,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 42,92 € im Inland bzw. 46,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise