Skip to main content
main-content

11.10.2016 | Pharmaforum | Ausgabe 10/2016

NeuroTransmitter 10/2016

Mögliche Option für die therapieresistente Depression

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 10/2016
Autor:
Dr. Gunter Freese
Nach Schätzungen der WHO wird die Major Depression im Jahr 2030 weltweit der Hauptgrund für krankheitsbedingte Behinderung darstellen. Bereits jetzt leiden in der europäischen Union etwa 7,5 Millionen Menschen an einer schweren Depression, jedoch nur gut 30 % der Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Depression gelangen unter den derzeit verfügbaren medikamentösen Therapien in Remission. Mit schweren Depressionen geht zudem eine erhöhte Suizidalität einher: EU-weit nehmen sich jährlich zirka 58.000 Menschen das Leben. All dies sind für Dr. Husseini Manji, Firma Janssen, mehr als genug Gründe, die Entwicklung von Esketamin voranzutreiben, das ersten Studiendaten zufolge eine robuste und rasch eintretende antidepressive Wirksamkeit entfaltet. Nach den Ergebnissen einer randomisierten Phase-II-Studie könnte Esketamin eine rasch und stark wirksame Option zur Behandlung bei therapieresistenter Depression sowie bei Depression mit hohem Suizidrisiko darstellen. In der Studie erhielten 30 Patienten mit therapieresistenter Depression mit einem mittleren MADRS-Ausgangswert von 33,6 (± 4,54) im Verhältnis 1 : 1 : 1 über 40 Minuten intravenös verabreichtes Esketamin in den Dosierungen 0,20 mg/kg oder 0,40 mg/kg KG oder Placebo [Singh JB et al. Biol Psychiatry 2015 Nov 3, pii: S0006 – 3223 (15)00914-2]. Im Vergleich zum Ausgangswert war der MADRS-Wert an Tag 2 um 16,8 (± 3,00) beziehungsweise 16,9 (± 2,61) Punkte gesunken. Unter Placebo betrug der Rückgang nur 3,8 (±2,97) Punkte, der Unterschied war hochsignifikant. Der antidepressive Effekt setzte bereits nach zwei Stunden ein und blieb auch noch über Wochen erhalten. Die häufigsten behandlungsbedingten Nebenwirkungen von Esketamin waren Kopfschmerzen, Übelkeit und dissoziative Symptome. Letztere waren jedoch passager und dauerten nicht länger als vier Stunden nach der Infusion an. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

NeuroTransmitter 10/2016 Zur Ausgabe

Die Verbände informieren_Gesundheitspolitische Nachrichten

Gesamtvergütung erhöht sich um 1 Milliarde €

Die Verbände informieren_Gesundheitspolitische Nachrichten

Wer sich nicht wehrt …

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis