Skip to main content
main-content

08.05.2018 | Psychoonkologie | Ausgabe 10/2018

Der Onkologe 10/2018

Mögliche psychosoziale Langzeitfolgen onkologischer Behandlung

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 10/2018
Autoren:
Dipl. Psych. Iris Röntgen, Monika Bohrmann, Helga Wolff, Georgia Schilling

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Überleben einer Krebserkrankung durch die onkologische Behandlung geht oft mit physischen und psychosozialen Langzeitfolgen einher, die besonderer Berücksichtigung bedürfen.

Ziel der Arbeit

Der Übersichtsartikel soll die wesentlichen psychosozialen Langzeitfolgen beschreiben und Ansätze zu ihrer Vorbeugung und Behandlung aufzeigen.

Material und Methoden

Sichtung bestehender relevanter wissenschaftlicher und fachlicher Beiträge im psychoonkologischen Kontext und Darstellung psychoonkologischer Erfahrungen.

Ergebnisse

Sowohl sozial als auch psychologisch bestehen potenziell stark belastende Einschränkungen für Menschen nach einer Krebserkrankung durch Arbeitsplatzkonflikte, finanzielle Einschränkungen, soziale Konflikte, eine Fatiguesymptomatik oder Ängste und depressive Symptome. Es bestehen psychoonkologische Angebote für Krebspatienten und ihre Angehörigen sowie vereinzelt spezifische Angebote für Langzeitüberlebende einer Krebserkrankung.

Diskussion

Es bedarf einer interdisziplinären Aufmerksamkeit für die psychosozialen Langzeitfolgen einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung und noch mehr spezifischer Angebote.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

Der Onkologe 10/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise