Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Leitthema | Ausgabe 9/2009

Der Ophthalmologe 9/2009

Möglichkeiten und Grenzen der Telemedizin in der Flächenversorgung

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 9/2009
Autoren:
Dr. N. van den Berg, C. Meinke, W. Hoffmann

Zusammenfassung

Im AGnES-Konzept (Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Healthgestützte, Systemische Intervention) werden hausärztliche Aufgaben im Rahmen von Hausbesuchen an speziell qualifizierte AGnES-Fachkräfte delegiert. Innerhalb der 6 durchgeführten AGnES-Projekte wurden verschiedene telemedizinische Anwendungen eingesetzt. Telemedizinisches Monitoring der Patienten wurde implementiert mit dem Ziel einer Analyse der Machbarkeit und Akzeptanz in der Hausarztpraxis. Bei 162 Patienten wurde ein Telecaresystem eingesetzt (z. B. Waage/Blutdruckmessgerät, Teletonometrie). Als Kommunikationsmöglichkeit bei akut notwendiger Rücksprache aus der Häuslichkeit wurden Telefonate und Videokonferenzen zwischen Hausarzt und AGnES-Fachkraft analysiert. Anrufe oder Videokonferenzen waren nur bei wenigen Hausbesuchen notwendig. Gründe waren z. B. Schmerzen und von der Norm abweichende Werte oder Probleme mit Medikamenten. Wichtigstes Ergebnis der Evaluation war, dass die Anwendung von Telemedizin in der Hausarztpraxis unter bestimmten Bedingungen machbar ist und von Patienten und Ärzten akzeptiert wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Ophthalmologe 9/2009Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

15.06.2018 | Video plus | Ausgabe 7/2018

Diakaustische Kammerwinkeluntersuchung

Videobeitrag

01.06.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2018

Das Kind in der Kunst

22.05.2018 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Frühgeborenenretinopathie in welchem Stadium wie behandeln?

Aktueller Wissensstand und Ausblick