Skip to main content
main-content

29.04.2021 | Leitthema | Ausgabe 3/2021

Rechtsmedizin 3/2021

Molecular methods for age estimation

The current state of the art in relation to specific demands of forensic practice

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Petra Böhme, Alexandra Reckert, Julia Becker, Prof. Dr. Stefanie Ritz-Timme

Abstract

With the increase of globalization and migration, the topic of age estimation has become more and more important in diverse fields of application, especially for age estimation in living individuals as well as for age estimation in the identification of unknown deceased and of unknown donors of a trace. Especially in the last decade, the traditional spectrum of morphological methods has been expanded to numerous new approaches based on the use of age-dependent molecular changes. Articles in this field have been and are being published in quick succession but not all approaches can (already) meet the demands of forensic practice. It may be a challenge for the forensic practitioner to keep track of suitable methods and to find the optimal method for a single case with its specific questions, conditions and requirements. This overview is intended to provide orientation on the question of which molecular approaches can already be used or will be applicable in the foreseeable future in different application fields. The focus is on the accumulation of D‑aspartic acid and pentosidine, DNA methylation and the use of the bomb pulse-derived carbon-14 (14C).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Rechtsmedizin 3/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Rechtsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 560,00 € im Inland (Abonnementpreis 531,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 578,00 € im Ausland (Abonnementpreis 531,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 46,67 € im Inland bzw. 48,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

18.05.2021 | Originalien | Ausgabe 3/2021 Open Access

Nutzung von Altersinformationen aus posttranslationalen Proteinmodifikationen und DNA-Methylierung zur postmortalen Lebensaltersschätzung

Konzept und Ergebnisse einer Pilotstudie

07.05.2021 | Originalien | Ausgabe 3/2021 Open Access

Forensische DNA-Methylierungsanalyse

Erster, technischer Ringversuch der Arbeitsgruppe „Molekulare Altersschätzung“ der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

05.05.2021 | Originalien | Ausgabe 3/2021 Open Access

Forensische DNA-Methylierungsanalyse

Zweiter, technischer Ringversuch der Arbeitsgruppe „Molekulare Altersschätzung“ der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin