Skip to main content
main-content

17.06.2020 | Molekular- und Tumorbiologie | Schwerpunkt: Leberpathologie | Ausgabe 5/2020

Der Pathologe 5/2020

Hepatozelluläres Karzinom

Zeitschrift:
Der Pathologe > Ausgabe 5/2020
Autor:
Prof. Dr. Thomas Longerich
Wichtige Hinweise

Schwerpunktherausgeber

H. Baba, Essen
T. Longerich, Heidelberg

Zusammenfassung

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) gehört zu den häufigsten und tödlichsten Krebserkrankungen weltweit. Die zugrunde liegenden Risikofaktoren (vor allem chronische Virushepatitis und alkoholische/nichtalkoholische Steatohepatitis) führen zur Entwicklung einer Leberzirrhose, einer prämalignen Kondition für die Entwicklung präneoplastischer hepatozellulärer Läsionen und schließlich des Leberkrebses. Frühe HCC können unter Anwendung histologischer Kriterien und eines immunhistologischen Markerpanels in der Regel bereits in Biopsiepräparaten von prämalignen Vorläuferläsionen und anderen hochdifferenzierten hepatozellulären Läsionen abgegrenzt werden. Durch integrative Charakterisierung konnten molekulare HCC-Subgruppen und histologische Differenzierungsmuster assoziiert werden. Diese möglicherweise klinisch relevante Entwicklung trug dazu bei, dass in der kürzlich veröffentlichten, aktualisierten WHO-Klassifikation der Leberkarzinome neue HCC-Subtypen eingeführt wurden. Diese sollen sich in Bezug auf Morphologie, molekulare Veränderungen, biologisches Verhalten und ihre klinischen Charakteristika von den übrigen HCC unterscheiden. Ob hierdurch der Grundstein für eine Präzisionstherapie von HCC-Patienten gelegt wurde, wird die Zukunft zeigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

Der Pathologe 5/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Pathologe 6x pro Jahr für insgesamt 445,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 463,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,08 € im Inland bzw. 38,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE
NSCLC-Leitlinien-Update

Onkopedia: Beim fortgeschrittenem NSCLC erst Test, dann TKI

Zum Test-„Pflicht­pro­gramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gehören entsprechend der aktualisierten Onkopedia-Leitlinie 6 mole­ku­lar­genetische Marker, für die entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Fortschritte der Onkologie

Therapeutischen Herausforderungen mit neuen, präzisen Ansätzen begegnen

Die großen Fortschritte in der Präzisionsonkologie eröffnen, insbesondere bei bislang nicht ausreichend behandelbaren Tumoren, der Behandlung von Refraktärität oder Resistenzen neue Perspektiven. So steht bereits heute eine Vielzahl präzise wirkender Therapieansätze zur Verfügung, die es patientenindividuell auszuwählen gilt.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

ANZEIGE

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Maßgeschneiderte Krebstherapien für bessere Überlebensaussichten, Prädiktion des Therapieansprechens oder genaue Prognosen von Krankheitsverläufen in der Onkologie: Informieren Sie sich zur Therapie verschiedener Tumorentitäten und dem State of the Art auf dem Weg zu einer personalisierten Medizin.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistik: Die Herausforderung Siegelringzellkarzinom

Der Patient mit einem Siegelringzellkarzinom hat trotz ungünstiger Prognose ein außergewöhnlich langes Überleben. Nach Krankheitsprogression in der Erstlinie zeigt der Patient ein Ansprechen auf eine bestimmte Zweitlinientherapie. Erfahren Sie hier, für welche Zweitlinientherapie Prof. Dr. med. Michael Stahl sich entschieden hat!

ANZEIGE

Schnell und häufiger als erwartet: Progress in der Erstlinie des mCRC

Beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) ist ein schneller Progress in der Erstlinie keine Seltenheit. Jeder 4. Patient mit mCRC ist davon betroffen. Erfahren Sie in diesem Video, was die Ursachen für einen schnellen Progress sein können und welche vielversprechende Option für schnell progrediente Patienten in der Zweitlinie zur Verfügung steht. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Bildnachweise