Skip to main content
main-content

14.02.2020 | Morbus Crohn in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2020 Open Access

Monatsschrift Kinderheilkunde 4/2020

Labordiagnostik bei chronisch‑entzündlichen Darmerkrankungen

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 4/2020
Autor:
Univ.-Prof. Dr. Almuthe Christine Hauer
Wichtige Hinweise

Redaktion

A. Hauer, Graz
R. Kerbl, Leoben

Zusammenfassung

Die Labordiagnostik hat sowohl im empfohlenen initialen „work up“ bei Verdacht auf eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) wie auch für das Monitoring des Krankheitsverlaufs und des Therapieansprechens einen klar umrissenen Stellenwert: Mithilfe der „Basislaborparameter“ wie z. B. Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG) können krankheitsspezifische Aktivitätsindizes erstellt werden, und neue serologische Marker (u. a. ANCA [„antineutrophil cytoplasmic antibodies“], ASCA [„anti-saccharomyces cerevisiae antibodies“]) dienen der ergänzenden Differenzierung der CED-Entitäten. Derzeit dürfte das Stuhl-Calprotectin – als am weitreichendsten untersuchter fäkaler Inflammationsmarker – v. a. aufgrund der hohen Sensitivität initial und zur Einschätzung der Krankheitsaktivität der relativ beste Surrogatmarker sein. Nach wie vor ist aber die endoskopisch-histopathologische Evaluierung nicht nur für die Diagnose unabdingbar, sondern auch bezüglich des erklärten Therapieziels des „mucosal healing“, also im Rahmen der präzisen Verlaufsdokumentation. Der Entwicklung weniger invasiver „Biomarker“, die möglichst gut mit dem Schleimhautbefund korrelieren, kommt besondere Bedeutung zu, um die derzeit oft noch notwendige invasive Reevaluierung verringern zu helfen. Wie die Wertigkeit sowohl in der Routine etablierter, aber auch neuer, teils experimentell angewandter serologischer, fäkaler und funktioneller Laborparameter bzw. -tests einzuschätzen ist, und welche diagnostischen Methoden in Erprobung sind, wird im vorliegenden Beitrag erläutert.

Unsere Produktempfehlungen

Monatsschrift Kinderheilkunde

Print-Titel

• Aktuelles, gesichertes Fachwissen aus allen Bereichen der Kinder- und Jugendmedizin

• Themenschwerpunkt und CME-Fortbildung – praxisnah und in jedem Heft  

• Konsensuspapiere und Handlungsempfehlungen: Wegweiser für gutes medizinisches Handeln

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 4/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ

Das könnte Sie auch interessieren

12.02.2020 | Morbus Crohn in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Crohn oder Colitis? Typische endoskopisch-histologische Befunde bei kindlicher CED

Diagnostischer Stellenwert in der Pädiatrie

Passend zum Thema

ANZEIGE

Forschungsansatz: Die Pathways im Immunsystem verstehen

Bei der Entwicklung von Therapien für chronisch-entzündliche Erkrankungen fokussiert man sich immer mehr auf eine ganzheitliche Betrachtung der Entzündungsprozesse und der Signalwege im Immunsystem. Ziel ist es, die Pathophysiologie des Entzündungsgeschehens zu erkennen und daraufhin zu modifizieren.

ANZEIGE

ICI-Projekt: Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Entzündungsmedizin

Ziel der von Janssen ins Leben gerufenen Inflammation Center Initiative (ICI) ist die Verbesserung der Versorgung von Patienten mit komplexen chronisch-entzündlichen Erkrankungen, indem u.a. interdisziplinär arbeitende Entzündungszentren durch eine Optimierung der Strukturen weiter ausgebaut werden.

ANZEIGE

Chronisch-entzündliche Erkrankungen im Fokus

Chronisch-entzündliche Erkrankungen wie Psoriasis, Psoriasis-Arthritis oder Morbus Crohn sind mit jeweils spezifischen Symptomen verbunden, denen aber ähnliche Pathomechanismen im Immunsystem zugrunde liegen. Janssen engagiert sich in der Erforschung dieser Zusammenhänge und der Verbesserung der Versorgung.

Bildnachweise