Skip to main content
main-content

Morbus Crohn

27. Gastroenterologie-Update-Seminar 2019 in Wiesbaden

Aktuelle Studienergebnisse zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Endoskopischer Befund

Beim diesjährigen Gastro-Update-Seminar 2019 wurde den teilnehmenden Ärzten von einem Expertenteam ein umfassender Überblick aus der gastroenterologischen Forschung zu Themen wie Risikofaktoren, Differenzialdiagnosen und Therapie der CED vorgestellt.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Postoperative Komplikationen bei Morbus-Crohn-Patienten unter TNFα-Blockern

Typisches Pflastersteinrelief der Darmmucosa bei Morbus Crohn

Weisen Patienten mit Morbus Crohn, die unter einer anti-TNFα-Therapie operiert werden müssen, ein erhöhtes Risiko für postoperative infektiöse Komplikationen auf? Mittels einer systematischen Review mit Metaanalyse wurde das nun genauer untersucht.

Darmmikrobiom und CED: Was ist gesichert?

Colitis ulcerosa

Das Darmmikrobiom steht im Zusammenhang mit der Entstehung und dem Verlauf einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED). Welche diagnostischen und therapeutischen Implikationen ergeben sich daraus? Ein Blick auf die aktuelle Studienlage.

CME-Fortbildungsartikel

13.09.2019 | Morbus Crohn | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 5/2019

Perianale Fisteln bei Morbus Crohn

Perianale Fisteln sind eine häufige Komplikation des Morbus Crohn. Da es derzeit keine Heilung für den Morbus Crohn gibt, besteht die Behandlung in der Gabe antientzündlicher Medikamente zur Vermeidung neuer Krankheitsschübe, um eine weitere …

16.02.2019 | Morbus Crohn | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 1/2019

CME: Wirkmechanismen und Wirkung von Biologika und JAK-Inhibitoren bei CED

Sowohl die verschiedenen Antikörper als auch die Januskinase-Inhibitoren stellen eine relevante Verbesserung der Therapie bei CED dar. Sie erlauben die flexible Antwort auf unterschiedliche Situationen im klinischen Verlauf, ihr Einsatz erfordert aber auch umfassende Kenntnisse.

16.10.2018 | Morbus Crohn | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 5/2018

CME: So haben Radiologen Crohn & Colitis im Blick

Fisteln? Abszesse? Darmwandstenosen? Perforationen? Für die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Crohn & Colitis stellt die Radiologie einen wesentlichen Eckpfeiler der Diagnostik dar. Die Darstellung von Komplikationen ist entscheidend für die internistische und chirurgische Therapie.

27.06.2018 | Fistelbildung | CME | Ausgabe 4/2018

Analfisteln

In diesem Beitrag werden anhand der aktuellen Literatur Richtlinien und Empfehlungen für die Therapie von Analfisteln zusammengestellt. Operativ stehen zur Verfügung: Fistelspaltung, Fadendrainage, plastische Rekonstruktion mit Sphinkternaht …

Nachrichten

Kasuistiken

22.01.2018 | Morbus Crohn | Kasuistiken | Ausgabe 8/2018

Schwere Lymphozytopenie bei M. Crohn mit nicht alltäglicher Ursache

Eine Lymphozytopenie wird bei Patienten mit Morbus Crohn häufig beobachtet. Nicht immer sind jedoch die immunsuppressiven Therapien ursächlich hierfür, wie der folgende Fall einer 25-jährigen Patientin zeigt.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

05.08.2019 | Morbus Crohn | journal club | Ausgabe 4/2019

Postoperative Komplikationen bei Morbus-Crohn-Patienten unter TNFα-Blockern

Weisen Patienten mit Morbus Crohn, die unter einer anti-TNFα-Therapie operiert werden müssen, ein erhöhtes Risiko für postoperative infektiöse Komplikationen auf? Mittels einer systematischen Review mit Metaanalyse wurde das nun genauer untersucht.

Autor:
Prof. Dr. med. habil. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross

13.04.2019 | Morbus Crohn | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Erkennen Sie diese Hauterscheinungen bei CED?

Praktisch kann jedes Organsystem in den Krankheitsverlauf bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa involviert werden. Extraintestinale Manifestationen an der Haut und den hautnahen Schleimhäuten sind dabei besonders häufig – und bieten zudem ein ausgesprochen buntes Bild.

Autoren:
Dr. med. Leo Richter, Klemens Rappersberger

03.04.2019 | Morbus Crohn | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2019

Alle CED-Patienten auf Unterernährung screenen!

Schonkost im akuten Schub, leichte Vollkost in der Remissionsphase, dabei den Patienten immer wieder auf Unter- bzw. Mangelernährung screenen: Das sind die wichtigsten Ernährungsprinzipien bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

01.04.2019 | Morbus Crohn | Leitthemen | Ausgabe 5/2019

Darmmikrobiom und CED: Was ist gesichert?

Das Darmmikrobiom steht im Zusammenhang mit der Entstehung und dem Verlauf einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED). Welche diagnostischen und therapeutischen Implikationen ergeben sich daraus? Ein Blick auf die aktuelle Studienlage.

Autoren:
Dr. T. Schwerd, Prof. Dr. S. Koletzko

18.03.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 5/2019

Seltene Entzündungen des Ösophagus erkennen und behandeln

Durch ihre Verbreitung nimmt die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) einen breiten Raum in der ärztlichen Wahrnehmung ein. Ihre möglichen Differenzialdiagnosen sind dagegen überwiegend seltene Erkrankungen, die noch dazu anders behandelt werden.

Autoren:
Dr. med. Florian Hentschel, Prof. Dr. med. Stefan Lüth

13.02.2019 | Morbus Crohn | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2019

Der "kleine" Unterschied bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Unterscheidet sich der Krankheitsverlauf, die medikamentöse und chirurgische Therapie bei Frauen und Männer mit CED? Gibt es psychosoziale Unterschiede? Die aktuelle Studienlage zu geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Behandlungsrealität von CED-Patienten gibt Hinweise.

Autoren:
PD Dr. I. Blumenstein, Prof. Dr. B. Siegmund, Dr. E. Sonnenberg

24.01.2019 | Tumorschmerz | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 3/2019

Cannabis & Cannabinoide – Was ist gesichert in der Therapie?

Was ist gesichert in der Therapie?

Die öffentliche Diskussion um Cannabis und Cannabinoide zieht sich durch die gesamte westliche Welt und führt insgesamt zu einer zunehmenden Liberalisierung. Dieser Beitrag fokussiert, unter Beachtung der aktuellen Studienlage, auf das medizinische Potenzial von cannabisbasierten Medikamenten.

Autoren:
T. Rasche, D. Emmert, C. Stieber, R. Conrad, M. Mücke

22.01.2019 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2019

Cannabisblüten, Öle oder überhaupt nicht?

Das Für und Wider von Cannabis in der Schmerztherapie, seine Wirksamkeit und Sicherheit sind ebenso Gegenstand zahlreicher Diskussionen wie die Frage nach der optimalen Darreichungsform. Zwei Experten und ihre Standpunkte.

Autoren:
Prof. Dr. Matthias Karst, Prof. Dr. med. Winfried Häuser

21.01.2019 | Morbus Crohn | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Multidisziplinäre Behandlungsstrategien beim perianalen Morbus Crohn

Multidisziplinäre Behandlungsstrategien

Der anorektale M. Crohn stellt eine der größten therapeutischen Herausforderungen der Viszeralmedizin dar. Eine komplette Abheilung ist nur in der Hälfte der Fälle erreichbar, und die Rezidivraten sind hoch. Daher bestehen permanente Bemühungen, die Heilungsaussichten für Betroffene zu verbessern.

Autor:
Prof. Dr. A. J. Kroesen

12.12.2018 | Morbus Crohn | aktuell | Ausgabe 6/2018

DDW-Kongress 2018: Die aktuellen Studien zu Kolon, Dünndarm und CED

Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen waren das größte Thema auf dem amerikanischen Gastroenterologenkongress. Daneben gab es aber auch wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse zu den sonstigen Darmerkrankungen einschließlich der funktionellen Störungen. Wir berichten.

Autoren:
PD Dr. med. Birgit Terjung, Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross
weitere anzeigen

Sonderberichte

04.05.2018 | Morbus Crohn | Sonderbericht | Onlineartikel

Anhaltende klinische Remissionen unter IL-12/23-Inhibitor Ustekinumab

Morbus Crohn, eine lebenslange chronisch-entzündliche Systemerkrankung, erfordert komplexe, auf den Patienten individuell zugeschnittene Therapiestrategien. Obwohl zur Entzündungs- und Symptomkontrolle inzwischen eine Fülle von Medikamenten zur Verfügung stehen, bleiben klinische Remissionen und insbesondere Langzeitremissionen oft eine Herausforderung.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

23.05.2017 | Morbus Crohn | Sonderbericht | Onlineartikel

Anhaltende klinische Remissionen unter IL-12/23-Inhibitor Ustekinumab

Morbus Crohn, eine lebenslange chronisch-entzündliche Systemerkrankung, erfordert komplexe, auf den Patienten individuell zugeschnittene Therapiestrategien. Obwohl zur Entzündungs- und Symptomkontrolle inzwischen eine Fülle von Medikamenten zur Verfügung stehen, bleiben klinische Remissionen und insbesondere Langzeitremissionen oft eine Herausforderung.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

Buchkapitel zum Thema

2016 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Gastroenterologische Diagnostik bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Bei Patienten mit Hämatochezie oder neu aufgetretenen perianalen Fisteln bzw. Abszessen stellt sich die Frage: Steckt womögliche eine chronisch entzündlichen Darmerkrankung hinter den Symptomen? Dieses Kapitel bietet einen Leitfaden für die differenzialdiagnostische Abklärung bei entsprechendem Verdacht.

2015 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel

Besonderheiten bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Viele der bisherigen geschilderten Präventionsstrategien leiten sich aus Erkenntnissen zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ab. Dennoch existieren mittlerweile einige chirurgische Standards, die Komplikationen bei dieser speziellen …

2014 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Patientin mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung

Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gehören der Morbus Crohn Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa Colitis ulcerosa . Die Inzidenz für Morbus Crohn liegt in Mitteleuropa bei 5,2–8,6 pro 100.000 Einwohner, für Colitis ulcerosa bei …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise