Skip to main content
main-content

Morbus Crohn

Antibiotika als Risikofaktor für chronische Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa

Wer häufig Antibiotika verschrieben bekommt, hat möglicherweise ein erhöhtes Risiko, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung zu entwickeln; das scheint auch für Erwachsene zu gelten. In einer schwedischen Kohorte stieg das CED-Risiko mit der Zahl der Rezepte.

Daten von 8,5 Millionen Patienten in Großbritannien

Epidemiologie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Neuer Inhalt

Eine aktuelle Studie berichtet eine Prävalenz für CED, die höher liegt als in den meisten anderen, überwiegend älteren Studien. Der Umfang der Datenbank und die Aktualität der Daten spricht dafür, dass die vorliegenden Berechnungen die Realität zumindest in Großbritannien gut wiedergeben.

So belastend ist die kindliche CED

Trauriges Mädchen

Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben typischerweise einen unvorhersehbaren und oft schubweisen Verlauf. Was das für Lebensqualität, Psyche und Sozialleben betroffener Kinder und Jugendlicher bedeutet, erläutert dieser Überblick vor dem Hintergrund der wesentlichen medizinischen Aspekte.

Coronavirus und Gastroenterologie

CED in Zeiten von COVID-19

SARS-CoV-2 unterm Mikroskop

Mit der Pandemie durch das neue Coronavirus ergeben sich auch für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen neue Herausforderungen. Sie sind aber anscheinend nicht vermehrt für die Infektion oder besonders schwerwiegende Verläufe prädisponiert, auch nicht unter Immunsuppression.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Einmal Biologika immer Biologika?

Kontrollendoskopie 2019

Biologika sind seit fast 20 Jahren fester Bestandteil der Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED). Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ob eine Dauerbehandlung der CED-Patienten nötig ist, oder ob "Exit-Strategien" existieren. Ein exemplarischer Fallbericht.

CME-Fortbildungsartikel

14.07.2020 | Morbus Crohn | CME | Ausgabe 4/2020

Chirurgische Therapie des Morbus Crohn

Die chirurgische Therapie wird beim Morbus Crohn dann erforderlich, wenn Komplikationen wie Fisteln, Blutungen, Stenosen oder Perforationen bzw. Abszesse auftreten. In diesen Situationen ist es wichtig, zeitnah eine Einschätzung durch einen …

12.11.2019 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 3/2019

CME: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen auf Leitlinien, Studien und Erfahrungswerten basierenden, pragmatischen Überblick über Diagnose und Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU).

13.09.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 5/2019

CME: Perianale Fisteln bei Morbus Crohn

Perianale Fisteln sind eine häufige Komplikation des Morbus Crohn. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie sowie einen Ausblick auf zukünftige therapeutische Entwicklungen, wie der Therapie mit Fettzellen beziehungsweise Fettstammzellen.

16.02.2019 | Nebenwirkungen | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 1/2019

CME: Wirkmechanismen und Wirkung von Biologika und JAK-Inhibitoren bei CED

Sowohl die verschiedenen Antikörper als auch die Januskinase-Inhibitoren stellen eine relevante Verbesserung der Therapie bei CED dar. Sie erlauben die flexible Antwort auf unterschiedliche Situationen im klinischen Verlauf, ihr Einsatz erfordert aber auch umfassende Kenntnisse.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

20.05.2020 | Neurologische Notfallmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 4/2020

Neurologischer Notfall: Donnerschlagkopfschmerz bei Crohn-Patientin

Eine 50-jährige Patientin mit bekanntem M. Crohn stellt sich wegen heftigster Kopfschmerzen in der Notaufnahme vor: Die rezidivierenden, akut beginnenden Zephalgien stärkster Intensität seien erstmals während eines Interkontinentalflugs sieben Tage vor Aufnahme aufgetreten. Könnte die Therapie mit Ustekinumab etwas mit dem Donnerschlagkopfschmerz zu tun haben?

24.02.2020 | Morbus Crohn | der besondere fall | Ausgabe 1/2020

Einmal Biologika immer Biologika?

Biologika sind seit fast 20 Jahren fester Bestandteil der Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED). Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ob eine Dauerbehandlung der CED-Patienten nötig ist, oder ob "Exit-Strategien" existieren. Ein exemplarischer Fallbericht.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

28.08.2020 | Colitis ulcerosa | Journal club | Ausgabe 4/2020

Thiopurine auf dem Prüfstand

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

28.08.2020 | Morbus Crohn | Journal club | Ausgabe 4/2020

Tiefe Remission und Krankheitsprogression

Autor:
Prof. Dr. med. Eduard Stange

25.06.2020 | Colitis ulcerosa | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2020

Thiopurine auf dem Prüfstand

Darüber, wie wirksam und sicher Thiopurine bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind, gibt es widersprüchliche, teils auch sehr alte Daten. Eine aktuelle Studie sollte den Nutzen dieser Therapieoption neu bewerten.

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

22.06.2020 | Morbus Crohn | Aktuell | Ausgabe 3/2020

Die aktuellen Studien zu Kolon, Mikrobiom und CED

Auf der europäischen United European Gastroenterology Week (UEGW), wurden 2.618 Abstracts mit aktuellen Standards, Neuigkeiten und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Kolon und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen präsentiert. Die wichtigsten Vorträge und Abstracts präsentieren wir hier.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Dr. rer. biol. Manfred Gross, Priv.-Doz. Dr. med. Birgit Terjung

22.06.2020 | Morbus Crohn | Journal club | Ausgabe 3/2020

Epidemiologie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Eine aktuelle Studie berichtet eine Prävalenz für CED, die höher liegt als in den meisten anderen, überwiegend älteren Studien. Der Umfang der Datenbank und die Aktualität der Daten spricht dafür, dass die vorliegenden Berechnungen die Realität zumindest in Großbritannien gut wiedergeben.

Autor:
Prof. Dr. med. habil. Dr. rer. biol. Manfred Gross

15.06.2020 | Morbus Crohn in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 7/2020 Open Access

So belastend ist die kindliche CED

Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben typischerweise einen unvorhersehbaren und oft schubweisen Verlauf. Was das für Lebensqualität, Psyche und Sozialleben betroffener Kinder und Jugendlicher bedeutet, erläutert dieser Überblick vor dem Hintergrund der wesentlichen medizinischen Aspekte.

Autoren:
Dr. med. Kathrin Krohn, Mag. rer. nat. Michaela Pfeifer, Dipl. Soz. Päd. Petra Manzey, Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko

08.06.2020 | COVID-19 | Aktuell | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

CED in Zeiten von COVID-19

Mit der Pandemie durch das neue Coronavirus ergeben sich auch für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen neue Herausforderungen. Sie sind aber anscheinend nicht vermehrt für die Infektion oder besonders schwerwiegende Verläufe prädisponiert, auch nicht unter Immunsuppression.

Autoren:
Dr. med. Katja Rothfuss, Prof. Dr. med. Eduard Stange

05.03.2020 | Colitis ulcerosa | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 4/2020

Ein schönes Tattoo kann auch schmerzhaft werden

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

14.02.2020 | Morbus Crohn in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2020 Open Access

Update Labordiagnostik bei CED

Noninvasive Labortechniken ergänzen die invasive Diagnostik chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (CED) wesentlich und werden für das Monitoring von Verlauf und Therapie immer wichtiger. Von CRP bis Atemtest: In der Routine etablierte, aber auch neue serologische, fäkale und funktionelle Laborparameter werden hier vorgestellt

Autor:
Univ.-Prof. Dr. Almuthe Christine Hauer

12.02.2020 | Morbus Crohn in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Crohn oder Colitis? Typische endoskopisch-histologische Befunde bei kindlicher CED

Diagnostischer Stellenwert in der Pädiatrie

Entscheidend für die Therapie einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) bei Kindern ist die möglichst genaue diagnostische Zuordnung der CED – inklusive der Charakterisierung ihrer Verteilungsmuster und der Schwere der Entzündung. Endoskopie und histologische Untersuchung sind hierbei wegweisend und definierend. Ein Diagnosealgorithmus. 

Autor:
Dr. S. Buderus
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2016 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Gastroenterologische Diagnostik bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Bei Patienten mit Hämatochezie oder neu aufgetretenen perianalen Fisteln bzw. Abszessen stellt sich die Frage: Steckt womögliche eine chronisch entzündlichen Darmerkrankung hinter den Symptomen? Dieses Kapitel bietet einen Leitfaden für die differenzialdiagnostische Abklärung bei entsprechendem Verdacht.

2015 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel

Besonderheiten bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Viele der bisherigen geschilderten Präventionsstrategien leiten sich aus Erkenntnissen zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ab. Dennoch existieren mittlerweile einige chirurgische Standards, die Komplikationen bei dieser speziellen …

2014 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Patientin mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung

Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gehören der Morbus Crohn Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa Colitis ulcerosa . Die Inzidenz für Morbus Crohn liegt in Mitteleuropa bei 5,2–8,6 pro 100.000 Einwohner, für Colitis ulcerosa bei …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise