Skip to main content
main-content

28.08.2014 | Pharmaforum | Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014

Morbus Parkinson: Neuer dualer Wirkansatz

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 9/2014
Autor:
Dagmar Jäger-Becker
_ Zum ungedeckten medizinischen Bedarf in der Parkinson-Therapie zählen die vollständige Kontrolle der motorischen Komplikationen sowie ein besseres Management nicht-motorischer Symptome. Mit Safinamide steht eine Behandlungsoption mit dualem Wirkmechanismus vor der Zulassung, von der Experten sich eine Verbesserung der Beweglichkeit erwarten. Safinamide entfalte als erste und einzige Substanz dopaminerge und nicht-dopaminerge Aktivitäten zugleich, erklärte Professor Heinz Reichmann von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Es sorgt für eine selektive und reversible Hemmung der Monoamin-Oxidase B (MAO B) sowie gleichzeitig für einen aktivitätsabhängigen Natriumkanal-Antagonismus und damit für eine Hemmung der Glutamatausschüttung. Damit wirke die Substanz dem Ungleichgewicht von Dopamin und Glutamat entgegen, das in der Pathophysiologie der Parkinson-Erkrankung eine wichtige Rolle spielt. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Neue Studien zum Schlaganfall

Wann sollte eine Statintherapie nach Schlaganfall beginnen?

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie