Skip to main content
main-content

18.04.2017 | Morbus Parkinson | Nachrichten

Umwelttoxine

Erhöhtes Parkinsonrisiko durch Zahnamalgam?

Autor:
Thomas Müller
Quecksilberamalgam in den Zähnen könnte Parkinson fördern. Nach Resultaten einer Analyse aus Taiwan ist das Erkrankungsrisiko bei Amalgamträgern um mehr als die Hälfte erhöht. Ein Typ-2-Diabetes scheint die Gefahr zu senken. Das liegt vielleicht an der Medikation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen