Skip to main content
main-content

18.04.2017 | Morbus Parkinson | Nachrichten

Umwelttoxine

Erhöhtes Parkinsonrisiko durch Zahnamalgam?

Autor:
Thomas Müller
Quecksilberamalgam in den Zähnen könnte Parkinson fördern. Nach Resultaten einer Analyse aus Taiwan ist das Erkrankungsrisiko bei Amalgamträgern um mehr als die Hälfte erhöht. Ein Typ-2-Diabetes scheint die Gefahr zu senken. Das liegt vielleicht an der Medikation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie