Skip to main content
main-content

28.09.2016 | Morbus Parkinson | Nachrichten

Differenzialdiagnostik

Jeder fünfte Parkinson-Patient bekommt eine falsche Diagnose

Autor:
Dr. Andreas Häckel
Die Diagnosesicherheit bei Parkinson ist immer noch ungenügend. Neue Kriterien sind für die Praxis zu kompliziert. Die Kombination klinischer und sonografischer Verfahren verbessert die Diagnostik und erspart oft funktionelle Bildgebung.

Weiterführende Themen

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unsere kostenlosen Newsletter Update Neurologie und Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.