Skip to main content
main-content

29.03.2019 | Morbus Parkinson | Medizin aktuell | Ausgabe 2/2019

DNP - Der Neurologe & Psychiater 2/2019

Medikamentös ausbehandelte Fluktuationen

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 2/2019
Autor:
Ingo Schröder
Bei der medikamentösen Behandlung eines Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom können zu einem gewissen Zeitpunkt die Levodopa-induzierten Komplikationen den therapeutischen Nutzen überwiegen. Dieser Zustand kann mit dem Begriff der „medikamentös ausbehandelten Fluktuationen“ umschrieben werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

DNP - Der Neurologe & Psychiater 2/2019 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Neurologie

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Neurologie

  • 64 klinische Fallbeispiele verschiedener Patientenkonstellationen und Themenfelder
  • Typische Prüfungsfragen mit ausführlichen Antworten
  • Zahlreiche Verknüpfungen zu e.Medpedia für relevantes Vertiefungswissen
  • Ergänzt durch aktuelle Artikel aus unseren Fachzeitschriften
Bildnachweise