Skip to main content
main-content
Erschienen in: DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2021

07.10.2021 | Morbus Parkinson | Industrieforum

Neue Studie zu Opicapon

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 5/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bei etwa 50 % der Patienten mit Morbus Parkinson kommt es binnen zwei bis fünf Jahren nach dem Beginn der Therapie mit Levodopa/ DOPA-Decarboxylase-Hemmern (L-Dopa/DDCI) zu motorischen Komplikationen verschiedenster Schweregrade, und nahezu alle Patienten entwickeln nach zehn Jahren Therapie mit L-Dopa/DDCI derartige Symptome. Diese Problematik soll die neue, doppelblinde, randomisierte Phase-III-Studie EPSILON (Early Parkinson with L-Dopa/DDCI and Opicapone) adressieren, deren Design beim diesjährigen Kongress der European Academy of Neurology vorgestellt wurde. In der Studie soll die Anwendung von Opicapon früher im Behandlungsverlauf, das heißt, vor dem Auftreten motorischer Komplikationen, untersucht werden. Im Rahmen des sechsmonatigen Studienzeitraums soll somit das Potenzial von Opicapon in Hinblick auf die Verstärkung des Nutzens der Therapie mit L-Dopa/DDCI bei Morbus Parkinson im Frühstadium beurteilt werden. Opicapon ist ein einmal täglich anzuwendender Catechol-O-Methyltransferase (COMT)-Hemmer, der in Europa zur Behandlung motorischer "End-of-Dose"-Fluktuationen bei erwachsenen Patienten mit Morbus Parkinson unter L-Dopa/DDCI-Therapie zugelassen ist. …
Metadaten
Titel
Neue Studie zu Opicapon
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
07.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Morbus Parkinson
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 5/2021
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-021-4751-1