Skip to main content
main-content

14.11.2017 | Originalien

Morphologie des vitreoretinalen Übergangs am Partnerauge bei Patienten mit durchgreifendem Makulaforamen

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
J. E. Klaas, S. Burzer, S. Abraham, N. Feucht, C. P. Lohmann, M. Maier
Wichtige Hinweise
Die Ergebnisse wurden als Poster auf dem DOG-Kongress 2015 in Berlin präsentiert und mit „Poster of the Day“ ausgezeichnet.

Zusammenfassung

Zielsetzung

Das Ziel unserer retrospektiven Untersuchung war es, die Partneraugen von Patienten mit durchgreifendem Makulaforamen (FTMH) hinsichtlich des Status der vitreoretinalen Grenzfläche (VRGF) mittels hochauflösender optischer Kohärenztomographie (SD-OCT) zu untersuchen.

Methoden

Der vitreomakuläre Übergang der Partneraugen von insgesamt 38 konsekutiven Patienten mit (idiopathischem) durchgreifendem Makulaforamen, bei denen an beiden Augen eine hochauflösende OCT-Untersuchung (SD-OCT) durchgeführt worden war, wurde bezüglich des Vorliegens einer vitreomakulären Adhäsion (VMA), einer vitreomakulären Traktion (VMT), eines durchgreifenden Makulaforamens (FTMH), eines Makulaschichtforamens (LMH), eines Pseudoforamens (MPH) und einer epiretinalen Membran (ERM) untersucht.
Hierbei verwendeten wir die Klassifikation nach Duker et al. (Ophthalmology, 2013) für Pathologien des vitreomakulären Übergangs. Wir erhoben dabei unter anderem die Fläche der makulären Adhäsion und untersuchten strukturelle Veränderungen der Netzhautschichten (z. B. Innen- und Außensegment der Photorezeptoren) sowie das Vorliegen von intra- und subretinaler Flüssigkeit. Bei der Auswertung der Ergebnisse berücksichtigten wir Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und Voroperationen der Patienten sowie das Vorliegen von Ametropie und bereits erfolgter vollständiger hinterer Glaskörperabhebung.

Ergebnisse

Bei 2 (5,3 %) der 38 Patienten mit FTMH konnte im SD-OCT des Partnerauges ebenfalls ein FTMH nachgewiesen werden. Bei 5 Patienten (13,2 %) lag eine isolierte VMT vor. Ebenfalls 5 Partneraugen (13,2 %) wiesen eine ERM auf, 2 davon ein begleitendes MPH. Bei einem Partnerauge (2,6 %) fand sich ein isoliertes LMH. 3 (7,9 %) der Partneraugen ließen foveale Verwerfungen bei Zustand nach FTMH und 23 G-ppV mit Membranpeeling erkennen. Bei 5 Patienten (13,2 %) ließ sich eine physiologische VMA nachweisen. 17 der 38 Patienten (44,7 %) zeigten am Partnerauge einen unauffälligen Befund der vitreomakulären Grenzfläche. Somit lag bei 57,9 % der Partneraugen ein physiologischer Augenhintergrund vor. Es ergab sich in unserer retrospektiven Studie kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Pathologien an der VRGF in Bezug auf bekannte Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und Myopie des Partnerauges.

Schlussfolgerung

Das hochauflösende OCT (SD-OCT) ermöglicht eine detaillierte Untersuchung der vitreomakulären Grenzfläche. Unsere Untersuchungen ergaben, dass die Partneraugen von Patienten mit durchgreifendem Makulaforamen gehäuft (in ca. 42,1 % der Fälle) Veränderungen des vitreoretinalen Übergangs im Sinne einer traktiven Makulopathie aufweisen. Diese Häufung von Pathologien an der VRGF ließ sich in unserer Studie nicht in einen signifikanten Zusammenhang mit Alter oder Geschlecht der Patienten bzw. Myopie des Partnerauges stellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

24.08.2018 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 10/2018

Stellungnahme von BVA, DOG und RG zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems bei retinalem Venenverschluss

Therapeutische Strategien, Stand 24.04.2018

20.08.2018 | Rehabilitation | CME | Ausgabe 10/2018 Open Access

Aktuelle Möglichkeiten der visuellen Rehabilitation

13.07.2018 | Video plus | Ausgabe 10/2018

Die Spaltlampe als Videografiekonsole

Videoartikel

10.07.2018 | DFP-Fortbildung | Ausgabe 4-5/2018

Diagnostik und Management des Herpes zoster ophthalmicus

 

 

 
 

Bildnachweise