Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2016 | Panorama | Ausgabe 5/2016

Tumor-Glukosestoffwechsel
Im Focus Onkologie 5/2016

MRT „Konkurrenz“ für PET?

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 5/2016
Autor:
Martin Roos
_ Wäre es nicht schön, wenn sich die Früherkennung und Diagnostik von Tumoren einfacher gestalten ließe als mittels Positronenemissionstomografie (PET) und radioaktiven Tracern? Die Frage stellt sich natürlich derzeit nicht real. Noch nicht, denn im Fall von Hirntumoren scheinen Forscher tatsächlich schon mittels Magnetresonanztomografie (MRT) den Glukosestoffwechsel — Tumoren haben einen höheren Umsatz — ebenso hoch auflösend abbilden zu können, wie dies bislang nur mittels PET möglich war. Klaus Scheffer vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen und Kollegen sind an einem EU-Projekt beteiligt, das mit 5,8 Mio. € gefördert wird. GLINT heißt es, das steht für „GlucoCEST Imaging of Neoplastic Tumors“. Die Gesamtleitung obliegt Xavier Golay vom University College London, Großbritannien. Auf lange Sicht könnte sozusagen „Wildtyp-Glukose“ als Marker dienen. Dazu entwickeln die Wissenschaftler eine MRT-Technik, die auch niedrigste Glukosekonzentrationen misst. Laut Max-Planck-Mitteilung ist zu hoffen, dass sich die Methode auch bei weiteren Krebsentitäten anwenden lässt. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Im Focus Onkologie 5/2016Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Allgemeine Onkologie

Ehrliche Aufklärung gewünscht

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

CLL: Ofatumumab-Erhaltung verlängert PFS

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.