Skip to main content
main-content

28.08.2014 | Pharmaforum | Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014

MS-Therapie: weniger Injektionen — weniger Nebenwirkungen

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 9/2014
Autor:
Dr. Matthias Herrmann
_ Dreimal pro Woche 40 mg statt einmal am Tag 20 mg Glatirameracetat (GA; Copaxone®): Nach Zulassung der höher dosierten Spritze durch die Food and Drug Administration (FDA) Ende Januar 2014 ist dies für viele US-amerikanische Patienten mit Multipler Sklerose (MS) Realität geworden. Wie Dr. Jerry Wolinsky, University of Texas Medical School, Houston/USA, berichtete, traten hierunter in der zwölfmonatigen Phase-IIIb-Studie GLACIER mit rund 100 Patienten je Studienarm 50 % weniger mit den Injektionen assoziierte Nebenwirkungen wie Schmerzen, Rötung oder Schwellung auf, als unter der täglichen Gabe. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie