Skip to main content
main-content

15.01.2022 | Multiple Sklerose | Nachrichten

Epstein-Barr-Virus als notwendiger Faktor

Studie stützt EBV-Hypothese bei Multipler Sklerose

verfasst von: Thomas Müller

Ohne Epstein-Barr-Virus (EBV) keine MS – diese Beobachtung wird durch eine neue Studie bestätigt. Danach steigt das MS-Risiko nach einer spät auftretenden EBV-Infektion drastisch, nicht so im Anschluss an andere virale Infekte.

Literatur

Bjornevik K et al. Longitudinal analysis reveals high prevalence of Epstein-Barr virus associated with multiple sclerosis. Science 2022; https://doi.org/10.1126/science.abj8222

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Update: COVID-19 und MS-Therapie

Weltweite MS-Daten zeigen unterschiedliche Ergebnisse zum Infektionsrisiko und Schweregrad des COVID-19-Verlaufs. Informieren Sie sich zu den aktuellen Erkenntnissen zu COVID-19 und MS sowie neuen Studiendaten zur Behinderungsprogression, die beim ACTRIMS-/ECTRIMS-Kongress 2020 vorgestellt wurden.

ANZEIGE

Welche Chancen bietet die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist in Bewegung gekommen. Welche Perspektiven kann die Digitalisierung insbesondere in der Neurologie für Diagnose und Therapie bieten? In diesem Artikel stellen wir Ihnen neue digitale Formate vor.

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.