Skip to main content
main-content

23.06.2020 | Multiple Sklerose | Nachrichten

Studie mit Parasiten

Hakenwürmer eher ungeeignet zur MS-Therapie

Autor:
Thomas Müller
Der Ansatz ist interessant: Parasiten sollen die Schieflage beim Immunsystem MS-Kranker korrigieren. In einer Studie hatten Hakenwürmer jedoch keinen großen Einfluss auf die Zahl neuer MRT-Läsionen. Lediglich der Anteil von Patienten ohne MRT-Aktivität war bei Infizierten höher.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Passend zum Thema

ANZEIGE

Wie läuft die Infusionsgabe in der niedergelassenen Praxis ab?

Das Einbinden einer Infusionstherapie für Multiple Sklerose (MS) in den Praxisalltag kann für niedergelassene Neurologen eine Herausforderung darstellen. Prof. Dr. Gereon Nelles, Köln, berichtet über Herausforderungen der Infusionsgabe und welche Maßnahmen zur Optimierung beitragen können.

ANZEIGE

Empfehlungen aus der Praxis zur Progressionsbeurteilung bei PPMS

Informieren Sie sich im Praxis Report dazu, wie sich die Progression bei Patienten mit primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) im Behandlungsalltag zuverlässig beurteilen lässt. Um den Therapieerfolg zu dokumentieren, empfiehlt ein Expertengremium die Instrumente EDSS, SDMT, 9-HPT und T25-FW. 

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.

Bildnachweise