Skip to main content
main-content

04.01.2021 | Multiple Sklerose | Originalien | Ausgabe 4/2021 Open Access

Der Nervenarzt 4/2021

Aktuelles zu neurogenen Dysfunktionen des unteren Harntraktes bei Multipler Sklerose

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Ausgabe 4/2021
Autoren:
Dr. Burkhard Domurath, Peter Flachenecker, Thomas Henze, Wolfgang Feneberg, Anna Brandt, Ines Kurze, Ruth Kirschner-Hermanns, Albert Kaufmann, Jörn Bremer, Manuela Vonthien, Kerstin Ratering, Christoph Schäfer, Will Nelson Vance, Paul Schmidt
Die Diagnostik neurogener Funktionsstörungen des unteren Harntraktes (NLUTD) bei MS-Patienten ist eine besondere Herausforderung. In der Routine stellen sich folgende Fragen: 1. Wann sollten Patienten mit MS auf eine NLUTD hin untersucht werden? 2. Welche Patienten mit MS sollten gescreent werden? 3. Welche Screeningmethoden sind erforderlich? 4. Welche Screeningparameter geben Hinweise auf das Vorliegen einer NLUTD bei MS-Patienten? Eine multiprofessionelle Konsensusgruppe ging mit einer prospektiven Studie diesen Fragen nach und fand neue Antworten.

Hintergrund und Fragestellung

Bei Diagnosestellung der MS treten Symptome einer neurogenen Harnblasenfunktionsstörung eher selten auf [ 5], 10 Jahre danach liegt deren Prävalenz bereits bei 80 % [ 27]. Manack et al. stellten bei der Analyse eines Kollektivs von 9315 MS-Patienten fest, dass das Bestehen einer NLUTD das Risiko für Krankenhauseinweisungen signifikant erhöht [ 21]. Die meisten Patienten berichten erst bei ihrer ersten urologischen Vorstellung, dass sie schon 10 Jahre unter Symptomen einer Blasenfunktionsstörung leiden [ 20]. Das bedeutet, dass den Patienten diese Lebensjahre verloren gehen, in denen sie eine deutlich eingeschränkte Lebensqualität infolge HWIs, Inkontinenz und Nierenkomplikationen in Kauf nehmen müssen, abgesehen von Verschlechterungen der MS durch diese Komplikationen [ 15, 18]. Mehr noch, über 56 % der Patienten mit urologischen Symptomen erhalten keine Behandlung dieser Beschwerden, wie ein aktueller Report des deutschen MS-Registers aufzeigt [ 9].
Um die Situation zu verbessern, geben spezielle nationale Leitlinien Empfehlungen für eine strukturierte Diagnostik einer neurogenen Störung des unteren Harntraktes (NLUTD) bei MS. Leider liegen die Empfehlungen über eine sinnvolle Diagnostik teilweise weit auseinander (Tab.  1).
Tab. 1
Nationale Leitlinien zu NLUTDs bei MS
Kernpunkte
DEU [ 4]
ESP [ 22]
GBR [ 10]
FR [ 2]
USA [ 25]
ITA [ 11, 12]
BEL [ 24]
TUR [ 32]
Intern. [ 3]
CAN [ 19]
Welche Patienten sollten auf NLUTD gescreent werden
Asymptomatische Patienten
X
X
X
X
X
Symptomatische Patienten
X
X
X
X
X
X
X
X
Risikopatienten
X
X
Eingeschlossene Screeningmethoden
Miktionstagebuch
X
X
X
X
X
X
X
X
Restharn
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Urinanalyse (Teststreifen)
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Urinkultur
Option
X
X
X
X
X
Fragebogen zur Lebensqualität
X
X
X
X
X
0ption
Ultraschall Blase, Niere
X
X
X
X
X
X
Labor
Nierenfunktion
Nierenfunktion
HST, KREA
KREA
Nierenfunktion
KREA-Clearance
Uroflowmetrie
Option
X
X
X
Urodynamik
Option
X
X
X
X
X
X
X
„Red flags“
Alter (Jahre)
≥55
≥55
>50
Geschlecht
EDSS
>3,0
<6,0
6,0–7,0
7,5–8,0
>8,0
≥6,0
≥3
<6,0
6,0–7,0
7,5–8,0
>8,0
Erhöht
Erhöht
Dauer MS (Jahre)
>10
>15
Restharn (ml)
≥150
>100
≥100
≥100
≥100 oder 1/3 Blasenkapazit
>100–150
Erhöht
Erhöht
Erhöht,
>300 ml?
Harnwegsinfekte/Jahr
≥3
≥3 oder mit Fieber
≥3
≥3
≥3
Inkontinenz
X
X
X
X
X
X
X
Häufige Miktionen
X
X
X
X
X
X
X
Drang
X
X
X
X
X
X
X
Erschwerte Miktion
X
X
X
X
X
X
Auffälligkeit im Ultraschall
X
X
X
X
X
Überweisung zu einem (Neuro‑)Urologen geregelt
X
X
X
X
X
X
X
X
X
DEU Deutschland, ESP Spanien, GBR Großbritannien, FR Frankreich, ITA Italien, BEL Belgien, TUR Türkei, CAN Canada
Eine interprofessionelle Konsensusgruppe diskutierte diese Problematik und kam zu dem Schluss, die Relevanz der verschiedenen Parameter und der unterschiedlichen Expertenmeinungen im Rahmen einer multizentrischen Studie zu klären.

Methoden

Zwei Konsensuskonferenzen dienten der Auswertung der Literatur zu NLUTDs bei Patienten mit MS, der Sammlung relevanter Parameter und der Konzipierung einer prospektiven Evaluationsstudie. Nach der Studie wurden die Ergebnisse in zwei weiteren Konferenzen ausgewertet, ein diagnostischer Algorithmus etabliert und statistisch überprüft. Im Rahmen eines 5. Konsensustreffens konnten daraufhin Empfehlungen zum Basisscreening, zur Erstlinientherapie und zur erweiterten Diagnostik erarbeitet werden.

Studiendesign

Da urodynamisch nachweisbare NLUTDs bei MS-Patienten ohne urologische Symptome keine Seltenheit sind, wurden diese Patienten in die Studie aufgenommen [ 28]. Die Einschlusskriterien waren: Alter über 18 Jahre und eine nach den McDonald-Kriterien diagnostizierte MS mit den typischen Verlaufsformen RRMS – schubförmig remittierend MS, SPMS – sekundär progrediente MS und PPMS – primär progrediente MS [ 29]. Ausgeschlossen wurden nur Patienten mit einem Dauerkatheter oder mit einer urodynamisch abgeklärten NLUTD.
Als Zielgröße diente eine abnormale Blasenfunktion in der Urodynamik (Blasendruckmessung). Alle Patienten waren aufgefordert, eine Uroflowmetrie (Harnstrahlmessung) durchzuführen. In jedem Fall erfolgte eine Restharnbestimmung. Alle Patienten füllten einen Anamnesefragebogen aus und führten ein Miktionsprotokoll über 3 Tage. Da die Miktionsfrequenz mit dem Ausscheidungsvolumen pro Tag im Zusammenhang steht, erfolgte eine Standardisierung der Miktionsfrequenz auf eine einheitliche Ausscheidungsmenge von 2000 ml nach folgender Formel:
$$\text{Standardisierte Miktionsfrequenz}/24\mathrm{h}=\frac{\text{Anzahl Miktionen in}\,48\,\text{Stunden}\mathrm{x} 2000\mathrm{ml}}{\text{Ausscheidungsmenge in}\,48\,\text{Stunden}\,\left(\mathrm{ml}\right)}$$
Für die Auswertung des Miktionsprotokolls wurden 2 aussagefähige Tage (48 h) ausgewählt.

Statistik

Um den Effekt verschiedener Parameter abzuschätzen, wurden logistische Regressionsmodelle herangezogen. Die Auswahl der relevanten Parameter erfolgte mithilfe einer schrittweisen Selektion der Variablen nach dem Akaike-Informationskriterium (AIC; [ 1]). Die Schwellenwerte der Prädiktoren wurden unter Verwendung einer rekursiven Partitionierung identifiziert [ 6]. Schlussendlich erfolgte die Einschätzung der prognostischen Qualität ausgewählter Klassifikatoren für die Vorhersage einer abnormalen Urodynamik mithilfe üblicher Standardleistungsmessungen für binäre Klassifikatoren (Sensitivität, Spezifität usw.).

Ergebnisse

Insgesamt wurden 121 Patienten in die Evaluationsstudie eingeschlossen (Tab.  2).
Tab. 2
Patientencharakteristika des Studienkollektivs
Parameter
Mittelwert ± Standardabweichung
Intervall
Alter (Jahre)
49,3 ± 11,3
19–75
Geschlecht
Männer: 33
Frauen: 88
EDSS
3,8 ± 2,1
0,5–8,0
MS-Dauer (Jahre)
12,2 ± 9,6
0–42
MS-Verlauf
RRMS – 56,8 %
SPMS – 31,3 %
PPMS – 11,9 %
Das Alter, das Geschlecht, die Dauer der MS und der EDSS wurden von der automatischen Variablenselektion via AIC als nicht relevant in Bezug auf eine NLUTD gewertet.
Die EDSS-Verteilungskurve zeigt die übliche Bimodalität (Abb.  1; [ 33]). Der EDSS-Median lag bei 3,5 und ist nahe am Median des MS-Register von 3,0 [ 9].
Als Prädiktoren einer gestörten Blasenfunktion (auffällige Urodynamik) konnten 4 Parameter mit den entsprechenden Odds Ratio (OR) und 95 %-Unsicherheitsintervallen (KI) ermittelt werden:
  • standardisierte Miktionsfrequenz (OR = 1,24; KI:[1,07–1,49]),
  • Rate an HWIs in den vorausgegangenen 6 Monaten (OR = 2,03; KI: [1,04–6,68]),
  • Inkontinenz (OR = 3,93; KI:[1,17–15,7]) und
  • Restharn (OR = 1,25; KI:[1,07–1,62]).
Für die 4 oben genannten Prädiktoren wurden statistische Grenzwerte ermittelt, bei denen sich urodynamische Auffälligkeiten mit hoher Sicherheit erwarten ließen (Tab.  3).
Tab. 3
Grenzwerte der Prädiktoren einer gestörten Funktion des unteren Harntraktes (NLUTD)
Parameter
Unauffällig
Auffällig
Standardisierte Miktionsfrequenz
≤13
>13
Kontinenz
Kontinenz
Inkontinenz
HWI-Rate/6 Monate
0
>0
Restharn (ml)
<70
≥70
Die 4. Konsensuskonferenz entwickelte einen 3‑mal-4-Felder-Algorithmus. Die 3 Methodenzeilen wurden aus den Prädiktoren gebildet (Tab.  4).
Tab. 4
Diagnostischer Algorithmus
Methode
Prädiktoren
Gruppe 1
Gruppe 2
Gruppe 3
Gruppe 4
Miktionstagebuch (3 Tage)
Standardisierte Miktionsfrequenz
≤13
>13
Variabel
≤13
Sonographie
Restharn (ml)
<70
<70
≥70
<70
Anamnese
HWI/6 Monate
und/oder Harninkontinenz
Keine
Ja oder nein
Ja oder nein
Ja
Wenn man die Grenzwerte der 4 Prädiktoren kombiniert, ergeben sich 16 mögliche Kombinationen (Cluster). Nach statistischer Überprüfung verblieben davon 4 Cluster, aus denen sich die 4 Gruppenspalten des Algorithmus ergaben (Tab.  4). Die Sensitivität bezüglich einer urodynamischen Auffälligkeit lag in diesem 3‑mal- 4-Algorithmus bei 95 %, der positive Voraussagewert bei 91 %.
Insgesamt zeigte sich ein geringer Anteil an Patienten mit einer unauffälligen Urodynamik (14 %) in unserem Studienkollektiv.
Der Gruppe 1 wurden Patienten zugeordnet, die die Grenzwerte der Prädiktoren nicht erreichten (keine urologischen Symptome). Zu erwarten wäre, dass sich in dieser Gruppe mit unauffälliger Symptomatik keine oder nur sehr wenige Fälle mit urodynamischen Auffälligkeiten finden lassen. In dieser Gruppe hatten aber nur 11 der 23 Patienten einen unauffälligen, 12 Patienten einen auffälligen urodynamischen Befund.
Patienten der Gruppe 2 ( n = 23, 19,0 %) fielen vor allem durch eine erhöhte standardisierte Miktionsfrequenz auf, bei unauffälligem Restharn. Diese Patienten hatten alle urodynamische Auffälligkeiten.
Das Hauptmerkmal der größten Gruppe von Patienten in unserem Studienkollektiv (Gruppe 3, n = 38, 31,4 %) war eine Restharnmenge von ≥70 ml. Alle Patienten mit einer normalen Urodynamik hatten einen Restharn unter 70 ml. In der Gruppe 3 fanden sich somit nur Patienten mit einer auffälligen Urodynamik.
Patienten der Gruppe 4 ( n = 33, 27,2 %) unterscheiden sich von denen der Gruppe 1 durch das Vorliegen einer Harninkontinenz und/oder von vorausgegangenen HWIs. Diese Gruppe ist urodynamisch sehr heterogen (15,2 % – normale Urodynamik, 20 % – Inkontinenz unterschiedlichen Typs, 27 % – Detrusorunteraktivität, 37,5 % – Detrusorüberaktivität, 20 % – veränderter Harndrang und 40 % – Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie).

Diskussion

Die vorliegende Studie bestätigt, dass der Anteil urodynamisch feststellbarer NLUTDs bei Patienten mit MS hoch ist. In unserer Studie hatten 86,0 % aller Patienten eine auffällige Urodynamik. Dieser hohe Prozentsatz ist vergleichbar mit dem bei Ineichen et al. – 86,5 % und bei Wiedemann et al. – 78,0 %, auch wenn man berücksichtigt, dass sich die Einschlusskriterien dieser Studien von denen unserer Studie unterscheiden [ 17, 31]. Die von uns ursprünglich ins Auge gefasste risikoadaptierte Gruppenbildung im primär entworfenen Algorithmus (niedriges, mittleres, hohes Risiko für eine abnormale Urodynamik) musste deshalb aufgegeben werden. Sogar Patienten ohne urologische Symptome hatten in 52,2 % der Fälle auffällige urodynamische Befunde, sodass der Begriff „niedriges Risiko“ nicht zutraf. Der Anteil auffälliger Urodynamiken in den Gruppen mit einem angenommenen mittleren und hohen Risiko war so hoch und lag in beiden Gruppen so nahe beieinander (84,6 % und 92,6 %), dass sich deren Prognosegüte nicht mehr voneinander unterschied. Als weiteres Problem wurden die aus der Literatur entnommenen „red flags“ identifiziert, die nicht validiert waren (Tab.  1). Deshalb erfolgte eine Umorientierung auf die statistische Bestätigung von Parametern als Prädiktoren und auf deren statistisch ermittelte Grenzwerte. Das erlaubte eine Umstellung auf einen therapeutisch orientierten Algorithmus nach statistisch validierten Diagnosekriterien.
Entgegen der Ausführungen mancher Leitlinien (Tab.  1) konnten wir die Dauer der MS, das Alter, das Geschlecht und den MS-Verlauf nicht als Prädiktoren einer NLUTD identifizieren. Wir bestätigen damit die Ergebnisse anderer Studien. Auch der EDSS war für die Vorhersage einer NLUTD ungeeignet (OR = 0,91; KI :[0,69–1,2]). Ineichen et al. fanden bei Patienten mit MS einen EDSS-Cut-off von 5,0 für das Risiko einer Schädigung des oberen Harntraktes [ 17]. Dieses theoretische Risiko für Patienten mit MS definierten Ineichen et al. nach Kriterien, die ursprünglich für querschnittgelähmte Patienten ermittelt worden waren. Sie ermittelten in 87 % ein theoretisches Risiko für eine Schädigung des oberen Harntraktes bei MS-Patienten. Eine tatsächliche Nierenfunktionsschädigung ist aber bei Patienten mit MS im Gegensatz zu querschnittgelähmten Patienten ein Ereignis im eher niedrigen einstelligen Prozentbereich [ 26, 27]. Giannantoni et al. stellten eine Korrelation zwischen dem EDSS und einer Detrusorunteraktivität fest, wobei nur 15,4 % der Patienten mit einer auffälligen Urodynamik eine Unteraktivität aufwiesen [ 13]. Wiedemann et al. fanden einen EDSS von >6,5 (Rollstuhlabhängigkeit) als Prädiktor einer NLUTD [ 31]. Dieser Prädiktor aber ist sehr schwach, da er nur 14,0 % der Patienten mit einer auffälligen Urodynamik identifizierte. In unserer Studie wären es nur 11,4 %. Wir halten deshalb eine EDSS-basierte Risikostratifizierung, wie in einigen Leitlinien vorgeschlagen (Tab.  1), für wenig Erfolg versprechend.
Im Jahr 2012 bestätigten Tadayyon et al. frühere Untersuchungen über einen hohen Anteil an urodynamischen Auffälligkeiten bei MS-Patienten, die keine urologischen Beschwerden angaben (62 %; [ 13]). In unserer Studie waren es in der Gruppe 1 52,1 %. Tadayyon et al. fanden im Verlauf, dass 94 % dieser Patienten innerhalb eines Jahres urologische Symptome entwickelten. Einige nationale Leitlinien empfehlen ein Basisscreening für Patienten, die keine urologischen Symptome angeben (Tab.  1). Unsere Ergebnisse untermauern diese Empfehlung. Um Patienten mit einer verdeckten NLUTD herauszufinden, kann eine Uroflowmetrie statt einer Urodynamik eingesetzt werden. Wir bestimmten die OR der Uroflowmetrie bezüglich einer auffälligen Urodynamik in unserer Studie mit 4,80 (KI: [1,4–19,21]), die Sensitivität mit 79,3 % und die PPV mit 94,0 %. Symptomlose Patienten mit auffälligem Uroflow benötigen nach unserer Meinung keine Therapie, sie sollten aber in kürzeren Abständen kontrolliert werden (Konsensusempfehlung: nach 6 Monaten, Tab.  5). Beim Rescreening geht es darum, ob die Grenzwerte der Prädiktoren überschritten werden.
Tab. 5
Algorithmus – erweiterte Diagnostik und abgeleitete Erstlinientherapie
 
Gruppe 1
Gruppe 2
Gruppe 3
Gruppe 4
Erweiterte Diagnostik im Rahmen des Basisscreenings
Uroflowmetrie
Keine
Keine
Urodynamik!
Erstlinientherapie
Keine
Antimuskarinika
(cave: Restharn)
ISK, evtl. Antimuskarinika
Keine
Kennzeichnend für die 2. Gruppe ist eine erhöhte Miktionsfrequenz (≥13-mal/24 h), deren Standardisierung für die Anwendung im Algorithmus entscheidend ist. Die nichtstandardisierte Miktionsfrequenz schwankte von 4‑mal/24 bis 23-mal/24 h bei Ausscheidungsmengen zwischen 600 und 3000 ml. Nach Haggiag et al. taugt die nichtstandardisierte Miktionsfrequenz mit einer Sensitivität von nur 26,3 % nicht als Prädiktor einer gestörten Harnblasenfunktion [ 14]. Die standardisierte Miktionsfrequenz korrelierte in unserer Studie gut mit einer Detrusorüberaktivität (OR = 1,16; KI:[1,07–2,06]), sodass „first-line“ eine orale oder transdermale detrusordämpfende Therapie mit Antimuskarinika gerechtfertigt ist (Tab.  5; [ 16]).
In allen Leitlinien wird bei einem erhöhten Restharn der intermittierende Selbstkatheterismus (ISK) empfohlen, wobei uneinheitliche Grenzwerte eines pathologischen Restharns festgelegt wurden (Tab.  1). Unser Grenzwert von 70 ml Restharn in der Gruppe 3 ist relativ niedrig, ähnelt aber dem in der kleinen Studie von Tracy et al. [ 30]. Der Cut-off bei 70 ml dient primär dem Aufdecken einer NLUTD bei MS-Patienten. Die Zweckmäßigkeit und Durchführbarkeit des ISK muss im Einzelfall geprüft werden und kann entsprechend der 5. Konsensuskonferenz nicht allein an einer konkreten Höhe des Restharns festgemacht werden (Gruppe 3, Tab.  5). Ein ISK setzt ausreichende kognitive, visuelle und sensomotorische Fähigkeiten voraus, die bei MS-Patienten nicht immer gegeben sind. In der 3. Gruppe korrelierte die Restharnmenge nicht mit der HWI-Rate, wie bereits aus anderen Studien bekannt [ 7]. Eine Patientin mit einem Restharn von 100 ml hatte 8 HWIs in den letzten 6 Monaten. In der Gruppe mit Restharnmengen zwischen 200 und 300 ml hatte keiner der Patienten einen HWI ( n = 9). Für eine individuelle Handhabung des Katheterismus spricht auch die Tatsache, dass der Anteil von Patienten mit Detrusorüberaktivität in der 3. Gruppe relativ hoch ist (59,5 %), bei einem Miktionsfrequenzmedian von 16-mal/24 h und einem Restharnmedian von 172 ml. Bei der Therapieentscheidung für ein den Detrusor dämpfendes Medikament ist mit der Zunahme der Restharnmenge zu rechnen. Ein Urologe sollte frühzeitig einbezogen werden.
Die Resultate unserer Studie ergaben, dass Patienten der Gruppe 4 ( n = 33, 27,3 %) sehr unterschiedliche urodynamische Befunde bieten. Deshalb fehlt bei diesen Patienten ein First-line-Therapieansatz. Vor einer Therapieentscheidung halten wir deshalb eine urodynamische Abklärung bei jedem Patienten dieser Gruppe für sinnvoll (Tab.  5). Zum Beispiel waren 67,5 % der Patienten der 4. Gruppe inkontinent, von diesen hatten aber nur 26 % eine Detrusorüberaktivität. Das verdeutlicht, dass eine antimuskarine Therapie zur Behebung der Inkontinenz bei Patienten der Gruppe 4 wenig Aussicht auf Erfolg hat. Die aktuellen Leitlinien des National Institutes for Health and Care Excellence (NICE) empfehlen, bei Patienten mit MS keine urodynamischen Untersuchungen zu veranlassen [ 23]. Dieser Argumentation kann aus unserer Sicht nicht gefolgt werden. Die meisten Leitlinien sehen das ebenso (Tab.  1).
Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse dieser Studie, dass eine NLUTD bei Patienten mit MS mit relativ geringem Aufwand sicher diagnostiziert werden kann, ohne dass dazu eine invasive Urodynamik erforderlich ist. Eine First-line-Therapie kann nach Zuordnung zu den einzelnen Gruppen aus dem vorgeschlagenen Algorithmus abgeleitet werden. Es empfiehlt sich aber, eine enge Beziehung zu einem niedergelassenen Urologen aufzubauen, der wünschenswert eine Uroflowmetrie vorhält. Die meisten Querschnittzentren und einige spezialisierte Rehabilitationszentren verfügen über eine qualifizierte Neurourologie. Sie sind zwar im Allgemeinen nicht wohnortnah gelegen, angesichts deren Expertise bei neurourologischen Fragestellungen sollte man aber den Kontakt zu diesen Zentren auch bei MS suchen [ 8].

Limitationen

  • Eine urodynamisch nachweisbare NULTD war bei den Patienten in unserer Studie häufig nachzuweisen. Um die Aussagekraft des Algorithmus zu verfeinern, sind mehr Patienten mit unauffälliger Urodynamik erforderlich.
  • Die Gruppe der Patienten, die keine urologischen Symptome angab, war relativ klein, sodass wegen der praktischen Bedeutung eine Bestätigung unserer Ergebnisse in einer größeren Studie wünschenswert wäre.
  • Unsere Studie bestätigt die diagnostische Relevanz eines Restharns ab 70 ml bei Patienten mit MS. Die Bestimmung eines therapeutisch relevanten Restharngrenzwertes im Kontext mit anderen klinischen Parametern müsste in zukünftigen Studien geklärt werden.
  • Die aus dem Algorithmus abgeleiteten Therapiemaßnahmen sind im Expertenkonsensus entstanden und bislang nicht auf ihren Erfolg hin in der Praxis evaluiert worden.

Fazit für die Praxis

  • Vor jedem Screening sollte ein akuter HWI ausgeschlossen werden, da die Symptome eines HWI den Symptomen einer NLUTD bei MS-Patienten sehr ähnlich sind.
  • Ein Patientenfragebogen und ein Miktionsprotokoll bilden das diagnostische Grundgerüst, um NLUTDs bei Patienten mit MS frühzeitig erkennen zu können.
  • Eine Restharnbestimmung ist unverzichtbar.
  • Die Schwellenwerte für die standardisierte Miktionsfrequenz (>13-mal/24 h), für den Restharn (≥70 ml) sowie für die Rate von HWIs (>0-mal/6 Monate) und einer Harninkontinenz (ja/nein) erlauben eine Einordnung in einen vorgeschlagenen Algorithmus und eine Erstlinientherapie.
  • Patienten ohne festzustellende urologische Auffälligkeiten weisen in über 50 % eine neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes auf und sollten einer Uroflowmetrie zugeführt werden, um eine verdeckte NLUTD nichtinvasiv erkennen zu können.
  • Eine urodynamische Untersuchung muss für bestimmte Patienten vor einer sinnvollen Therapieentscheidung im Behandlungskonzept berücksichtigt werden.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Domurath erhielt Vortragshonorare und Beratungskosten von Wellspect, Allergan und Coloplast. Interessenkonflikte bestehen nicht. P. Flachenecker erhielt Honorare für Vorträge und Beratungstätigkeiten von den Firmen Almirall, Bayer, Biogen Idec, Genzyme, Novartis, Merck Serono, Roche und Teva und hat an industriegesponsorten Studien von Biogen Idec und Novartis teilgenommen. Interessenkonflikte bestehen nicht. T. Henze erhielt Vortragshonorare und Aufwandsentschädigungen für Advisory Boards von Almirall, Coloplast, Genzyme, Novartis, Sanofi. Interessenkonflikte bestehen nicht. W. Feneberg erhielt Vortragshonorare, Aufwandsentschädigungen für Advisory Boards bzw. Unterstützung bei Fortbildungen von Almirall, Bayer, Biogen Idec, Coloplast, Genzyme, Ipsen, Merz, Novartis, Sanofi-Aventis. Interessenkonflikte bestehen nicht. A. Brandt erhielt Vortragshonorare, Aufwandsentschädigungen für Advisory Bords bzw. Unterstützung bei Fortbildungen von Bayer, Biogen Idec, Coloplast, Genzyme, Merk Serono, Novartis, Roche, Sanofi-Aventis, Teva. Ein Interessenkonflikt besteht nicht. I. Kurze erhielt Honorare für Vorträge, Beratungstätigkeit und Publikationen von Coloplast, Georg Thieme Verlag, Oxyton, Teleflex, Wellspect, Medtronic. Ein Interessenkonflikt besteht nicht. R. Kirschner-Hermanns ist Gründer und Eigentümer der aus der BMBF Forschungintiative „Industrie in Klinik“ hervorgegangenen Firma MEC-ABC GmbH und Vorsitzende des Fördervereins Kontinenzforschung und Kontinenzaufklärung e. V. Ein Interessenkonflikt besteht nicht. A. Kaufmann erhielt Vortragshonorare, Aufwandsentschädigungen für Advisory Boards, bzw. Unterstützung bei Fortbildungen von Apogepha, Coloplast, Sanofi, Oxyton und Farco-Pharm. Ein Interessenkonflikt besteht nicht. J. Bremer erhielt Vortragshonorare und Beratungskosten von Apogepha, Allergan, und Coloplast. Ein Interessenkonflikt besteht nicht. M. Vonthien war als Mitarbeiterin von Coloplast an der Initiierung und den organisatorischen Vorbereitungen dieses Vorhabens beteiligt sowie an den Literaturrecherchen. Sie designte die Fragebögen und Miktionsprotokolle der Konsensusgruppe und beteiligte sich am Design des Algorithmus. Weder auf die Auswertung der Resultate noch auf die Diskussionen und den Inhalt der Publikation nahm sie Einfluss. K. Ratering war als Mitarbeiterin von Coloplast an der Literaturbeschaffung zum aktuellen Stand der neurologischen und urologischen Diagnostik und Therapie beteiligt sowie am Design des Algorithmus. Sie beteiligte sich nicht an der Auswertung, Besprechung und Diskussion der Resultate. P. Schmidt erhielt für die statistische Auswertung der Studie ein Honorar von Coloplast. C. Schäfer und W.N. Vance geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

Der Nervenarzt

Print-Titel

Aktuelles Fachwissen aus Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikThemenschwerpunkt mit praxisnahen BeiträgenCME-Fortbildung in jedem Heft 12 Hefte pro Jahr Normalpreis 344,70 € We ...

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Der Nervenarzt 4/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)

Mitteilungen der Schlaganfallgesellschaft

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen der DGPPN 4/2021

Passend zum Thema

ANZEIGE

Update: COVID-19 und MS-Therapie

Weltweite MS-Daten zeigen unterschiedliche Ergebnisse zum Infektionsrisiko und Schweregrad des COVID-19-Verlaufs. Informieren Sie sich zu den aktuellen Erkenntnissen zu COVID-19 und MS sowie neuen Studiendaten zur Behinderungsprogression, die beim ACTRIMS-/ECTRIMS-Kongress 2020 vorgestellt wurden.

ANZEIGE

Welche Chancen bietet die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist in Bewegung gekommen. Welche Perspektiven kann die Digitalisierung insbesondere in der Neurologie für Diagnose und Therapie bieten? In diesem Artikel stellen wir Ihnen neue digitale Formate vor.

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Aktiv mit MS

Das Patientenprogramm Aktiv mit MS bietet MS-Betroffenen seit vielen Jahren umfangreiche Informationen zur Multiplen Sklerose, u.a. zur Diagnose, Therapie und aktuellen Forschung sowie ein MS-Forum und weitere nützliche Services.

ANZEIGE

Diagnosekriterien der MS

Die Multiple Sklerose (MS) war von Anbeginn an eine symptomorientierte, also „klinische“ Diagnose. Dies ist grundsätzlich noch immer so, doch moderne technische Verfahren leisten inzwischen einen maßgeblichen Beitrag – gerade für die Frühdiagnose.

ANZEIGE

Therapiemanagement Multiple Sklerose

Ziel der MS-Therapie ist es, Entzündungen zu kontrollieren, neurodegenerative Prozesse einzudämmen und körpereigene Reparaturprozesse anzuregen, um Schübe zu vermeiden und die Krankheitsprogression zu verlangsamen. Erfahren Sie hier, wie modernes Therapiemanagement den Behandlungserfolg fördern kann.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Multiple Sklerose

Therapie der hochaktiven RRMS im Spiegel von Langzeit-RWE

Bei der Behandlung der hochaktiven schubförmig-remittierenden MS zeigt sich: Eine möglichst langfristig tragbare und gut steuerbare Therapieentscheidung bei gleichzeitig raschem Handeln, ist entscheidend, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Real World Data untermauern diese Strategie.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Gezielt bei akuter Zystitis

Gezielt zur Behandlung der akuten unkomplizierten Zystitis

Antibiotika zählen laut aktueller S3 Leitlinie bei akuter unkomplizierter Zystitis zu den empfohlenen Therapieoptionen. Vier verschiedene Antibiotika, deren Hauptwirkung auf den Harntrakt beschränkt ist, werden empfohlen. Insbesondere ein Präparat ist jetzt auch im deutschen Markt verfügbar.

Bildnachweise