Skip to main content
main-content

Multiple Sklerose

Empfehlungen der Redaktion

27.10.2018 | Typ-2-Diabetes | aufgefallen | Ausgabe 5/2018

Krankheit Adipositas: Der lange Kampf ums schlankere Leben

Ein Mann mitten im Leben nimmt die Herausforderung an, sein massives Übergewicht trotz ernsthafter Komorbiditäten zu reduzieren. Es gelingen ihm bewundernswerte Fortschritte - er halbiert sich quasi. Leider ergeben sich daraus neue Probleme, die er anfangs nicht bedachte.

20.07.2018 | Multiple Sklerose | CME | Ausgabe 8/2018

CME: MRT-Veränderungen infolge immunmodulierender Therapien

Immunsupprimierende bzw. -modulierende Substanzen, die in der Therapie entzündlicher, autoimmuner und maligner Erkrankungen eingesetzt werden, können schwerwiegende Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Viele davon weisen viele typische MRT-Befunde auf – die Kunst ist, an diese Erkrankungen zu denken.

20.06.2018 | EAN-Congress 2018 | Nachrichten

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden möglicherweise "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Deutsche Forscher konnten im Tiermodell eine solche Aktivierung in den Darmzotten nachweisen. Jetzt sind sie auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

17.12.2018 | Multiple Sklerose | aktuell | Ausgabe 12/2018

„Wir können jetzt eine Schädigung des Nervensystems im Serum messen“

Neurofilamentproteine sind an der Konstruktion des neuronalen Zytoskeletts beteiligt. Gehen Axone und Nervenzellen zugrunde, werden die Proteine freigesetzt und sind in Nervenwasser und Serum nachweisbar. NFL gilt unter MS-Experten als heißer Kandidat für einen Prognose- und Verlaufsmarker. Ein Interview.

27.10.2018 | Typ-2-Diabetes | aufgefallen | Ausgabe 5/2018

Krankheit Adipositas: Der lange Kampf ums schlankere Leben

Ein Mann mitten im Leben nimmt die Herausforderung an, sein massives Übergewicht trotz ernsthafter Komorbiditäten zu reduzieren. Es gelingen ihm bewundernswerte Fortschritte - er halbiert sich quasi. Leider ergeben sich daraus neue Probleme, die er anfangs nicht bedachte.

03.08.2018 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Neue Option zur Fatigue-Therapie bei MS: transkranielle Gleichstromstimulation

Die Mehrzahl der MS-Patienten berichtet über Fatigue während des Erkrankungsverlaufs. Nicht invasive Hirnstimulationsverfahren, insbesondere die transkranielle Gleichstromstimulation, können nicht nur die Fatigue, sondern auch Schmerzen und Spastizität positiv beeinflussen.

Neurologie-Update der Woche

Kongressdossiers

Sie haben keine Zeit, Kongresse zu besuchen? Wir berichten über alle wichtigen Kongresse aus der Neurologie/Psychiatrie für Sie!

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

23.11.2018 | Multiple Sklerose | journal club | Ausgabe 11/2018

Wie groß ist der Unterschied zwischen Fingolimod und Dimethylfumarat?

Fingolimod und Dimethylfumarat (DMF) sind bereits seit mehreren Jahren für die Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose zugelassen. Gibt es im direkten Vergleich einen Wirkungsunterschied zwischen den beiden?

21.09.2018 | Multiple Sklerose | journal club | Ausgabe 9/2018

Multiple Sklerose: Wer profitiert von welchem DMT?

2015 hat die American Academy of Neurology (AAN) ein Gremium ins Leben gerufen, welches ein systematisches Review zum Einsatz von krankheitsmodifizierenden MS-Therapeutika durchführen und Leitlinien für deren Einsatz entwickeln sollte. Nun liegt es vor.

21.09.2018 | Multiple Sklerose | journal club | Ausgabe 9/2018

Reduziert viel Sonnenlicht das Risiko für eine MS-Erkrankung?

Mehrere Studien haben auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Sonnenlicht, Vitamin-D-Synthese, Vitamin-D-Spiegeln und multipler Sklerose hingewiesen. Nun wurde untersucht, ob eine niedrige UV-Exposition mit einer erhöhten MS-Inzidenz assoziiert ist – eine "aufwendige und schlau gemachte" Studie, meint unser Kommentator.

03.08.2018 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Neue Option zur Fatigue-Therapie bei MS: transkranielle Gleichstromstimulation

Die Mehrzahl der MS-Patienten berichtet über Fatigue während des Erkrankungsverlaufs. Nicht invasive Hirnstimulationsverfahren, insbesondere die transkranielle Gleichstromstimulation, können nicht nur die Fatigue, sondern auch Schmerzen und Spastizität positiv beeinflussen.

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

14.12.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Alpha-Mannosidose

Eine weitere lysosomale Speicherkrankheit ist spezifisch behandelbar

Störungen der motorischen und sprachlichen Entwicklung, Hörprobleme und faziale Anomalien können erste Anzeichen von Alpha-Mannosidose sein. Oft kommen im weiteren Verlauf skelettale Veränderungen oder auch psychiatrische Symptome hinzu. Ursache ist ein autosomal-rezessiv vererbter Gendefekt, der zu einem gestörten Abbau mannosehaltiger Oligosaccharide führt. Mit Velmanase alfa steht erstmals eine Enzymersatztherapie zur Verfügung, die bei leichter bis mittelschwerer Alpha-Mannosidose langanhaltende Verbesserungen von Biomarkern, Symptomen und der Lebensqualität ermöglichen kann – vor allem bei Therapiebeginn im Kindesalter.

Chiesi GmbH, Hamburg

19.07.2018 | HIV | Sonderbericht | Onlineartikel

Hohe Resistenzbarriere und günstiges Wechselwirkungsprofil

Neues INSTI-basiertes Single-Tablet-Regime mit Bictegravir

Die Europäische Kommission hat am 21. Juni 2018 die Zulassung für Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid (BIC/FTC/TAF) zur HIV-Therapie erteilt. Das Single-Tablet-Regime (STR) kombiniert den neuen Integrase-Strang-Transfer-Inhibitor (INSTI) Bictegravir mit den beiden nukleos(t)idischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) Emtricitabin und Tenofoviralafenamid. Das Regime zeigt eine hohe Resistenzbarriere und hat ein günstiges Wechselwirkungsprofil.

Gilead Sciences, Inc.

29.06.2018 | Multiple Sklerose | Sonderbericht | Onlineartikel

Multiple Sklerose

Ocrelizumab kann die Kognition verbessern und die Krankheitsaktivität kontrollieren

Kognitive Beeinträchtigungen können Zeichen einer aktiven schubförmigen Multiplen Sklerose (RMS) sein. Eine Therapie mit dem Anti-CD20-Antikörper Ocrelizumab kann kognitive Leistungen positiv beeinflussen. Zudem profitieren Patienten von einem frühen Wechsel auf die gezielt gegen B-Zellen gerichtete Antikörpertherapie durch eine deutliche Reduktion der Schubrate, der Hirnatrophie und der Behinderungsprogression.

Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen

Jobbörse | Stellenangebote für Neurologen/Psychiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Neurologie/Psychiatrie

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC und CBD wirken gegen Spastik bei Multipler Sklerose

Bei über 80% aller MS-Patienten tritt im Laufe ihrer Erkrankung eine Spastik auf. Ergebnisse einer aktuellen Studie bestätigen erneut die überzeugende Wirksamkeit eines cannabinoidhaltigen Oromukosalsprays als Zusatztherapie gegenüber einer optimierten Standardtherapie.

ANZEIGE

Adhärenz und korrekte Anwendung unterstützen Behandlungsregime

Informierte Patienten sind zufriedene Patienten – denn nur eine korrekte Anwendung der Medikation und eine gute Adhärenz versprechen eine optimale Therapie. Die THC:CBD-Fixkombination unterstützt Sie mit einem Starter-Set und einem Anwendungsfilm für einen effektiven Behandlungsbeginn.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise