Skip to main content
Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie 11/2022

21.11.2022 | Multiple Sklerose | Info Pharm

MS-Therapien

Je früher, desto besser - daran ändert sich nichts

verfasst von: Dr. med. Henrike Ottenjann

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 11/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die DGN-Leitlinie zur Multiplen Sklerose (MS) ist aktuell auch unter Fachleuten nicht unumstritten, manche bewerten sie als unglücklich formuliert. Bemängelt wird, dass die neuen Therapieoptionen noch zu wenig propagiert würden. Daher gibt es ein "white paper" der MSTKG-Gruppe, das Prof. Ralf Gold aus Bochum auf einer von Novartis unterstützten Veranstaltung anlässlich des NeuroForums erläuterte (Abb. 1).
Metadaten
Titel
MS-Therapien
Je früher, desto besser - daran ändert sich nichts
verfasst von
Dr. med. Henrike Ottenjann
Publikationsdatum
21.11.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2022

InFo Neurologie + Psychiatrie 11/2022 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.

Bei seelischem Stress sind Checkpoint-Hemmer weniger wirksam

03.06.2024 NSCLC Nachrichten

Wie stark Menschen mit fortgeschrittenem NSCLC von einer Therapie mit Immun-Checkpoint-Hemmern profitieren, hängt offenbar auch davon ab, wie sehr die Diagnose ihre psychische Verfassung erschüttert