Skip to main content
main-content

29.06.2018 | Multiple Sklerose | Sonderbericht | Onlineartikel | Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen

Multiple Sklerose

Ocrelizumab kann die Kognition verbessern und die Krankheitsaktivität kontrollieren

Kognitive Beeinträchtigungen können Zeichen einer aktivena schubförmigen Multiplen Sklerose (RMS)b sein. Eine Therapie mit dem Anti-CD20-Antikörper Ocrelizumab kann kognitive Leistungen positiv beeinflussen. Zudem profitieren Patienten von einem frühen Wechsel auf die gezielt gegen B-Zellen gerichtete Antikörpertherapie durch eine deutliche Reduktion der Schubrate, der Hirnatrophie und der Behinderungsprogression.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten