Skip to main content
main-content

18.06.2019 | Multiple Sklerose | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2019

Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabisarzneimitteln: Ergebnisse der CaPRis-Studie

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 7/2019
Autoren:
PD Dr. rer. nat. Eva Hoch, Chris Friemel, Miriam Schneider, Oliver Pogarell, Alkomiet Hasan, Ulrich W. Preuss, CaPRis-Projektgruppe

Zusammenfassung

In den 1990er-Jahren wurde das endocannabinoide System als Teil der menschlichen Physiologie entdeckt. In der Folge nahm die systematischere Erforschung der medizinischen Anwendung von Cannabis zu. Um den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand zusammenzufassen, hat das Bundesministerium für Gesundheit eine Expertise in Auftrag gegeben.
Mit dem Forschungsprojekt „Cannabis: Potenzial und Risiken. Eine wissenschaftliche Analyse“ (CaPRis), das im Jahr 2016 startete, sollte das Potenzial von Cannabisarzneimitteln und die Risiken von Cannabis zu Rauschzwecken analysiert werden. Eine Recherche von systematischen Reviews (SRs) und randomisiert kontrollierten Studien (RCTs) wurde in fünf internationalen Literaturdatenbanken durchgeführt (Publikationszeitraum: 2006–2017). Im Rahmen einer Globalrecherche wurden für die medizinische Anwendung von Cannabis 16 SRs (von 186 RCTs) eingeschlossen, bei einer De-novo-Recherche 9 RCTs. Alle Studien wurden methodisch bewertet.
Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabisarznei (verabreicht als Add-on zu anderen Medikamenten) wurde für die Indikationen chronischer Schmerz, Spastizität bei multipler Sklerose und Appetitstimulation, Übelkeitslinderung, Gewichtszunahme bei Patienten mit Krebs, HIV/AIDS oder in der Palliativbehandlung gefunden. Die Effekte waren dabei oft klein. Für andere körperliche oder psychische Erkrankungen liegen wenige oder keine kontrollierten Studien aus dem Humanbereich vor. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen werden häufig berichtet, schwerwiegende jedoch nur in Einzelfällen.
Um aussagekräftige Empfehlungen für Kliniker und Betroffene geben zu können, werden mehr groß angelegte RCTs mit Nachuntersuchungen, konsistenten Ergebnismaßen und aktiven Vergleichsgruppen benötigt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2019 Zur Ausgabe

Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen

Hygienemaßnahmen bei Clostridioides difficile-Infektion (CDI)

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,20 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 226,20 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,35 € im Inland bzw. 18,85 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Passend zum Thema

ANZEIGE

Wie läuft die Infusionsgabe in der niedergelassenen Praxis ab?

Das Einbinden einer Infusionstherapie für Multiple Sklerose (MS) in den Praxisalltag kann für niedergelassene Neurologen eine Herausforderung darstellen. Prof. Dr. Gereon Nelles, Köln, berichtet über Herausforderungen der Infusionsgabe und welche Maßnahmen zur Optimierung beitragen können.

ANZEIGE

Empfehlungen aus der Praxis zur Progressionsbeurteilung bei PPMS

Informieren Sie sich im Praxis Report dazu, wie sich die Progression bei Patienten mit primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) im Behandlungsalltag zuverlässig beurteilen lässt. Um den Therapieerfolg zu dokumentieren, empfiehlt ein Expertengremium die Instrumente EDSS, SDMT, 9-HPT und T25-FW. 

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.

Bildnachweise