Skip to main content
main-content

Multiples Myelom

Diagnose und Therapie der Nierenbeteiligung bei Plasmazellerkrankungen

Multiples Myelom

Die renalen Beteiligungen bei Plasmazellerkrankungen sind heterogen und reichen von der akuten Cast-Nephropathie beim multiplen Myelom bis hin zu seltenen Glomerulonephritiden. In unserem Beitrag sichten wir die Empfehlungen der Fachgesellschaften und die aktuelle Fachliteratur.

Primärtherapie beim Multiplen Myelom: Welche Einflüsse auf die Therapiekonzept gibt es?

Multiples Myelom

Die Behandlung des multiplen Myeloms hat durch die Implementierung der Hochdosistherapie und der Entwicklung einer Vielzahl von neuen Therapeutika einen entscheidenden Wandel vollzogen. Bei der Wahl des primären Behandlungskonzepts spielen das Alter des Patienten und die Komorbidität eine Rolle.

CME: Multiples Myelom und renale Beteiligung

Multiples Myelom

Das multiple Myelom ist eine maligne Plasmazellerkrankung und für etwa 10–15 % aller malignen hämatologischen Erkrankungen verantwortlich. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die verschiedenen renalen Schädigungsmechanismen monoklonaler Leichtketten und die Kriterien für die Definition eines renalen Ansprechens im Rahmen der Myelomtherapie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Aus unseren Fachzeitschriften

22.01.2019 | Multiples Myelom | Interview | Ausgabe 1-2/2019

Längere Überlebenszeiten durch individualisierte Therapien

Das Multiple Myelom ist eine seltene Erkrankung überwiegend älterer Menschen. Im Knochenmark ist es allerdings eine der häufigsten malignen Erkrankungen. Neue immunologische Kombinationstherapien gegen Oberflächenmarker auf der Myelomzelle …

Autor:
Prof. Dr. H. Goldschmidt

15.01.2019 | Multiples Myelom | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Multiples Myelom und renale Beteiligung

Das multiple Myelom ist eine maligne Plasmazellerkrankung und für etwa 10–15 % aller malignen hämatologischen Erkrankungen verantwortlich. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die verschiedenen renalen Schädigungsmechanismen monoklonaler Leichtketten und die Kriterien für die Definition eines renalen Ansprechens im Rahmen der Myelomtherapie.

Autoren:
Prof. Dr. J. Beimler, Prof. Dr. M. Zeier

11.01.2019 | Multiples Myelom | Schwerpunkt: Multiples Myelom | Ausgabe 1/2019

Diagnose und Therapie der Nierenbeteiligung bei Plasmazellerkrankungen

Renale Beteiligung bei multiplem Myelom und monoklonalen Gammopathien

Die renalen Beteiligungen bei Plasmazellerkrankungen sind heterogen und reichen von der akuten Cast-Nephropathie beim multiplen Myelom bis hin zu seltenen Glomerulonephritiden. In unserem Beitrag sichten wir die Empfehlungen der Fachgesellschaften und die aktuelle Fachliteratur.

Autoren:
Dr. V. Gödecke, Dr. J. J. Schmidt, PD Dr. J. H. Bräsen, Prof. Dr. C. Koenecke, Prof. Dr. H. Haller

09.01.2019 | Geriatrische Onkologie | CME | Ausgabe 1/2019

Geriatrische Onkologie

Aufgrund der demografischen Entwicklung mit einer zunehmenden Zahl alter Menschen und des altersabhängigen Anstiegs der Inzidenzrate der Krebserkrankungen wird die Zahl alter Menschen mit Krebserkrankungen in den kommenden Jahrzehnten erheblich …

Autor:
PD Dr. Ulrich Wedding

14.12.2018 | Antikörper | Schwerpunkt: Multiples Myelom | Ausgabe 1/2019

Primärtherapie beim Multiplen Myelom: Welche Einflüsse auf die Therapiekonzept gibt es?

Die Behandlung des multiplen Myeloms hat durch die Implementierung der Hochdosistherapie und der Entwicklung einer Vielzahl von neuen Therapeutika einen entscheidenden Wandel vollzogen. Bei der Wahl des primären Behandlungskonzepts spielen das Alter des Patienten und die Komorbidität eine Rolle.

Autoren:
Dr. I. Breitkreutz, Prof. M. Raab, Prof. H. Goldschmidt

13.10.2018 | Multiples Myelom | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 6/2018

Therapie des multiplen Myeloms bei älteren Patienten

Das multiple Myelom betrifft typischerweise ältere Patienten. Obwohl sich durch die Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation die Prognose deutlich verbessert hat, ist diese Form der Therapie nicht für alle älteren Patienten sinnvoll. Bei ihnen müssen viele Faktoren für die Therapieentscheidung berücksichtigt werden.

Autoren:
Charlotte Weyermann, Sven Thorspecken, Prof. Dr. Christian Straka

16.07.2018 | Nephrologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Unerwarteter Kreatininanstieg: Was steckt dahinter?

Ein 62-jähriger Patient mit Diabetes mellitus Typ 1 stellt sich zu einer Routinekontrolle vor. Im Vorjahr hatte er mehrere Rippenbrüche bei Osteoporose. Die Medikation besteht aus Insulin, Vitamin D und Denosumab. Das Kreatinin betrug bei der letzten Kontrolle vor vier Monaten 1,6 mg/dl, nun aber 3,1 mg/dl.

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Fischereder

13.06.2018 | Multiples Myelom | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Bildgebung beim multiplen Myelom

Röntgen-Skelettstatus, Ganzkörper-CT, Ganzkörper-MRT oder PET?

Zum Nachweis einer therapierelevanten Schädigung des Knochens in Form von Osteolysen oder einer Knochenmarkbeteiligung beim multiplen Myelom stehen verschiedene bildgebenden Modalitäten zur Verfügung. Einen Überblick zu den aktuellen Möglichkeiten gibt Ihnen dieser Artikel.

Autoren:
Dr.med. Jennifer Mosebach, Dr. med. Bettina Beuthien-Baumann, Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Heinz-Peter Schlemmer, Prof. Dr. med. Stefan Delorme

11.06.2018 | Multiples Myelom | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Therapie jüngerer Patienten mit multiplem Myelom

Trotz erheblicher Fortschritte innerhalb der letzten drei Dekaden bleibt die Behandlung des multiplen Myeloms eine Herausforderung. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über zugelassene und perspektivisch verfügbare Therapien für jüngere Patienten in der Erstlinien- und Rezidivsituation.

Autoren:
Dr. med. S. Strifler, Prof. Dr. med. H. Einsele

30.05.2018 | Multiples Myelom | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Moderne Diagnostik des multiplen Myeloms

Kaum eine Erkrankung in der Hämatologie entwickelt sich in den letzten Jahren so dynamisch wie das multiple Myelom (MM). Die Zulassung neuer Substanzen hat zu einer großen Vielfalt an therapeutischen Möglichkeiten geführt und erlaubt, im Gegensatz …

Autoren:
PD Dr. Martin Kortüm, Dr. Max Bittrich, Dr. Martin Schreder
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

06.02.2019 | Geriatrische Onkologie | CME-Kurs | Kurs

Geriatrische Onkologie

Mit der zunehmenden Zahl alter Menschen ist ein Anstieg von Krebserkrankungen verbunden. Die CME-Fortbildung stellt geriatrische Assessments vor, die in der Onkologie helfen, die Prognose sowohl des Überlebens als auch des 
Auftretens schwerer Toxizitäten im Rahmen der Therapie besser abzuschätzen.

27.01.2019 | Multiples Myelom | CME-Kurs | Kurs

Multiples Myelom und renale Beteiligung

Das multiple Myelom ist eine maligne Plasmazellerkrankung und für etwa 10–15 % aller malignen hämatologischen Erkrankungen verantwortlich. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die verschiedenen renalen Schädigungsmechanismen monoklonaler Leichtketten und die Kriterien für die Definition eines renalen Ansprechens im Rahmen der Myelomtherapie.

16.10.2018 | Multiples Myelom | CME-Kurs | Kurs

Therapie des multiplen Myeloms bei älteren Patienten – Welche Faktoren sind zu berücksichtigen?

Die Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation verbesserte die Prognose für ältere Menschen mit multiplem Myelom, sie ist aber nicht für alle älteren Patienten sinnvoll. Welche Faktoren und Scores in die Beurteilung der Therapiefähigkeit einfließen und wie die Empfehlungen zur Rezidivtherapie lauten, lesen Sie in der CME-Fortbildung.

02.04.2018 | Multiples Myelom | CME mit Partnern | Kurs

Die Behandlung des multiplen Myeloms mit Schwerpunkt auf der individuellen Therapie des rezidivierten/refraktären Patienten

Die Therapieoptionen beim multiplen Myelom in der rezidivierten Situation haben sich in den letzten Jahren bedeutend erweitert. Diese Fortbildung stellt die zielgerichteten Substanzen vor und erläutert, wie sich eine Therapie patientenindividuell anpassen lässt.

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG

Sonderberichte

02.11.2017 | Multiples Myelom | Sonderbericht | Onlineartikel

Erhaltungstherapie nach Stammzelltransplantation

Mit der Einführung neuer Wirksubstanzen als Induktionstherapie gefolgt von einer Konsolidierung mit Hochdosis-Melphalan und autologer Stammzelltransplantation (ASZT) wurde bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom die Prognose erheblich verbessert. Dennoch erleiden die meisten Patienten einen Krankheitsrückfall. Welche Therapiestrategie kann den Therapieerfolg nach ASZT erhalten?

Celgene GmbH

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise