Skip to main content
main-content

12.09.2018 | Schwerpunkt

MultiPoint-Pacing – mehr CRT oder Batterieverschwendung?

Zeitschrift:
Herz
Autoren:
J. Müller-Leisse, C. Zormpas, T. König, D. Duncker, Prof. Dr. C. Veltmann

Zusammenfassung

Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) senkt Morbidität und Mortalität bei Patienten mit Herzinsuffizienz und hochgradig reduzierter linksventrikulärer Funktion sowie verbreitertem QRS-Komplex ≥130 ms unter bereits optimaler medikamentöser Therapie. Allerdings sprechen weiterhin ca. 30 % der Patienten trotz korrekter Indikation nicht auf die CRT an. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig und können nur teilweise in der Nachsorge behoben werden. Nach Einführung quadripolarer Elektroden besteht mittels der MultiPoint-Pacing-Technologie (MPP) die Möglichkeit, an zwei verschiedenen Polen entlang der linksventrikulären Elektrode zu stimulieren. Gerade bei vernarbtem Ventrikelmyokard soll MPP zu einer gleichmäßigeren und schnelleren ventrikulären Depolarisation führen. In ersten klinischen Studien konnten die Sicherheit dieser Technologie und der klinischen Nutzen gezeigt werden. Gerade für Patienten, die von der konventionellen CRT nicht profitieren, stellt MPP eine Option dar, das Ansprechen zu verbessern. Gleichzeitig muss man den durch MPP erhöhten Stromverbrauch und die damit verbundene verkürzte Batterielaufzeit des Devices bedenken.
Diese Übersichtsarbeit bietet einen Überblick über die aktuelle Datenlage zur MPP-Technologie und stellt dem möglichen klinischen Nutzen die potenziellen Nachteile gegenüber.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 329€ im Inland (Abonnementpreis 299 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 347 € im Ausland (Abonnementpreis 299 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,42 € im Inland bzw. 28,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Kardiologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise