Skip to main content
main-content

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Keratinozytenkarzinome

Keratinozytenkarzinome: Neue Therapien halten Einzug

Zentral ulzeriertes Basalzellkarzinom am Augeninnenwinkel

Angesichts der weltweiten Zunahme von Keratinozytenkarzinomen zählt die Gruppe der (prä-)malignen Neoplasien zu den häufigsten Dermatosen. Therapeutisch finden v. a. altbewährte Konzepte Anwendung, bei den fortgeschrittenen Formen von Plattenepithel- und Basalzellkarzinom inzwischen auch Immun- bzw. zielgerichtete Therapien.

Differenzialdiagnose der orbitotemporalen Schwellung

Orbitotemporales Neurofibrom

Eine 47-jährige Frau stellte sich zur Evaluation einer persistierenden Schwellung am linken Oberlid vor. Die Patientin gab an, bereits seit 2011 an einer unklaren Raumforderung im Bereich der linken Orbitotemporalregion zu leiden. Der Befund habe stetig an Größe zugenommen. Zuletzt sei die Augenmotilität der betroffenen Seite eingeschränkt gewesen. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risiko von Fehlbildungen unter Antiepileptika-Einnahme in der Schwangerschaft

Hohes Fehlbildungsrisiko unter Valproinsäure erneut bestätigt

Schwangere nimmt Tabletten ein

Antiepileptika werden inzwischen nicht nur bei Epilepsien eingesetzt. Umso wichtiger ist es, zuverlässige Zahlen zum Fehlbildungsrisiko zu generieren. Die Ergebnisse einer großen Kohortenstudie in Frankreich zeigen erneut, wie wichtig eine sorgfältige Aufklärung und Dokumentation ist.

Basalzellkarzinom: Therapie entsprechend Subtyp und Lokalisation

Basalzellkarzinom

Bei der Therapie des Basalzellkarzinoms sollte sich die Wahl der chirurgischen Methode an der Art des Tumors sowie an dessen Lokalisation orientieren. Eine schwedische Studie hat untersucht, wann es besonders häufig zu unvollständigen Exzisionen kommt.

Drei verschiedene Hauttumoren an der Schläfe

Tumor an der Schläfe

Eine über 80-jährige Patientin stellt sich mit einem Kollisionstumor bestehend aus einem malignen Melanom, Plattenepithelkarzinom und Basalzellkarzinom an der rechten Schläfe vor. Das gleichzeitige Auftreten von histogenetisch unterschiedlichen, räumlich nicht voneinander getrennten, malignen Tumoren der Haut stellt eine Seltenheit dar.

CME-Fortbildungsartikel

16.04.2020 | Implantologie | CME | Ausgabe 2/2020

Ethische Herausforderungen in der Implantologie

In der Zahn‑, Mund- und Kieferheilkunde sind Implantate längst unentbehrlich geworden. Die dentale Implantologie hat dazu beigetragen, dass die vollständige „Zahnlosigkeit“ seltener bzw. später auftritt. Zugleich hat sie die therapeutischen Möglichkeiten deutlich erweitert und vielfach auch vereinfacht. Wie bei jeder therapeutische Option existieren jedoch Grenzen und Fallstricke – Aspekte, die in diesem CME-Fortbildungsbeitrag einer ethischen Analyse unterzogen werden.

15.01.2020 | Tumorerkrankungen | CME | Ausgabe 1/2020

Prätherapeutisches Tumormanagement

Das Plattenepithelkarzinom stellt das sechsthäufigste Malignom des Menschen weltweit dar. Aufgrund der anatomischen Lokalisation hat dieser bösartige Tumor erhebliche Folgen auf die Lebensqualität der Betroffenen. Daher ist eine hohe Präzision in Hinblick auf Diagnostik und Therapie erforderlich. In diesem CME-Kurs geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Punkte im Bereich der Diagnostik und Vorbereitung der Therapie des oralen Plattenepithelkarzinoms. Insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und behandelnden Fachärzten wird hervorgehoben.

22.10.2019 | MKG-Chirurgie | CME | Ausgabe 4/2019

Epithetik – Rehabilitation bei einfachen und komplexen Gesichtsdefekten

Epithesen sind „Hilfsmittel“, die Defekte im Gesicht passager oder dauerhaft möglichst naturgetreu wiederherstellen sollen. In diesem CME-Kurs erfahren Sie, wann eine Epithese indiziert und wann sie kontraindiziert ist. Wir geben Ihnen einen Überblick zu epithetischen Versorgungsformen existieren und wann sie angezeigt sind, sowie welche chirurgischen Schritte notwendig sind, um eine Epithese mit Implantaten zu verankern.

29.04.2019 | Tumorerkrankungen | CME Zahnärztliche Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Das Osteosarkom des Kiefers – eine besondere Entität

Osteosarkome im Bereich des Ober- und Unterkiefers kommen im Vergleich zu den langen Röhrenknochen nur selten vor. Insbesondere das höhere Patientenalter bei der Erstdiagnose und das seltenere Auftreten von Metastasen, aber auch die erhöhte lokale Aggressivität sprechen bei Kieferosteosarkomen potentiell für ein differierendes biologisches und histopathologisches Verhalten. Informieren Sie sich mit diesem CME-Kurs über Diagnose und aktuell empfohlene Therapieform.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

06.04.2020 | MKG-Tumorchirurgie | Bild und Fall | Ausgabe 2/2020

Differenzialdiagnose der orbitotemporalen Schwellung

Eine 47-jährige Frau stellte sich zur Evaluation einer persistierenden Schwellung am linken Oberlid vor. Die Patientin gab an, bereits seit 2011 an einer unklaren Raumforderung im Bereich der linken Orbitotemporalregion zu leiden. Der Befund habe stetig an Größe zugenommen. Zuletzt sei die Augenmotilität der betroffenen Seite eingeschränkt gewesen. Wie lautet Ihre Diagnose?

06.03.2020 | Dermatologische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 5/2020 Open Access

Photodynamische Therapie eines Riesenbasalzellkarzinoms – ein Fallbericht

Wir berichten über den Fall einer 71-jährigen Frau, die sich mit einem superfiziellen Basalzellkarzinom der Kopfhaut vorstellte. Sechs Monate zuvor sei die Veränderung von der Patientin erstmalig bemerkt worden. Nach sorgfältiger Risiko-Nutzen-Abwägung entschieden wir uns für die Durchführung einer photodynamischen Therapie (PDT).

05.06.2019 | Spinozelluläres Karzinom | Kasuistiken | Ausgabe 5/2019

Drei verschiedene Hauttumoren an der Schläfe

Eine über 80-jährige Patientin stellt sich mit einem Kollisionstumor bestehend aus einem malignen Melanom, Plattenepithelkarzinom und Basalzellkarzinom an der rechten Schläfe vor. Das gleichzeitige Auftreten von histogenetisch unterschiedlichen, räumlich nicht voneinander getrennten, malignen Tumoren der Haut stellt eine Seltenheit dar.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.06.2020 | Basalzellkarzinom | Leitthema

Diagnostik und Therapie des Basalzellkarzinoms

Eine Frage des Rezidivrisikos

Das Basalzellkarzinom (BZK) ist die häufigste Tumorerkrankung in Mitteleuropa und hat eine hohe medizinische Relevanz. Aufgrund der hohen Rezidivneigung stellt das Rezidivrisiko einen wichtigen Parameter in der Planung der Therapie dar. Nach …

Autoren:
Dr. B. M. Lang, Prof. Dr. S. Grabbe

01.06.2020 | Aktinische Keratose | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Einfaches Verfahren, das Erfahrung erfordert

BRAMSCHE - "Aus der Praxis für die Praxis" - mit dieser Intention stellt der Autor seine jahrzehntelange Erfahrung dar mit der Anwendung von flüssigem Stickstoff zur Behandlung an Haut und Schleimhaut in der dermatologischen Praxis. Er betont …

Autor:
Peter Thiem

01.05.2020 | Basalzellkarzinom | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Therapie entsprechend Subtyp und Lokalisation

Die meisten Basalzellkarzinome wurden in einer schwedischen Studie bei der primären Exzision vollständig entfernt. Positive Schnittränder fanden sich dann gehäuft, wenn der Tumor an Nase oder Ohr lokalisiert war oder wenn es sich um ein …

Autor:
Dr. Christine Starostzik

01.05.2020 | Onkologische Therapie | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Keratinozytenkarzinome: Neue Therapien halten Einzug

Angesichts der weltweiten Zunahme von Keratinozytenkarzinomen zählt die Gruppe der (prä-)malignen Neoplasien zu den häufigsten Dermatosen. Therapeutisch finden v. a. altbewährte Konzepte Anwendung, bei den fortgeschrittenen Formen von Plattenepithel- und Basalzellkarzinom inzwischen auch Immun- bzw. zielgerichtete Therapien.

Autoren:
Dr. Alexander Zink, Viktoria Lang

26.04.2020 | Antiepileptika | Journal club | Ausgabe 4/2020

Hohes Fehlbildungsrisiko unter Valproinsäure erneut bestätigt

Antiepileptika werden inzwischen nicht nur bei Epilepsien eingesetzt. Umso wichtiger ist es, zuverlässige Zahlen zum Fehlbildungsrisiko zu generieren. Die Ergebnisse einer großen Kohortenstudie in Frankreich zeigen erneut, wie wichtig eine sorgfältige Aufklärung und Dokumentation ist.

Autor:
Prof. Dr. med. Bernhard J. Steinhoff

09.03.2020 | Basalzellkarzinom | Das diagnostische und therapeutische Prinzip | Ausgabe 5/2020

Therapiealternativen zur chirurgischen Versorgung maligner Lidtumoren und deren Vorläuferstufen

Therapie der Wahl maligner Lidtumoren ist die chirurgische Exzision. Falls dies nicht möglich oder gewünscht ist, steht eine Reihe alternativer Therapien zur Verfügung. Als systemische Präparate kommen für Basalzellkarzinome Vismodegib und …

Autoren:
FEBO Dr. med. C. Girbardt, A. Mößner, P. Wiedemann, S. Grunewald

14.01.2020 | Basalzellkarzinom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Personalisierte Medizin in der Behandlung von periokulären Tumoren

Zielgerichtete Therapien und der Einsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Ziel dieser Arbeit ist es, eine Übersicht über den aktuellen Stand der personalisierten Medizin bei der Therapie ausgewählter periokulärer Tumoren wie Basalzellkarzinom, Merkel-Zell-Karzinom und Bindehautmelanom zu geben. Dieser Beitrag bietet …

Autoren:
Alexander C. Rokohl, Konrad R. Koch, Joel M. Mor, Niklas Loreck, Max Schlaak, Cornelia Mauch, Nikolaos E. Bechrakis, Armin Mohi, Vinodh Kakkassery, Univ.-Prof. Dr. med. Ludwig M. Heindl

09.12.2019 | Basalzellkarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Standardvorgehensweise bei Basalzellkarzinom am Auge

Klinische Anzeichen für ein Basalzellkarzinom: Ulzeration Blutung Raumforderung mit perlmuttartigem Randwall Lidfehlstellung Trichiasis Wimpernverlust (Madarosis) Verlust der Lidrandkonfiguration Wachstum!!! Unilaterale therapierefraktäre …

Autoren:
PD Dr. med. Vinodh Kakkassery, Ludwig M. Heindl

06.12.2019 | Basalzellkarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Alternative Behandlungsoptionen beim Basalzellkarzinom am Auge

Ausgeprägte Basalzellkarzinombefunde nach der oben genannten Definition können nach Maßgabe des jeweiligen zuständigen Tumorboards mit einer Bestrahlungstherapie behandelt werden. Weitere, oben noch nicht erwähnte Gründe für das Vorziehen der …

Autoren:
PD Dr. med. Vinodh Kakkassery, Steffen Emmert, Irenäus A. Adamietz, György Kovács, Anselm M. Jünemann, Caroline Otte, Michael Zimbelmann, Anton Brosig, Salvatore Grisanti, Ludwig M. Heindl

01.11.2019 | Diagnostik in der Onkologie | Fortbildung | Ausgabe 11/2019

Basalzellkarzinom: Therapiespektrum wird größer

Hedgehog-Inhibitoren haben die Behandlungsmöglichkeiten beim Basalzellkarzinom erweitert, neue Erkenntnisse bezüglich der Pathophysiologie könnten bald zusätzliche Optionen eröffnen. Ein Überblick zu Klinik, Diagnostik und Therapie des Basalzellkarzinoms.

Autoren:
Dr. med. Fabienne T. Bradfisch, Dr. med. Benjamin Henning, Berenice M. Lang, Stephan Grabbe
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise