Skip to main content
main-content

Antiseptika als Lutschtablette oder Spray – eine gute Wahl

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Klosterfrau, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.
ANZEIGE

06.10.2021 | Onlineartikel

Bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut

Antiseptika als Lutschtablette oder Spray – eine gute Wahl

Ob als Lutschtablette oder als Halsspray – Mit den Wirkstoffen Octenidin und Hexamidin stehen zwei wirksame Optionen bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, die mit typischen Symptomen wie Schmerzen, Rötung und Schwellung einhergehen, zur Verfügung.

Zwei Antiseptika, die ein breites Erregerspektrum erfassen [1,2]

Die Antiseptika Octenidindihydrochlorid und Hexamidindiisetionat wirken rein lokal „desinfizierend“, belasten den Körper wenig und sind sehr gut verträglich. Octenidindihydrochlorid wird seit Jahrzehnten erfolgreich zur Wund- und Oberflächendesinfektion eingesetzt.

Die bakterizide und antifungale Wirkung von Octenidin-Lutschtabletten sowie die Wirkung gegen behüllte Viren wurden in entsprechenden In-vitro-Studien bestätigt.[1] Hier erwies sich Octenidin gegenüber allen untersuchten Prüfkeimen (S. aureus, E. hirae, P. aeruginosa sowie einigen typischen Keimen der Atemwege S. pyogenes, S. pneumoniae, H. influenzae) in einer Konzentration von 0,05 % bis 0,01 % als wirksam innerhalb der für eine Lutschtablette gegebenen Einwirkungszeit. Gleiches gilt auch für die Hefe Candida albicans. Ebenfalls konnte eine Wirkung gegen behüllte Viren bei Temperaturen, wie sie im Mund herrschen (36 °C), gezeigt werden.

Lutschtablette oder Halsspray verfügbar

Laryngomedin® Octenidin Antisept ist die erste in Deutschland zugelassene Lutschtablette mit dem Wirkstoff Octenidindihydrochlorid.[3] Sie wird zur kurzzeitig unterstützenden Behandlung von Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut angewendet, die mit typischen Symptomen wie Schmerzen, Rötung und Schwellung einhergehen. Klinische Daten zeigen eine überzeugende Schmerzlinderung mit signifikantem Unterschied der Ansprechraten im Vergleich zu Placebo.[4]

Aufgrund der guten Verträglichkeit können Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren alle zwei bis drei Stunden eine Lutschtablette anwenden. Die maximale Tagesdosis beträgt sechs Lutschtabletten.[3]

Für Patienten, die ein Halsspray bevorzugen, kann das bakterio- und fungistatisch wirksame Hexamidindiisetionat-Spray Laryngomedin® N eine einfach anzuwendende Option darstellen.[5] Der Wirkstoff Hexamidindiisetionat wirkt gegen grampositive Bakterien sowie gegen Candida albicans.[2] Dies belegten die Ergebnisse spezifischer in-vitro-Tests, welche die bakterio- und fungistatische Wirksamkeit der Substanz in einer Dosierung von 1 mg/1 g Lösung in der Darreichung als Halssprays zeigten.[2] Dabei ist der Wirkstoff gut verträglich, so dass dieses Halsspray bereits bei Kindern ab drei Jahren angewendet werden kann.

Fazit für die Praxis

Laryngomedin® Octenidin Antisept Lutschtabletten sind eine wirksame und gut verträgliche Behandlungsoption bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Für Patienten, die ein Halsspray bevorzugen, kann das bakterio- und fungistatisch wirksame Hexamidindiisetionat-Spray Laryngomedin® N eine einfach anzuwendende Option darstellen.


Pflichttexte und Fachinformationen

Impressum

Maria Clementine Martin Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mit beschränkter Haftung

Gereonsmühlengasse 1-11
50670 Köln
Tel.: 0221-1652-0
Fax: 0221-1652-430

E-Mail: dialog@klosterfrau-service.de
Internet: www.klosterfrau-group.de

Geschäftsführer:
Herr Thomas Niebergall
Frau Dr. Jaana Saarteinen-Erben
Herr Dr. Markus Unkauf

Registergericht: Köln
Registernummer: HRB 1353

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gem. § 27a UStG: 
DE 122788527

Überwachungsbehörde:
Bezirksregierung Köln
Zeughausstr. 2-10
50667 Köln

Literatur
* Hinweis zu unseren Content-Partnern
Bildnachweise