Skip to main content
main-content

Myopathien

Lupuspatientin mit fulminant verlaufender Herzinsuffizienz - Ihre Diagnose?

Echokardiographie: parasternal lange Achse

Eine 57-jährige Patientin wurde mit dem Rettungsdienst nach Wohnungsöffnung in die Klinik eingewiesen. Die Patientin berichtete von einer progredienten Schwäche, die sich seit wenigen Tagen so akut verschlechtert habe, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte.

Klinischer Leitfaden: Anästhesie bei neuromuskulären Erkrankungen

Ärztin blickt auf Monitor

Nicht bei jedem Patienten mit neuromuskulärer Erkrankung (NME) ist die Diagnose gesichert, und es gehört zur hohen Kunst des prämedizierenden Anästhesisten, diese Risikopatienten zu identifizieren. Denn bei Operation und Narkose drohen diverse Komplikationen. Ein klinischer Leitfaden: Von der präoperativen Evaluation, über die Wahl des Narkoseverfahrens bis zur postoperativen Nachsorge.

SARS-CoV-2 und neuromuskuläre Erkrankungen: Eine Bestandsaufnahme

Synaptische Übertragung

In dieser Bestandsaufnahme werden das aktuell publizierte Wissen zu den primären Auswirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion/COVID-19-Erkrankung auf das periphere Nervensystem und die Muskulatur sowie zu den sekundären Verschlechterungen präexistenter neuromuskulärer Erkrankungen durch das Virus zusammengefasst und Empfehlungen daraus abgeleitet.

Seronegatives myasthenes Syndrom?

Hochauflösende CT des Thorax mit vermehrtem Thymusgewebe

Ein 22-jähriger Sanitärinstallateur stellte sich im Dezember 2017 mit den Leitsymptomen progrediente Dysarthrie und Dysphagie sowie einer progredienten Schwäche der Gesichts- und Nackenmuskulatur vor. Ein neuer Ansatz der Antikörperbestimmung bestätigte am Ende die primäre Arbeitsdiagnose myasthenes Syndrom.

Multiple Sklerose, Neuromyelitis optica, Myasthenia gravis

CME: Risiken bei Immuntherapien in der Neurologie

Progressive multifokale Leukenzephalopathie

Auch im Fachbereich der Neurologie werden Immuntherapien immer wichtiger, bergen jedoch das Risiko für potenzielle, dem Behandelnden oft unbekannte Komplikationen. Wie lange sollten Therapien fortgeführt, wann ausgesetzt und wie ein entsprechendes Monitoring angewandt werden?

CME-Fortbildungsartikel

12.10.2020 | Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Antisynthetasesyndrome

Die Antisynthetasesyndrome sind seltene Autoimmunerkrankungen. Kennzeichnend ist das Vorhandensein mindestens eines der drei Hauptsymptome Myositis, interstitielle Lungenerkrankung oder Arthritis, die möglichen Nebensymptome Mechanikerhände/-füße …

30.07.2020 | Seltene Erkrankungen | CME | Ausgabe 5/2020

Schmerztherapie bei seltenen Erkrankungen

In diesem Artikel soll die Relevanz seltener Erkrankungen mit ihren schmerztherapeutischen Besonderheiten verdeutlicht werden. Dazu werden vier seltene Erkrankungen, (Hämophilie, Morbus Fabry, Dermatomyositis und fazioskapulohumerale …

27.04.2020 | Neurologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 4/2020

Typische pathologische Befunde neuromuskulärer Erkrankungen

Neuro- und Myografie sind in der Diagnostik neuromuskulärer Erkrankungen nach der Anamnese und der klinischen Untersuchung unverzichtbare Zusatzmethoden. Ihr konkreter Wert in diagnostischen Entscheidungen wird bestimmt durch eine präzise …

11.03.2020 | Immunmodulatoren | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

CME: Risiken bei Immuntherapien in der Neurologie

Auch im Fachbereich der Neurologie werden Immuntherapien immer wichtiger, bergen jedoch das Risiko für potenzielle, dem Behandelnden oft unbekannte Komplikationen. Wie lange sollten Therapien fortgeführt, wann ausgesetzt und wie ein entsprechendes Monitoring angewandt werden?

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

12.10.2020 | COVID-19 | Brief Communication Zur Zeit gratis

Neuromuskuläre Symptome bei Intensivpatienten mit COVID-19: Eine Fallserie

Im englischsprachigen Beitrag wird über bisher nur unzureichend verstandene neuromuskuläre Erkrankungen wie Critical-Illness-Myopathie und Amyotrophie bei schwer erkrankten, intensiv betreuten COVID-19-Patienten berichtet und deren Ursache diskutiert. Zu welchen Schlüssen kommen die Autoren?

05.06.2020 | Systemischer Lupus erythematodes | Kasuistiken | Ausgabe 8/2020

Lupuspatientin mit fulminant verlaufender Herzinsuffizienz - Ihre Diagnose?

Eine 57-jährige Patientin wurde mit dem Rettungsdienst nach Wohnungsöffnung in die Klinik eingewiesen. Die Patientin berichtete von einer progredienten Schwäche, die sich seit wenigen Tagen so akut verschlechtert habe, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte.

17.09.2019 | Neurologische Diagnostik | Kurzbeiträge | Ausgabe 2/2020

Seronegatives myasthenes Syndrom?

Ein 22-jähriger Sanitärinstallateur stellte sich im Dezember 2017 mit den Leitsymptomen progrediente Dysarthrie und Dysphagie sowie einer progredienten Schwäche der Gesichts- und Nackenmuskulatur vor. Ein neuer Ansatz der Antikörperbestimmung bestätigte am Ende die primäre Arbeitsdiagnose myasthenes Syndrom.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

05.10.2020 | Dermatomyositis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Autoimmunmyopathien erkennen, einordnen und behandeln

Autoimmunmyopathien stellen eine wichtige Untergruppe der erworbenen Myopathien dar und weisen spezielle klinische und histopathologische Merkmale auf. Sie zu erkennen und einzuordnen ist von großer Bedeutung, da inzwischen vielfältige …

Autor:
Prof. Dr. med. Mathias Mäurer

24.06.2020 | Myopathien | Journal club | Ausgabe 6/2020

Nicht wirksamer als Placebo

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

10.06.2020 | Ptosis | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 11/2020

Schnelltest auf Ptosis infolge von Myasthenie

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

05.06.2020 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Hochauflösende Respirometrie zur Beurteilung der Mitochondrienfunktion bei PAVK

Bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) kommt es durch ein limitiertes Sauerstoffangebot zu einer Myopathie im Versorgungsgebiet der kompromittierten Arterie. Das histomorphologische Korrelat dieser Myopathie ist eine …

Autoren:
Dr. J. P. Frese, A. Gratl, B. Raude, F. Speichinger, D. Pesta, A. Greiner

17.05.2020 | COVID-19 | Konsensuspapier | Ausgabe 4/2020 Zur Zeit gratis

SARS-CoV-2 und neuromuskuläre Erkrankungen: Eine Bestandsaufnahme

Bestandsaufnahme der DGN (Deutsche Gesellschaft für Neurologie) Kommission Motoneuron- und neuromuskuläre Erkrankungen

In dieser Bestandsaufnahme werden das aktuell publizierte Wissen zu den primären Auswirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion/COVID-19-Erkrankung auf das periphere Nervensystem und die Muskulatur sowie zu den sekundären Verschlechterungen präexistenter neuromuskulärer Erkrankungen durch das Virus zusammengefasst und Empfehlungen daraus abgeleitet.

Autoren:
Prof. Dr. B. Schoser, P. Baum, M. Boentert, K-U. Dillmann, A. Emmer, S. Knauss, E. Enax-Krumova, J. Grosskreutz, A-K. Güttsches, K. Hellwig, K. Holzapfel, C. Kornblum, H. Lehmann, A. Melms, T. Meyer, S. Petri, L. Pilgram, K. Reiners, A. Saak, J. Schäfer, J. Schmidt, C. Schneider-Gold, M. Schons, P. P. Urban, M. Vorgerd, P. Young, S Zierz

19.02.2020 | Allgemeinanästhesie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Klinischer Leitfaden: Anästhesie bei neuromuskulären Erkrankungen

Nicht bei jedem Patienten mit neuromuskulärer Erkrankung (NME) ist die Diagnose gesichert, und es gehört zur hohen Kunst des prämedizierenden Anästhesisten, diese Risikopatienten zu identifizieren. Denn bei Operation und Narkose drohen diverse Komplikationen. Ein klinischer Leitfaden: Von der präoperativen Evaluation, über die Wahl des Narkoseverfahrens bis zur postoperativen Nachsorge.

Autoren:
PD Dr. J. Prottengeier, B. Amann, T. Münster

19.02.2020 | Progressive Muskeldystrophie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Genspezifische Therapieansätze bei Muskelerkrankungen

Die genspezifische Therapie hereditärer Muskelerkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Die Pathomechanismen vieler dieser Erkrankungen konnten mittels molekulargenetischer Techniken entschlüsselt werden, wodurch der Weg …

Autoren:
Dr. Diana Lehmann Urban, Dr. Ilka Schneider

16.12.2019 | Myopathien | Übersichten

Die Bedeutung neurophysiologischer Methoden in der Abklärung neuropädiatrischer und neuromuskulärer Erkrankungen

Welche Methoden und wann ist ihr Einsatz sinnvoll?

Die klinisch neurophysiologischen Methoden – die Elektromyographie (EMG) und die Elektroneurographie (ENG) – liefern in der Abklärung und Therapie von neuromuskulären Erkrankungen und traumatischen Nervenläsionen wichtige Informationen. Mit dem …

Autoren:
Dr. med. Dr. rer. nat. P. J. Broser, Prof. J. Lütschg

14.12.2019 | Myopathien | journal club | Ausgabe 12/2019

Mehr Muskelmasse, aber keine Verbesserung der Muskelfunktion

Autor:
Prof. Dr. med. Heinz Reichmann

12.12.2019 | Progressive Muskeldystrophie | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Angewandte genetische Diagnostik in der Pädiatrie

Vor- und Nachteile moderner Sequenziermethoden

Die zum Verständnis der genetischen Diagnostikverfahren notwendigen Grundkenntnisse werden zunächst kursorisch vorgestellt. Unter Erbgang wird der Mechanismus verstanden, mit dem eine hereditäre Erkrankung von der Elterngeneration auf die …

Autoren:
H. Olbrich, Prof. Dr. H. Omran
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Bildnachweise