Skip to main content
main-content

08.09.2016 | Panorama | Ausgabe 9/2016

Bestrahlungs-Neuplanung
Im Fokus Onkologie 9/2016

Nachkonturieren mit Spezialsoftware

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2016
Autor:
Martin Roos
_ Anlass für Optimismus ist zweifelsohne, wenn im Zuge der Bestrahlung ein Tumor schrumpft. Nur: Wie lassen sich Nachfolgebestrahlungen ohne allzu großen Aufwand nachjustieren, damit die Radiatio weiterhin so nebenwirkungsarm wie möglich erfolgt? Antworten liefern Wissenschaftler von Fraunhofer MEVIS in Bremen, dem Institut für „Bildgestützte Medizin“. Im Rahmen von SPARTA hat MEVIS zusammen mit Kooperationspartnern spezielle Softwarepakete entwickelt. Sie dienen zum einen dafür, verschiedene ConputertomografieAufnahmen eines Patienten automatisch zur Deckung zu bringen, zum anderen dafür, unterschiedliche Positionen auf der Bestrahlungsliege zu korrigieren. Fürs Nachkonturieren steht ein gesondertes Tool zur Verfügung. Wie das Institut mitteilt, sollen beteiligten Ärzte nurmehr halb so viel Zeit für die Nachbearbeitung benötigen. Auch sollen sich einzelne Software-Elemente „relativ einfach in vorhandene Produkte von Medizingeräteherstellern integrieren“ lassen. SPARTA steht für „Softwareplattform für die Adaptive Multimodale Radio- und Partikel-Therapie mit Autarker Erweiterbarkeit“. Das Konsortium umfasste zehn Partner und wurde vom BMBF mit knapp 8 Millionen Euro gefördert. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016 Zur Ausgabe

Praxis konkret_IT + Online

Neue Regeln für die E-Signatur

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise