Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2011 | Originalien und Übersichten | Ausgabe 4/2011

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 4/2011

Nachweis von Viren im Rohwasser als Grundlage einer Risikoabschätzung

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 4/2011
Autoren:
Dr. H.-C. Selinka, K. Botzenhart, I. Feuerpfeil, W. Puchert, O. Schmoll, R. Szewzyk, H. Willmitzer

Zusammenfassung

Humanpathogene Viren können über fäkale Verunreinigungen in Oberflächengewässer gelangen. Die deutsche Trinkwasserverordnung [ 14] fordert, dass Krankheitserreger im Trinkwasser nicht in Konzentrationen enthalten sein dürfen, die eine Schädigung der menschlichen Gesundheit verursachen. Da viele Viren eine sehr niedrige Infektionsdosis haben, ist es wichtig, dass sie bei der Trinkwasseraufbereitung im ausreichenden Maße entfernt werden. Trinkwasserbedingte Virusepidemien traten in Europa in den letzten Jahrzehnten nur bei Nichteinhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Trinkwassergewinnung auf. Das angestrebte Schutzniveau für die Trinkwasserversorgung in Deutschland geht aber weit über die Verhinderung von Ausbrüchen hinaus und soll zuverlässig auch vor sporadischen Virusinfektionen schützen. Die Dokumentation dieses hohen Schutzniveaus ist allein über eine Endproduktkontrolle nicht möglich, sie erfordert vielmehr eine Prozessanalyse mit Risikoabschätzung. Um eine orientierende Risikoanalyse hinsichtlich trinkwasserbedingter Infektionen durchführen zu können, sind Kenntnisse über das Vorkommen von Viren in dem für die Gewinnung von Trinkwasser verwendeten Rohwasser und Daten zur Eliminierung von Viren bei der Wasseraufbereitung von großer Bedeutung. Im vorliegenden Beitrag werden Vorschläge zur Durchführung einer solchen Risikoabschätzung gemacht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Beurteilung der Rohwasserqualität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 4/2011Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 196,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 224,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 61,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,33 € im Inland bzw. 18,67 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Bestellen Sie jetzt e.Med Allgemeinmedizin und erhalten Sie das Buch "Kachexie bei Tumorerkrankungen" als Prämie!

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.