Skip to main content
main-content

10.11.2016 | Nacken- und Rückenschmerz | Nachrichten

Zusatztherapie bei Rückenschmerzen

Placebo wirkt auch bei eingeweihten Patienten

Autor:
Dr. Beate Schumacher
Placeboeffekte bei der Behandlung von Rückenschmerzen sind nicht davon abhängig, dass die Patienten über die Natur der Therapie getäuscht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Bücher aus der Schmerztherapie

  • 2013 | Buch

    Praktische Schmerzmedizin

    Interdisziplinäre Diagnostik – Multimodale Therapie

    Alle Ärzte, die Patienten mit chronischen Schmerzen behandeln müssen, finden in der 3. Auflage des Buches klare Empfehlungen zu deren Versorgung.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Ralf Baron, Prof. Dr. Wolfgang Koppert, Prof. Dr. Michael Strumpf, Anne Willweber-Strumpf
  • 2015 | Buch

    Schmerztherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

    Eine adäquate Therapie von Schmerzen bei Kindern, egal welchen Alters, stellt die beste Prävention von chronischen Schmerzen dar. Lesen Sie in dem Standardwerk zum Thema nach, wie Sie gezielt die Therapie gestalten können!

    Herausgeber:
    Boris Zernikow
  • 2015 | Buch

    Repetitorium Schmerztherapie

    Zur Vorbereitung auf die Prüfung "Spezielle Schmerztherapie"

    Das Buch eignet sich hervorragend zur Prüfungsvorbereitung, ist aber auch aufgrund der vielen Hinweise zu Indikationen, Pharmakokinetik und Wirkmechanismen sowie der zahlreichen konkreten Praxistipps ein wertvoller Begleiter im Klinikalltag aller schmerztherapeutisch tätigen Ärzte.

    Autoren:
    Justus Benrath, Michael Hatzenbühler, Michael Fresenius, Michael Heck
  • 2012 | Buch

    Migräne

    Diagnostik – Therapie – Prävention

    Das erste umfassende Werk zum Thema Migräne, das Ärzten, die Migränepatienten betreuen, hilft, Migräne besser zu verstehen, individuelle Therapiekonzepte und wirksame Präventionsstrategien zu erstellen und damit eine zeitgemäße Versorgung von Migräneerkrankungen ermöglicht.

    Autor:
    Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Hartmut Göbel