Skip to main content
main-content
Erschienen in: Allergo Journal 4/2019

15.06.2019 | Nahrungsmittelallergien | Panorama

Allergieprävention

Käse fürs Kind

verfasst von: Marion Weber

Erschienen in: Allergo Journal | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

_ Ein bunter Speiseplan im frühen Kindesalter trägt zur Allergieprävention bei. Etwas genauer wollten es jetzt französische Wissenschaftler des Universitätsklinikums Besançon und des französischen Nationalen Instituts für Agrarforschung in Dijon wissen und nahmen speziell den Käse ins Visier. Um herauszufinden, ob der Genuss von Käse im Kleinkindalter (18 Monate) vor späteren Allergien (sechs Jahre) schützen kann, werteten die Wissenschaftler Daten der „Protection against Allergy — Study in Rural Environment“ (PASTURE) von 931 Kindern aus [Nicklaus S et al. Allergy 2019;74:788–98]. Von diesen Kindern lagen Daten zum Käsekonsum im Alter von 18 Monaten und allergischen Erkrankungen (atopische Dermatitis, Nahrungsmittelallergien, Asthma, Rhinitis etc.) im Alter von sechs Jahren vor. Die Analyse ergab, dass der Verzehr von unterschiedlichen Käsearten (darunter z. B. Hartkäse, Weichkäse und Frischkäse) im Kleinkindalter vor atopischer Dermatitis sowie vor Nahrungsmittelallergien schützt. Diese Ergebnisse interpretieren die Studienautoren als „auf einer Linie mit der Hygienehypothese“. Die große Menge und Vielfalt an Bakterien, Hefen und Schimmelpilzen im Käse wirkt sich scheinbar positiv auf das kleinkindliche Mikrobiom des Darms aus, was die allergiepräventiven Effekte erklären könnte. Weitere Studien müssten nun klären, ob es auf die Menge oder die Vielfalt im Käsespeiseplan ankommt und in welchem Lebensalter dafür das effektivste Zeitfenster liegt. …
Metadaten
Titel
Allergieprävention
Käse fürs Kind
verfasst von
Marion Weber
Publikationsdatum
15.06.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Allergo Journal / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 0941-8849
Elektronische ISSN: 2195-6405
DOI
https://doi.org/10.1007/s15007-019-1850-9

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Allergo Journal 4/2019 Zur Ausgabe

Im Fokus

Metallsalze

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Neue Langzeitdaten

Im Fokus: Langfristige Krankheitskontrolle bei Atop. Dermatitis

Jucken – Kratzen – Jucken – Kratzen: Der Teufelskreis der Atopischen Dermatitis könnte sich ewig weiterdrehen. Um Patienten zu helfen ist eine langfristige Krankheitskontrolle notwendig die auch gut verträglich ist. Wie kann das gelingen?