Skip to main content
main-content

08.09.2016 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Medizin aktuell_Zukunft der Onkologie | Ausgabe 9/2016

Im Fokus
Im Fokus Onkologie 9/2016

Nebenwirkungen bei der Checkpointinhibition

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2016
Autor:
Doris Berger
Die Behandlung mit Immuncheckpointinhibitoren ist mit einer Reihe zum Teil schwerwiegender Nebenwirkungen assoziiert. Diese frühzeitig zu erkennen ist ein wesentlicher Bestandteil des Nebenwirkungsmanagements. Im Rahmen des 6th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meetings betrachteten Dermatologen daher häufige sowie seltene Nebenwirkungen dieser Therapie. Allerdings, so bedauerte Axel Hauschild, Kiel, gäbe es in der Literatur immer noch keine einheitliche Definition für die Nebenwirkungen. So stelle sich beispielsweise die Frage, was eine Nebenwirkung „of special interest“ sei. Zu den häufigen Nebenwirkungen der Immuntherapie zählten mit einer Inzidenz von mehr als 10 Fällen pro 1.000 Personenmonaten unabhängig vom Schweregrad Diarrhö, Fatigue, Übelkeit, Juckreiz und Hautausschlag, erklärte Caroline Robert, Paris, Frankreich. In der Mehrzahl seien diese Nebenwirkungen leicht (WHO-Grad 1/2). Unter Nebenwirkungen „of special interest“ fallen laut Robert eine Erhöhung der Transaminasen (ALT), Kolitis, Hyper- und Hypothyreoidismus, Hypophysitis sowie Pneumonitis. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016 Zur Ausgabe

Praxis konkret_Wirtschaft + Recht

„Seien Sie offen für neue Anwendungen!“

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise