Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Kardiologe 2/2016

23.03.2016 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Journal Club

Kardiale Langzeitfolgen nach Krebsbehandlung im Kindesalter

verfasst von: Prof. Dr C. Özcelik

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Mulrooney DA, Armstrong GT, Huang S et al (2016) Cardiac outcomes in adult survivors of childhood cancer exposed to cardiotoxic therapy: a cross-sectional study. Ann Intern Med 164:93–101. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Mulrooney DA, Armstrong GT, Huang S et al (2016) Cardiac outcomes in adult survivors of childhood cancer exposed to Cardiotoxic therapy: a cross-sectional study. Ann Intern Med 164:93–101 CrossRefPubMed Mulrooney DA, Armstrong GT, Huang S et al (2016) Cardiac outcomes in adult survivors of childhood cancer exposed to Cardiotoxic therapy: a cross-sectional study. Ann Intern Med 164:93–101 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Kerkela R, Grazette L, Yacobi R et al (2006) Cardiotoxicity of the cancer therapeutic agent imatinib mesylate. Nat Med 12:908–916 CrossRefPubMed Kerkela R, Grazette L, Yacobi R et al (2006) Cardiotoxicity of the cancer therapeutic agent imatinib mesylate. Nat Med 12:908–916 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Kremer LC, van der Pal HJ, Offringa M et al (2002) Frequency and risk factors of subclinical cardiotoxicity after anthracycline therapy in children: a systematic review. Ann Oncol 13:819–829 CrossRefPubMed Kremer LC, van der Pal HJ, Offringa M et al (2002) Frequency and risk factors of subclinical cardiotoxicity after anthracycline therapy in children: a systematic review. Ann Oncol 13:819–829 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Kardiale Langzeitfolgen nach Krebsbehandlung im Kindesalter
verfasst von
Prof. Dr C. Özcelik
Publikationsdatum
23.03.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 2/2016
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-016-0048-6

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Der Kardiologe 2/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.