Skip to main content
main-content

10.08.2021 | Neck dissection | Leitthema | Ausgabe 3/2021

Der MKG-Chirurg 3/2021

Aktualisierung der S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms“: Was ist neu?

Zeitschrift:
Der MKG-Chirurg > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Dr. Klaus-Dietrich Wolff, Andrea Rau, Jochen Weitz, Thomas Langer, Miriam Zidane
Wichtige Hinweise

Redaktion

Max Heiland, Berlin
Jürgen Hoffmann, Heidelberg
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Hintergrund

Die klinische S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms“ stellt seit ihrer Etablierung 2012 eine Handlungsgrundlage dar, um die bestmögliche Prognose und Lebensqualität für jede individuelle Befundkonstellation zu erreichen. Um dem stetigen Erkenntnisgewinn Rechnung zu tragen, ist nach dem Regelwerk der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine Aktualisierung der Leitlinie nach 5 Jahren erforderlich. Ziel dieser Aktualisierung ist es, Evidenz und Nutzen bestehender Empfehlungen zu überprüfen, aktuelle Änderungen der klinischen Praxis mit der größtmöglichen Evidenz zu bewerten und auf dem Boden wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisse erreichte Fortschritte mit entsprechenden Empfehlungen in die Handlungsgrundlage der Leitlinie zu übernehmen.
Im November 2017 trat die Leitliniengruppe unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) und mit Förderung im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie erneut zusammen, um die Aktualisierung auf den Weg zu bringen.

Methode

Zu von der Leitliniengruppe priorisierten Schlüsselfragen erfolgte eine systematische Literaturrecherche, bei der relevante Studien mittels Titel‑/Abstract- sowie Volltext-Screening identifiziert, kritisch bewertet und in Evidenztabellen zusammengefasst wurden. Für den Update-Prozess wurden Fragen zur Rolle des Wächterlymphknotens, zur Erweiterung der zervikalen Halslymphknotenausräumung („neck dissection“, ND) bei Lymphknotenbefall in Level IIb oder III, eines möglichen „Wait-and-see-Konzepts“ bei cT1/2-Karzinomen des Oberkiefers, eines neoadjuvanten Therapiekonzepts bei cT3/4 und zur Frage des Vorgehens bezüglich einer adjuvanten Radio(chemo)therapie bei pT1/2pN1-Situation einer systematischen Literaturrecherche unterzogen. Darüber hinaus wurden Fragen zur der Indikation der PET/CT, dem Einsatz der CAD/CAM-Technologie im Rahmen der knöchernen Rekonstruktion sowie der Differenzialindikation für die Panendoskopie und der Immuntherapie in Arbeitsgruppen geprüft. Alle bereits bestehenden Statements und Empfehlungen wurden primär auf Änderungsbedarf geprüft; geänderte und neue Statements und Empfehlungen wurden mittels formaler Konsensustechniken (nominaler Gruppenprozess, Konsensuskonferenz) überprüft und abgestimmt.

Ergebnisse

Es wurden 88 Statements oder Empfehlungen geprüft und bestätigt sowie 21 modifiziert oder gänzlich neu hinzugefügt. Die Indikation zur ND beim invasiven Mundhöhlenkarzinom bleibt trotz neuer Studien hinsichtlich der Bildgebung und Sentinelbiopsie nach wie vor bestehen und kann nur bei sehr oberflächlichen cT1cN0-Karzinomen des Oberkiefers durch eine engmaschige Nachsorge ersetzt werden. Auch kann bei negativem FDG-PET-Befund nach primärer Radio(chemo)therapie auf eine Salvage-ND verzichtet werden. Eine Differenzialindikation zwischen modifiziert radikaler und supraomohyoidaler ND bei cN1-Befund ist aufgrund vorhandener Studien weiterhin nicht zu begründen. Die Indikation zur adjuvanten Radio(chemo)therapie bei pN1-Befund ist optional. Die Anwendung eines Checkpoint-Inhibitors wird bei geeigneten Patienten anstelle des bisher favorisierten EXTREME-Schemas als Erstlinientherapie beim rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle empfohlen. Die Schnittstellen von MKG, HNO, Strahlentherapie und Onkologie wurden bestätigt. Die neue TNM-Klassifikation und Einteilung der Tumorstadien wurden eingearbeitet. Zur prospektiven Erfassung der Häufigkeit von R1-Situationen bei kurativ intendierter Resektion wurde ein neuer Qualitätsindikator eingeführt. Der Qualitätsindikator zur Erfassung der prätherapeutischen HNO-Vorstellung konnte wegen der bereits erreichten konsequenten vollständigen Umsetzung wegfallen.

Schlussfolgerung

Durch ein strukturiertes, unabhängig von der Deutschen Krebsgesellschaft gefördertes Update-Verfahren wurde die bestehende Leitlinie nicht nur vollständig aktualisiert, sondern besonders zu Fragen der multimodalen Therapie auch weiterentwickelt. Aufgrund einer fehlenden oder nicht ausreichenden Datenlage konnten allerdings zahlreiche Fragen nach wie vor lediglich auf dem Boden eines Expertenkonsenses beantwortet werden. Die konsequente Durchführung prospektiver Therapiestudien ist zur zukünftigen Weiterentwicklung der Leitlinie daher zwingend erforderlich. Entscheidend für den Behandlungserfolg bleibt die interdisziplinäre Therapieplanung und -durchführung unter Berücksichtigung der individuellen Befundkonstellation und des Patientenwunsches.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Der MKG-Chirurg 3/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGMKG

Mitteilungen der DGMKG

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der MKG-Chirurg 4 x pro Jahr für insgesamt 234,00 € im Inland (Abonnementpreis 210,00 € plus Versandkosten 24,00 €) bzw. 244,00 € im Ausland (Abonnementpreis 210,00 € plus Versandkosten 34,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,50 € im Inland bzw. 20,33 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise