Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Maternal-Fetal Medicine | Ausgabe 6/2014

Archives of Gynecology and Obstetrics 6/2014

Neonatal and maternal risk in Hermansky–Pudlak syndrome: peripartum management—brief report and review of literature

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Cornelia Bachmann, Harald Abele, Diethelm Wallwiener, Karl Oliver Kagan
Wichtige Hinweise
A comment to this article is available at http://​dx.​doi.​org/​10.​1007/​s00404-015-3843-6.

Abstract

Introduction

Challenges of modern medicine are peripartum bleeding complications as one of the most frequent cases of emergency in obstetrics with a prevalence of 0.5–5.0 %, meaning the main cause of maternal morbidity and mortality. In this context, inherited diseases such as Hermansky–Pudlak syndrome (HPS) should be recognized. HPS is a rare disease and belongs to a heterogeneous group of autosomal recessive disorders characterized by the triad of partial oculocutaneous albinism, disorder of “ceroid” metabolism and platelet storage pool deficiency with bleeding disorder.

Materials and methods

We report on a 30-year-old primipara, to show the peripartum obstetrical and anaesthesiological management. The patient presented with contractions in our outpatient department in the 39th gestational week. In previous operations there were bleeding complications due to HPS.

Discussion

Therefore, to minimize bleeding complications we aimed a vaginal birth, advised against the peridural anesthesia and optimized the coagulation parameters. The subsequent delivery was performed as vacuum extraction without complications. Patient and newborn could be discharged from the hospital without complications.

Conclusion

In conclusion, decisive factor for patients with bleeding disorders is a close interdisciplinary cooperation between obstetrician and anesthesiologist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Archives of Gynecology and Obstetrics 6/2014 Zur Ausgabe

Gynecologic Endocrinology and Reproductive Medicine

Hormonal and functional biomarkers in ovarian response

  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise