Skip to main content
main-content

Neonatologie

Ausgedehnte Narben auf der Bauchhaut einer Dreijährigen

Stammt die ausgedehnte Vernarbung auf dem Bauch eines ehemals extremen Frühchens von einer Candida-Infektion? Oder hat die Nabeldesinfektion mit einem topischen Antiseptikum zu den schmerzhaften Hautläsionen geführt? Bei dem mittlerweile drei Jahre alten Mädchen soll rückwirkend geklärt werden, was auf der neonatologischen Intensivstation passierte.

Hebammengeleitete Geburt - Wichtige haftungsrechtliche Aspekte

Das Konzept der hebammengeleiteten Geburt wird gesundheitspolitisch unterstützt und im Klinikalltag vermehrt eingebunden. Eine Haftung der Hebamme kann sich aber gerade auch daraus ergeben, dass bei Verdacht auf einen pathologischen Verlauf keine ärztliche Übernahme angefordert wird. Ein Fallbeispiel veranschaulicht die möglichen Risiken.

Differenzialdiagnostische Abklärung von analem/rektalem Blutabgang

CME: Was steckt hinter "Blut im Stuhl"?

Findet sich bei Säuglingen, Kindern oder Jugendlichen Blut im Stuhl, kann auf aufwendige Untersuchungen meist verzichtet werden. Allerdings gibt es Ausnahmefälle. Wann ist eine harmlose Ursache wahrscheinlich, wann Gefahr im Verzug? Bei der schrittweisen differenzialdiagnostischen Ablärung ist immer auch das Alter des Kindes entscheidend.

Crisis-Ressource-Management

Wie können Behandlungsfehler zukünftig vermieden werden?

Mehr als zwei Drittel aller Behandlungsfehler mit daraus resultierenden Todesopfern sind Folge mangelnder Kommunikation. Um dem entgegenzutreten, übernehmen immer mehr medizinische Fachbereiche - darunter auch die Geburtshilfe - die Erkenntnisse des Crisis-Ressource-Managements aus der Luftfahrt. 

Reanimation des reifen Neugeborenen – Leitlinie plus Praxistipps

Die volle Reanimation eines reifen Neugeborenen mit Beatmungen, Thoraxkompressionen und der Gabe von Medikamenten ist ein äußerst seltenes und umso dramatischeres Ereignis. Dieser umfassende Leitfaden macht auch nicht-neonatologische Fachleute fit für den Ernstfall: Die wichtigsten Empfehlungen der aktuellen ERC-Leitlinie werden ergänzt um pragmatische Tipps und Algorithmen. 

CME-Fortbildungsartikel

08.09.2022 | Hüftdysplasie | CME

Status quo Hüftdysplasiescreening

Seit Erstbeschreibung der Ultraschalluntersuchung der Säuglingshüfte durch Graf 1980 konnte diese Technik eindrücklich zeigen, dass sie hält, was man sich von ihr versprochen hat. Bei der Implementierung der Hüftsonographie in die deutsche …

Ultraschallaufnahmen bei Spina bifida

Open Access 25.04.2022 | Fetofetales Transfusionssyndrom | CME

Invasive intrauterine Therapien

Fortschritte in Bildgebung und Medizintechnik haben mittlerweile dazu geführt, dass fetale Erkrankungen früh erkannt und in bestimmten Fällen auch intrauterin behandeln werden können. Der CME-Kurs beleuchtet unter anderem die fetale Anämie, das fetofetale Transfusionssyndrom, die fetale Spina bifida und die kongenitale Zwerchfellhernie – und deren mögliche invasive intrauterine Therapien.

Chirurgin hält Skalpell

05.04.2022 | Hypospadie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Neue Aspekte zur operativen Korrektur der Hypospadie

Hypospadie, eine angeborene Deformation des Penis und der Harnröhre, ist eine häufige Fehlbildung bei Jungen. Zur operativen Behandlung der distalen, mittleren und proximalen Hypospadie wurde nun eine S2k-Leitlinie veröffentlicht. Die praxisrelevanten Aspekte werden hier anwendungsorientiert vorgestellt.

Baby wird gestillt

13.12.2021 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Zertifizierte Fortbildung

Auf der Suche nach dem "Superfood" für Babys

Haben Sie noch den Überblick über das immer vielfältiger werdende Repertoire an Säuglingsnahrungen in den Drogeriemärkten? Für die kompetente Beratung frischgebackener Eltern bringt unsere CME-Fortbildung die aktuellen Empfehlungen zum Stillen sowie das Wichtigste zu den verschiedenen Anfangs- und Folgenahrungen praxisnah auf den Punkt.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Abdomenübersichtsaufnahmen

16.03.2022 | Nekrotisierende Enterokolitis | Bild und Fall

Bauchschmerzen, Erbrechen und Herzfehler

In der 16. Lebenswoche entwickelt ein Säugling eine zunehmende Nahrungsunverträglichkeit, ein aufgeblähtes, schmerzhaftes Abdomen und rezidivierendes Erbrechen. Wegen eines angeborenen Herzfehlers trägt das Kind seit kurz nach der Geburt einen Ductus-Stent. Die Bildgebung zeigt, warum sofort gehandelt werden muss.

Narbenbildung der Bauchhaut

03.03.2022 | Das Frühgeborene | Bild und Fall

Ausgedehnte Narben auf der Bauchhaut einer Dreijährigen

Stammt die ausgedehnte Vernarbung auf dem Bauch eines ehemals extremen Frühchens von einer Candida-Infektion? Oder hat die Nabeldesinfektion mit einem topischen Antiseptikum zu den schmerzhaften Hautläsionen geführt? Bei dem mittlerweile drei Jahre alten Mädchen soll rückwirkend geklärt werden, was auf der neonatologischen Intensivstation passierte.

Blutgetränkte Kleidung und Windel

21.10.2021 | Hämophilie in der Pädiatrie | Kasuistiken

Blutgetränkte Baby-Kleidung: Woher kommt die Nabelstumpfblutung?

Bei einem acht Tage alten Neugeborenen tritt Stunden nach Abfallen des Nabelstumpfes eine spontane Blutung aus dem Nabelgrund auf. Der Notarzt versorgt den akut blutenden Nabelgrund des tachykarden und blassen Jungen mit einem Druckverband. Im Schockraum zeigen sich hochpathologische Werte bei den Gerinnungsglobaltests. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

01.09.2022 | Physiologisches Wachstum | Fortbildung

Differenzialdiagnose der Gynäkomastie

Eine vergrößerte Brust beim Neugeborenen oder ein Brustwachstum bei Jungen im Teenageralter ist zunächst ein Schock für Betroffene und Eltern. Doch in den meisten Fällen ist der Befund harmlos, selten steckt eine Tumorerkrankung dahinter. Vorsicht ist geboten, wenn die Brustentwicklung länger als zwei Jahre bestehen bleibt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ursula Kuhnle-Krahl
Schleimhautblutung bei Colitis ulcerosa

01.09.2022 | Pädiatrische Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Was steckt hinter "Blut im Stuhl"?

Findet sich bei Säuglingen, Kindern oder Jugendlichen Blut im Stuhl, kann auf aufwendige Untersuchungen meist verzichtet werden. Allerdings gibt es Ausnahmefälle. Wann ist eine harmlose Ursache wahrscheinlich, wann Gefahr im Verzug? Bei der schrittweisen differenzialdiagnostischen Ablärung ist immer auch das Alter des Kindes entscheidend.

verfasst von:
PD Dr. med. Philip Wintermeyer

30.08.2022 | COVID-19 | Leitthema

COVID-19 in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Das CRONOS-Register

Schwangere gehören in der Corona-Pandemie zu einer besonderen Risikogruppe - nicht zuletzt, weil im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs übliche Behandlungsmöglichkeiten nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Welche Risiken haben Schwangere bei einer COVID-19-Erkrankung? Und wie wirkt sich die Infektion auf die Schwangerschaft aus? Ein deutschlandweites Register gibt die ersten Antworten.

verfasst von:
Prof. Dr. Ulrich Pecks, Lena Agel, Klaus Doubek, Carsten Hagenbeck, Constantin von Kaisenberg, Peter Kranke, Lukas Jennewein, Frank Louwen, Sabine Leitner, Nadine Mand, Nina Mingers, Magdalena Sitter, Mario Rüdiger, CRONOS-Netzwerk

Open Access 16.08.2022 | Plötzlicher Säuglingstod | Übersichten

Aktuelle Entwicklungen in der Schlafforschung und Schlafmedizin – eine Einschätzung der AG „Pädiatrie“

Zum Thema „Kind und Schlaf“ sind in den letzten Jahren durch die Kinderschlafmedizin und -psychologie, durch die Kinder- und Jugendpsychiatrie und seitens der Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche zum Thema „Kind und Schlaf“ zahlreiche …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ekkehart Paditz, Dr. med. Alfred Wiater, Prof. Dr. med. Dr. phil. Osman Ipsiroglu, PD Dr. med. Mirja Quante, Dr. med. Dr. med. dent. Silvia Müller-Hagedorn, Dr. med. Bernhard Hoch, Prof. Dr. med. Thomas Erler, Julian Mollin, Barbara Schneider, Prof. Dr. med. Christian F. Poets

09.08.2022 | Fetale und neonatale Infektionen | Fortbildung

Lues connata bei einem Frühgeborenen

Nach zunächst unauffälliger Schwangerschaft führen Hydrops fetalis und hochpathologisches CTG nach 29 1/7 SSW zur operativen Entbindung eines schwer deprimierten Jungen. Unmittelbar postnatal erfolgt unter dem klinischen Verdacht einer – zu dem Zeitpunkt noch nicht bestätigten – Lues connata eine antibiotische Therapie, die jedoch letztlich zu spät kommt. 

verfasst von:
Elisabeth Wittig, PD Dr. med. Roland Haase

Open Access 16.07.2022 | Plötzlicher Säuglingstod | Originalarbeit

Prävention des plötzlichen Kindstods

Literaturübersicht und Evaluation des Präventionsprojekts SIDS Hamm

Der Begriff plötzlicher Kindstod (SIDS) wird verwendet, wenn ein Säugling im Alter < 1 Jahr im Schlaf plötzlich und unerwartet verstirbt. Die Untersuchung der Todesumstände, inklusive einer vollständigen Autopsie, ergibt keine andere Todesursache …

verfasst von:
H. Singh, J. Jeßberger, Prof. Dr. H. Zeeb
Kaiserschnitt

08.07.2022 | Kaiserschnitt | Fortbildung

Wie können Behandlungsfehler zukünftig vermieden werden?

Mehr als zwei Drittel aller Behandlungsfehler mit daraus resultierenden Todesopfern sind Folge mangelnder Kommunikation. Um dem entgegenzutreten, übernehmen immer mehr medizinische Fachbereiche - darunter auch die Geburtshilfe - die Erkenntnisse des Crisis-Ressource-Managements aus der Luftfahrt. 

verfasst von:
Dr. med. Niels Renzing, Kathrin Wittig, Prof. Dr. med. J Jan-Thorsten Gräsner
Algorithmus Reanimation bei Neugeborenen

Open Access 27.06.2022 | Reanimation im Kindesalter | Leitthema

Reanimation des reifen Neugeborenen – Leitlinie plus Praxistipps

Basierend auf der aktuellen Leitlinie des European Resuscitation Council 2021

Die volle Reanimation eines reifen Neugeborenen mit Beatmungen, Thoraxkompressionen und der Gabe von Medikamenten ist ein äußerst seltenes und umso dramatischeres Ereignis. Dieser umfassende Leitfaden macht auch nicht-neonatologische Fachleute fit für den Ernstfall: Die wichtigsten Empfehlungen der aktuellen ERC-Leitlinie werden ergänzt um pragmatische Tipps und Algorithmen. 

verfasst von:
Dr. J.‑C. Schwindt, B. Grass, S. Schäfer, P. Deindl, E. M. Schwindt, M. Wald, M. Schroth

17.06.2022 | Angeborene Herzfehler | Literatur kompakt

Ungewöhnliche Verknotung einer Magensonde

Ein Neugeborenes mit einem angeborenen Herzfehler wird postoperativ zwölf Tage lang über eine nasogastrale Sonde ernährt. Bei der geplanten Entfernung kann sie wegen eines Widerstandes nicht gezogen werden.

verfasst von:
Dr. med. Ulrich Mutschler

02.05.2022 | Nekrotisierende Enterokolitis | Leitthema

Präventionskonzepte in der Frühgeborenenmedizin

Präventionskonzepte in der Frühgeborenenmedizin setzen bereits im perinatalen Kontext an, um bestmögliche Ausgangsbedingungen zu schaffen. Die umfangreichste Studienlage für präventive Interventionen ergibt sich für den vulnerablen Zeitraum der …

verfasst von:
Prof. Dr. Christoph Härtel, Juliane Spiegler, Kathrin Hanke, Egbert Herting, Wolfgang Göpel
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Pädiatrische Notfälle

Notfälle mit Kindern sind für viele Notfallmediziner eine besondere Herausforderung. In diesem Kapitel werden Sie bestens darauf vorbereitet, da Sie ausgehend von den anatomischen und physiologischen Besonderheiten, bis zum plötzlichen Kindstod …

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen peri- und neonataler Palliativversorgung

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes versterben jährlich in Deutschland ca. 4000 Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Ungefähr 60 % dieser Todesfälle ereignen sich im 1. Lebensjahr, davon 2/3 in der Neonatalzeit. Somit stellen …

2019 | Perinatale Schädigungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Begleitung durch den Bestatter

Mit dem Tod wird der Patient zu einem Verstorbenen, der keinen Anspruch mehr auf Leistungen der Krankenkasse hat und damit nicht mehr Teil des Gesundheitssystems ist. Insofern markiert der Tod eines Menschen auch den Übergang aus dem …

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Begleitung in der Sterbephase

Nur wenige palliativ versorgte Neugeborene werden zuhause oder in ambulanten Versorgungsstrukturen betreut. Mehr als 90% versterben innerhalb der stationären Versorgungsstrukturen von Perinatalzentren. Die Die Begleitung von Neugeborenen in der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.