Skip to main content
main-content

Neonatologie

Empfehlungen der Redaktion

31.01.2019 | Intensivmedizin | Leitthema | Ausgabe 3/2019 Open Access

Überpflege – gibt es das auch?

Die entscheidende Frage ist möglicherweise nicht „Gibt es Überpflege?“ sondern: „Welche Formen der Überpflege können unterschieden werden?“ Eine kritische Betrachtung der verfügbaren Literatur – inklusive Darstellung der Implikationen für die tägliche Praxis.

Leitlinie kompakt: Antibiotika bei Kindern sicher & rational einsetzen

Eine neue S2k-Leitlinie gibt Ärzten Orientierung bei der Antibiotikaverwendung in der stationären Kinder- und Jugendmedizin. Von Neonatologie bis Kinderonkologie: Unsere Sammlung zur Leitlinie "Antibiotic Stewardship" mit den wichtigsten Empfehlungen und Tipps des Leitlinienkoordinators.

25.04.2019 | Spezielle Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2019

So wird die stationäre Notfallversorgung neu strukturiert

Die Neustrukturierung der stationären Notfallversorgung wurde letztes Jahr durch den G-BA beschlossen. Neben der Nichtteilnahme sind zukünftig 3 Stufen der Notfallversorgung vorgesehen: Basisversorgung, erweiterte Notfallversorgung und umfassende Notfallversorgung. Eine kritische Betrachtung.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

25.04.2019 | Spezielle Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2019

So wird die stationäre Notfallversorgung neu strukturiert

Was ändert sich?

Die Neustrukturierung der stationären Notfallversorgung wurde letztes Jahr durch den G-BA beschlossen. Neben der Nichtteilnahme sind zukünftig 3 Stufen der Notfallversorgung vorgesehen: Basisversorgung, erweiterte Notfallversorgung und umfassende Notfallversorgung. Eine kritische Betrachtung.

08.04.2019 | Infektiöse Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Probiotika in der pädiatrischen Praxis – Sinn oder Unsinn?

Sinn oder Unsinn?

Probiotische Präparate sind mittlerweile in der Kinderheilkunde weit verbreitet. Der Erfolg einer probiotischen Therapie allerdings scheint von vielen Einflussfaktoren abhängig. Was ist gesichert? Die Datenlage zur Beeinflussung des Mikrobioms durch Probiotika für Sie zusammengefasst.

01.04.2019 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Mikrobiom von Risikoneugeborenen: Was ist gesichert?

In Deutschland werden jährlich etwa 100.000 Neugeborene stationär behandelt. Dementsprechend unterliegt das Mikrobiom bei vielen Kindern schon früh störenden medizinischen Einflüssen. Mit welcher klinischen Relevanz? Und gibt es sinnvolle Möglichkeiten der präventiven Modifikation des Mikrobioms?

Update Pädiatrie

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

10.06.2019 | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Kinder-Pneumologie mit den fünf Sinnen

Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken drohen auf dem Weg zur Diagnosestellung als unzeitgemäß in den Hintergrund zu rücken. Sich auf seine Sinne zu verlassen, kann jedoch bei vielen alltäglichen Fragestellungen in der Kinder-Pneumologie den …

10.06.2019 | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2019

Was genau schützt Landkinder vor atopischen Erkrankungen?

Ist die Ernährung von Kindern im ersten Lebensjahr reich an kurzkettigen Fettsäuren, treten laut einer Langzeitstudie atopische Erkrankungen im späteren Leben seltener auf. Dies spricht für eine ausgewogene Ernährung von klein an.

10.06.2019 | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Praktische Empfehlungen bei Antiepileptika-Allergien

Bei der Gabe von Antiepileptika besteht oft die Angst vor allergischen Reaktionen. Die Manifestationen können dabei mannigfaltig sein.

10.06.2019 | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2019

Methylphenidat versus Safran bei ADHS

In einer Pilotstudie testete eine Forschergruppe aus Teheran safranhaltige Kapseln an Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung und verglich die Wirkung mit der von Methylphenidat.

Meistgelesene Beiträge

 

Neueste CME-Kurse

04.06.2019 | Appendizitis | CME-Kurs | Kurs

Appendizitis im Kindesalter

Ausführliche Anamnese und klinische Untersuchung sind die wichtigsten Maßnahmen bei Verdacht auf akute Appendizitis. Der CME-Kurs informiert über Diagnostik, Differenzialdiagnosen und Therapie. Hier wird meist die operative Appendektomie, in seltenen Fällen auch eine primär konservative Therapie gewählt.

07.05.2019 | Stottern | CME-Kurs | Kurs

Redeflussstörungen im Kindes- und Jugendalter

Redeflussstörungen finden sich bei etwa 1% der Kinder  und Jugendlichen. Der Schwerpunkt der CME-Fortbildung liegt auf der Therapie des Stotterns. Dabei werden die Empfehlungen aus der neuen S3-Leitlinie zur Pathogenese, Diagnostik und Behandlung von Redeflussstörungen berücksichtigt.

23.04.2019 | Verletzungen der Hand | CME-Kurs | Kurs

Alterstypische Verletzungen erkennen – Untersuchung der verletzten Kinderhand

Die systematische Untersuchung der verletzten Kinderhand und die Therapie typischer Verletzungen ist nicht Bestandteil der pädiatrischen Ausbildung. Die CME-Fortbildung soll diese Kenntnislücke schließen und sowohl Pädiatern als auch Berufseinsteigern in der Kinderchirurgie Techniken der Handuntersuchung bei Klein- und Schulkindern vermitteln.

07.04.2019 | Entwicklungsstörungen | CME-Kurs | Kurs

Motorische Entwicklung im Kindesalter – Neurobiologische Grundlagen – Konzepte zur Beurteilung – Konzepte zu Auffälligkeiten

Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über die neurobiologischen Grundlagen des motorischen Lernens und stellt Ihnen praxistaugliche Konzepte zur quantitativen Entwicklungsbeurteilung hinsichtlich der Motorik vor.

Sonderberichte

08.05.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Metabolische Leukodystrophie - Cerebrotendinöse Xanthomatose frühzeitig erkennen und diagnostizieren

Die cerebrotendinöse Xanthomatose (CTX) ist eine Gallensäure-Stoffwechselstörung, die zu einer Akkumulation bestimmter Lipide, wie z.B. Cholestanol, führt. Diese akkumulierten Lipide führen vor allem im zentralen Nervensystem (ZNS) zu neurologischen Veränderungen, die von neuropsychiatrischen Auffälligkeiten und motorischen Störungen bis zur Demenz reichen können. Häufig wird die CTX erst im Erwachsenenalter diagnostiziert. Würde die Diagnose bereits im Kindesalter erfolgen, könnten durch die früher begonnene Therapie die Progression der CTX aufgehalten und die oftmals irreversiblen neurologischen Symptome verhindert werden.

Leadiant GmbH

17.04.2019 | Hämophilie | Sonderbericht | Onlineartikel

Emicizumab bei Hämophilie A ohne Hemmkörper zugelassen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist jetzt auch zur Routineprophylaxe bei Erwachsenen und Kindern ohne Hemmkörper gegen Gerinnungsfaktor VIII zugelassen.

Roche Pharma AG und Chugai Pharma Germany GmbH

14.12.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Eine weitere lysosomale Speicherkrankheit ist spezifisch behandelbar

Störungen der motorischen und sprachlichen Entwicklung, Hörprobleme und faziale Anomalien können erste Anzeichen von Alpha-Mannosidose sein. Oft kommen im weiteren Verlauf skelettale Veränderungen oder auch psychiatrische Symptome hinzu. Ursache ist ein autosomal-rezessiv vererbter Gendefekt, der zu einem gestörten Abbau mannosehaltiger Oligosaccharide führt. Mit Velmanase alfa steht erstmals eine Enzymersatztherapie zur Verfügung, die bei leichter bis mittelschwerer Alpha-Mannosidose langanhaltende Verbesserungen von Biomarkern, Symptomen und der Lebensqualität ermöglichen kann – vor allem bei Therapiebeginn im Kindesalter.

Chiesi GmbH, Hamburg

Jobbörse | Stellenangebote für Pädiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Pädiatrie

Weiterführende Themen


 

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise