Skip to main content
main-content

Nephrologie

Diagnostik & Therapie: Nierenschädigung bei COVID-19-Patienten auf Intensivstationen

Ärztin sieht nach beatmeten COVID-19-Patienten

Bei COVID-19-Patient*innen ist das Auftreten von dialysepflichtigem Nierenversagen zeitlich eng mit dem Beginn der invasiven Beatmung assoziiert. Über die notwendigen diagnostischen Maßnahmen und Behandlungsstrategien lesen Sie in diesem Artikel.

Pathologische Überlegungen zum Nierenbefall bei COVID-19

SARS-CoV‑2-Nachweis in der Niere

SARS-CoV‑2 konnte auch in der Niere nachgewiesen werden. Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen und an der Dialyse wie auch nierentransplantierte Patienten scheinen eine besonders vulnerable Population darzustellen.

COVID-19

COVID-19: Schwere Verläufe schon am Urin erkennen

Urinbecher für eine Urinuntersuchung mit Urinstix

Mit dem einfachen Urin-Eintauch-Stix können frühzeitig schwere COVID-19-Verläufe ausgeschlossen werden. Beim COVID-19-bedingten Multiorganversagen ist die Niere offenbar das primäre Zielorgan. 

Persistierende Mikrohämaturie: Lohnt die erneute Abklärung?

Urinbecher für eine Urinuntersuchung mit Urinstix

Soll man bei Patienten mit initial unauffälliger Zystoskopie im Fall einer wiederkehrenden oder persistierenden Mikrohämaturie erneut nach Tumoren suchen? Urologen aus New York haben die diagnostische Ausbeute quantifiziert.

Urinmikrobiologie in der Praxis - Teil 39

Staphylococcus aureus: Freund und Feind

Staphylococcus aureus

Obwohl S. aureus an sich ein friedlicher Bewohner des Menschen ist, hat er auch das Potenzial zu einem gefährlichen Infektionserreger. Welche Eigenschaften machen ihn so gefährlich und welche Bedeutung hat er in der Urologie?

CME-Fortbildungsartikel

21.12.2020 | Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Chronischer Leistenschmerz - eine diagnostische Herausforderung

Dieser Beitrag stellt im Überblick diagnostische radiologische Methoden vor, die geeignet sind, das breitgefächerte Spektrum von Leistenschmerzen abzuklären. Das Hauptaugenmerk liegt auf der bildgebenden Diagnostik chronisch-rezidivierender …

18.11.2020 | Solide Tumoren | CME-Topic | Ausgabe 12/2020

Seltene Tumoren als Leitsymptom hereditärer Tumorsyndrome

Nach der Lektüre dieses Beitrags … kennen Sie die Bedeutung der Erkennung von Tumordispositionssyndromen (TDS) bzw. erblichen Tumorsyndromen für die adäquate medizinische Betreuung der Patienten und ihrer Familienangehörigen. können Sie klinische …

18.11.2020 | Hereditäre Nierenerkrankungen | CME | Ausgabe 6/2020

Genetik in der Nephrologie

Wenn man über Genetik in der Nephrologie spricht, so gilt es, multifaktorielle Erkrankungen mit genetischer Komponente von klar erblichen Erkrankungen zu unterscheiden. Die erblichen Nierenerkrankungen sind genetisch sehr heterogen, wichtige …

03.11.2020 | Restless-Legs-Syndrom | CME | Ausgabe 4/2020

Restless-legs-Syndrom – ein Update

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) ist die häufigste Bewegungsstörung im Schlaf und tritt oft als Komorbidität bei internistischen und neurologischen Erkrankungen auf. Anhand fünf essenzieller Kriterien kann ein RLS klinisch diagnostiziert werden. Ein Überblick zu Diagnostik und Therapie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

14.12.2020 | COVID-19 | Bild und Fall | Sonderheft 3/2020 Zur Zeit gratis

Ihre Diagnose? Hämoptysen und akutes Nierenversagen bei COVID-19-Patienten

Ein 40-jähriger Patient stellt sich zu Beginn der Coronapandemie aufgrund von Dyspnoe, Fieber bis 40 °Celsius und Hämoptysen in der Notaufnahme vor. Sonographisch erscheinen beide Nieren vergrößert mit stark echogener Rinde, vereinbar mit einer akuten Nephritis. Im Röntgen-Thorax zeigen sich kompakte, nicht für COVID-19 typische pulmonale Infiltrate. Ihre Verdachtsdiagnose?

03.11.2020 | Harnwegsinfektionen | Facharzt-Training | Sonderheft 2/2020

Harnwegsinfekt, Flankenschmerzen und Fieber: Wie gehen Sie vor?

Nach mehrfacher Antibiotikatherapie einer Zystitis zeigt sich bei einer 26-jährigen Studentin weiterhin ein Harnwegsinfekt sowie ein Urin-pH von 7. Darüber hinaus beklagt die junge Frau intermittierende rechtsseitige Flankenschmerzen sowie seit 2 Tagen Temperaturen bis 38,5 °C und ein allgemeines Krankheitsgefühl. Die Sonographie zeigt einen zweitgradigen Harnstau der rechten Niere. Es folgt ein Low-dose-nativ-CT des Abdomens.

05.10.2020 | Diagnostik in der Onkologie | Kasuistiken | Ausgabe 11/2020

5 Jahre nach Nephrektomie: Was wächst in der Nierenloge?

Ein 49-jähriger Patient, der 2015 bei großem linksseitigen Angiomyolipom nephrektomiert wurde, stellt sich erneut 5 Jahre später bei linksseitigen thorakolumbalen Rückschmerzen vor. Bei fehlendem muskuloskelettalem Schmerzfokus wurde ein CT Abdomen durchgeführt.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.01.2021 | Hyperkalzämie | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Hypophosphatasie

Seltene Erkrankung in der Zahnarztpraxis

Die Folgen einer Hypophosphatasie sind mannigfaltig und für den gesamten Körper gravierend. Daher sollte der Zahnarzt trotz der Seltenheit der Erkrankung die zahnmedizinischen klinischen Symptome erkennen können und die zahn- ärztliche Betreuung …

Autoren:
Jeanine Heß, Peggy Stölzel

11.01.2021 | Harnwegsinfektionen | Schwerpunkt

Die balancierte Ohrakupunktur

Bei der balancierten Ohrakupunktur handelt es sich um ein semistandardisiertes Vorgehen in der Ohrakupunktur. Im Unterschied zu voll standardisierten Verfahren (NADA) oder einer komplett freien Punktauswahl (willkürliche Entscheidung aufgrund von …

Autor:
Jan Seeber

22.12.2020 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Diagnostik & Therapie: Nierenschädigung bei COVID-19-Patienten auf Intensivstationen

Bei COVID-19-Patient*innen ist das Auftreten von dialysepflichtigem Nierenversagen zeitlich eng mit dem Beginn der invasiven Beatmung assoziiert. Über die notwendigen diagnostischen Maßnahmen und Behandlungsstrategien lesen Sie in diesem Artikel.

Autoren:
Dr. med. Jan-Hendrik B. Hardenberg, Dr. med. Helena Stockmann, Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt, Prof. Dr. Kai M. Schmidt-Ott

21.12.2020 | Nierenkarzinom | Hauptreferate: Aktuelle Habilitationen

Präneoplastische glykogenotische Läsionen der Leber und der Niere

Metabolische und molekulare Alterationen in klarzelligen präneoplastischen Läsionen der Leber und der Niere in der experimentellen und humanen Karzinogenese
Autor:
Prof. Dr. med. habil. Silvia Ribback

21.12.2020 | Akutes Nierenversagen | Arzneimitteltherapie

Kontrastmittelinduzierte akute Nierenschädigung – Konsensuspapier der Arbeitsgemeinschaft „Herz – Niere“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e. V.

Dieses Konsensuspapier ist eine Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft „Herz – Niere“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e. V. zum Thema …

Autoren:
J. Latus, V. Schwenger, G. Schlieper, H. Reinecke, J. Hoyer, P. B. Persson, B. A. Remppis, Prof. Dr. med. F. Mahfoud

21.12.2020 | Apoplex | Journal club | Ausgabe 12/2020

Fluoxetin kann die Funktionsfähigkeit nach Schlaganfall nicht verbessern

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

17.12.2020 | Diabetische Nephropathie | Leitthema

Diabetische Nephropathie bei den neuen Diabetessubphänotypen

Diabetische Nephropathie und Insulinresistenz

Insulinresistenz bei Adipositas und Diabetes ist mit Nierenfunktionsstörungen assoziiert, die zum terminalen Nierenversagen führen können. In 3 unabhängigen Studien wurde gezeigt, dass ein Subphänotyp des Typ-2-Diabetes, der durch eine starke …

Autoren:
Prof. Karin Jandeleit-Dahm, Sofia Urner

14.12.2020 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Akutes Nierenversagen bei COVID-19: Wie erkennen und therapieren?

Das akute Nierenversagen (AKI) ist eine häufige Komplikation bei COVID-19. Es geht häufig mit der progredienten respiratorischen Verschlechterung einher und ist mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Ein direkter Virusbefall der Niere scheint eine Rolle zu spielen.

Autoren:
PD Dr. med. A. Gäckler, H. Rohn, O. Witzke

11.12.2020 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Pathologische Überlegungen zum Nierenbefall bei COVID-19

Pathologie

SARS-CoV‑2 konnte auch in der Niere nachgewiesen werden. Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen und an der Dialyse wie auch nierentransplantierte Patienten scheinen eine besonders vulnerable Population darzustellen.

Autoren:
Prof. Dr. K. Amann, P. Boor, T. Wiech

09.12.2020 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Erfahrungen aus dem deutschen COVID-19-Register

Eine SARS-CoV-2-Infektion stellt für nephrologische Patienten ein besonderes Risiko dar, besonders wenn sie dialysepflichtig sind. Um genaue Daten im Falle einer COVID-19-Infektion bei Dialysepflichtigen in Deutschland zu haben, wurde jetzt von der DGfN ein Register für diese Gruppe entwickelt.

Autor:
PD Dr. Elion Hoxha
weitere anzeigen

Sonderberichte

20.11.2020 | Nephrologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Knochen- und Gefäßschutz: Aktuelle Behandlungsstrategien für chronisch nierenkranke Patienten

Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen (CKD) sind eine kardiovaskuläre Hochrisikogruppe. Zum Risiko tragen urämiespezifische Phänomene, wie z.B. der gestörte Mineralstoffmetabolismus, aber auch ganz klassische Risikofaktoren wie erhöhte Lipidwerte bei. Wie Experten im Rahmen eines Kongresses unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Danilo Fliser, Homburg (Saar), und Prof. Dr. Matthias Girndt, Halle (Saale), ausführten, ist es wichtig, alle Risikofaktoren von Anfang an konsequent zu behandeln, um das Überleben der Patienten zu verlängern und ihre Krankheitslast zu senken.

Amgen GmbH

Videos

18.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

"SARS-CoV-2 liebt die Niere" – Nephrologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Die Niere ist nicht nur bei schwerer COVID-19-Infektion sekundär betroffen, sondern SARS-CoV-2, so mehren sich die Erkenntnisse, infiziert die Niere auch direkt: Das Virus befällt Tubulusepithelzellen und Podozyten. Wie sich diese Schädigung äußert, wie sie wiederum das Infektionsgeschehen befeuern kann und welche Schlüsse hinsichtlich Diagnostik und Therapie sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt ableiten lassen, erläutert der Nephrologe und Vizepräsident der DGIM Prof. Dr. Jürgen Floege.

21.11.2019 | DGIM 2019 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Gute Intensivmedizin braucht eine große Expertise

Eine gute Intensivmedizin muss sowohl personell wie auch instrumentell gut ausgestattet sein. Das ist die Mindestvoraussetzung. Aber was macht einen guten Intensivmediziner aus und soll er Internist sein? Das haben wir den diesjährigen Kongresspräsidenten Prof. Dr. Vogelmeier gefragt.

30.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Peritonealdialyse: Warum wird diese so selten angewandt?

Die Peritonealdialyse wird nur bei etwa 7% der dialysepflichtigen Patienten angewandt. Prof. Dr. Mark Dominik Alscher spricht im Videointerview über mögliche Gründe und welche Maßnahmen dazu führen könnten, dass diese Zahl in Zukunft ansteigt. 

Buchkapitel zum Thema

2020 | Harnwegsinfektionen | OriginalPaper | Buchkapitel

Harnwegsinfektionen

Einer symptomorientierten Diagnostik wird ein hoher Stellenwert beigemessen. Aufgrund klinischer Kriterien kann die Diagnose einer akuten unkomplizierten Zystitis mit hoher Wahrscheinlichkeit gestellt sowie der Schweregrad der Beschwerden …

2020 | Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Stoffwechselnotfälle

StoffwechselnotfälleStoffwechselnotfall haben einen kleineren Anteil am Gesamtkollektiv, können jedoch mit Bewusstseinsstörungen einhergehen und müssen daher häufig in die differenzialdiagnostischen Überlegungen mit einbezogen werden.

2020 | Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Sonstige Notfälle

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die urologischen und ophthalmologischen Notfälle, die insgesamt sehr selten auftreten, sowie Notfälle aus dem Gebiet der HNO, die insbesondere akute Blutungen umfassen. Auch wenn die Notfälle selten sind …

2017 | Pädiatrische Nephrologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Nierentransplantation

Noch in den 1960er Jahren des letzten Jahrhunderts verstarben die meisten Kinder mit terminaler Niereninsuffizienz, weil keine adäquate Behandlung verfügbar war. Mitte der 1970er Jahre wurden dann in vielen Industriestaaten Hämodialyse- und …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise