Skip to main content
main-content

Nephrologie

Nierenbeteiligung bei COVID-19

Urinproben

COVID-19 stellt keine homogene, eine ganze Bevölkerung einheitlich betreffende Epidemie dar: V. a. ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen haben ein höheres Risiko, einen schweren COVID-19-Verlauf zu entwickeln. Die Nieren sind neben der Lunge ein entscheidendes Zielorgan von SARS-CoV-2.

Hyponatriämie – Workflow für Intensivmediziner

Chemotherapie Infusion Intravenöse Therapie

Eine Hyponatriämie kann klinisch mild verlaufen, aber auch lebensbedrohend sein. Dementsprechend benötigen einzelne Patienten eine sofortige Therapie, während der Großteil zunächst eine differenzierte Diagnostik erfahren sollte. Das wesentlichste Element ist dabei die Beurteilung der klinischen Situation und niemals isolierter laborchemischer Konstellationen: „Treat the patient, not the numbers.“

Meta-Analyse: Vorkommen und Klinik der Nierenschädigung bei COVID-19

Dialysegerät

Um die Prävalenz und die Klinik der Niereninsuffizienz bei COVID-19-Patienten besser zu verstehen, haben Forscher nun eine systematische Übersicht vorgelegt, die nicht nur die Prävalenz bewertet, sondern auch das ANV-Risiko bei verschiedenem Verlauf der Erkrankung. (Englischsprachiger Review)

EKG-Anomalien erkennen: Hyperkaliämie und BRASH-Syndrom in der Notfallmedizin

EKG

Lebensbedrohliche Hyperkaliämien können mit ganz unspezifischen Symptomen einhergehen, während der Zustand des Notfallpatienten durch maligne Herzrhythmusstörungen tatsächlich bereits kritisch ist. Entscheidend für die rechtzeitige Diagnose ist – neben Anamnese und Klinik – das EKG. 

Leitliniengerechte Therapie von Harnwegsinfektionen

Harntrakt

Harnwegsinfektionen (HWI) zählen zu den häufigsten Infektionen. Speziell komplizierte HWI weisen ein breites Keimspektrum auf, mit teilweise hohen Antibiotikaresistenzraten. Der Verlauf ist stark unterschiedlich und kann von spontaner Heilung bis zur fulminanten Sepsis reichen. 

CME-Fortbildungsartikel

02.06.2020 | Hyponatriämie | CME | Ausgabe 4/2020

Hyponatriämie im Alter (Teil I) – Diagnose leicht gemacht

Höheres Lebensalter ist ein unabhängiger Risikofaktor für Hyponatriämie. Schwindel, Müdigkeit/verminderte Vigilanz, eingeschränkte kognitive Fähigkeit, Bewegungsstörung, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Sturz, Osteoporose und Fraktur, Koma und …

15.05.2020 | Antibiotika | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Orale Antibiotikatherapie in der Praxis

Kenntnisse über Infektionserreger, deren Resistenzen und Antibiotika können helfen, die antibiotische Therapie gezielt auf richtige Indikationen zu lenken. Ziele sind die Vermeidung von Antibiotikagaben bei Virusinfekten, vor allem solchen des …

02.04.2020 | Hyperkalzämie | CME-Topic | Ausgabe 4/2020

CME: Diagnostik und Therapie der tumorbedingten Hyperkalzämie

Zu den häufigsten Ursachen einer Hyperkalzämie zählen Malignome. Wegen unspezifischer Symptome und Komorbiditäten wird die Hyperkalzämie bei Tumorpatienten häufig erst spät erkannt. Im Beitrag steht, neben Ursachensuche mittels Algorithmus und Diagnostik, die bedarfsgerechte Therapie der Hyperkalzämie im Vordergrund.

16.03.2020 | Hypernatriämie | CME | Ausgabe 3/2020

CME: Hypernatriämie

Die Hypernatriämie ist eine häufige Elektrolytstörung im klinischen Alltag. Der CME-Kurs hat die Sensibilisierung und das pathophysiologische Verständnis für diese wichtige intensivmedizinische Elektrolytstörung zum Ziel und geht auf die diagnostische Herangehensweise ein.

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

21.02.2020 | Hypertonie in der Kardiologie | Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Extreme Hypertonie und Nierenversagen – hätten Sie an diese Ursache gedacht?

In der Hypertonie-Sprechstunde stellte sich eine 56-jährige Patientin aufgrund einer seit 6 Monaten bestehenden Symptomatik aus paroxysmaler Tachykardie, Cephalgien und erhöhter Schweißneigung in Verbindung mit einer arteriellen Hypertonie bis 230/140 mmHg vor. Wie lautet Ihre Diagnose?

03.09.2019 | Nephrologische Notfälle | Bild und Fall | Ausgabe 5/2019

Makrohämaturie bei einem gesundem 19-jährigen Mann – Wie lautet die Diagnose?

Ein 19-jähriger gesunder junger Mann stellt sich wegen seit 5 Tagen persistierender Schmerzen in der rechten Flanke und im rechten Unterbauch vor. Am Aufnahmetag traten zusätzlich eine Inappetenz, allgemeine Schwäche, subfebrile Temperaturen bis 38,2 °C und eine Makrohämaturie hinzu. 

24.06.2019 | Diagnostik in der Nephrologie | Pitfalls | Ausgabe 5/2019

Fallstrickdiagnose: Tumorverdächtiger Herdbefund am Nierenhilus

Ein intraoperativer Herdbefund am narbig verzogenen rechten Nierenhilus eines 44-jährigen Mannes wirft die Frage nach einem Nierentumor auf. Wie deuten Sie die klinischen und radiologischen Angaben und Befunde?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

26.06.2020 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Nierenbeteiligung bei COVID-19

COVID-19 stellt keine homogene, eine ganze Bevölkerung einheitlich betreffende Epidemie dar: V. a. ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen haben ein höheres Risiko, einen schweren COVID-19-Verlauf zu entwickeln. Die Nieren sind neben der Lunge ein entscheidendes Zielorgan von SARS-CoV-2.

Autoren:
Dr. H. Rohn, T. Feldkamp, O. Witzke

19.06.2020 | COVID-19 | Research | Ausgabe 1/2020 Open Access

Meta-Analyse: Vorkommen und Klinik der Nierenschädigung bei COVID-19

Um die Prävalenz und die Klinik der Niereninsuffizienz bei COVID-19-Patienten besser zu verstehen, haben Forscher nun eine systematische Übersicht vorgelegt, die nicht nur die Prävalenz bewertet, sondern auch das ANV-Risiko bei verschiedenem Verlauf der Erkrankung. (Englischsprachiger Review)

Autoren:
Xianghong Yang, Yiyang Jin, Ranran Li, Zhongheng Zhang, Renhua Sun, Dechang Chen

08.06.2020 | Nierenkarzinom | Originalien

Chirurgische Therapie des intrakavalen Tumorrezidivs nach radikaler Tumornephrektomie lokal fortgeschrittener Nierenzellkarzinome

Zirka 4–10 % der Patienten mit einem neu diagnostizierten Nierenzellkarzinom (NZK) weisen zum Zeitpunkt der Diagnose einen V.-cava-Thrombus variabler kranialer Extension auf [ 1 ]. Die Therapie der Wahl besteht entsprechend der aktuellen Leitlinien …

Autoren:
T. von Zehmen, C. Eich, J. Fries, M. von Brandenstein, D. Pfister, Univ.-Prof. Dr. med. A. Heidenreich

05.06.2020 | HIV | Leitthema

Nierenerkrankungen bei HIV‑Infektion

Bestandsaufnahme nach fast 40 Jahren Erfahrung mit HIV

Die HIV(humanes Immundefizienzvirus)-Infektion ist heute eine behandelbare chronische Erkrankung mit fast normaler Lebenserwartung. Nierenkrankheiten spielen bei diesen Patienten aufgrund der direkten und indirekten Wirkungen des HIV auf die …

Autoren:
Dr. A. Rieke, K. Amann, J. Lutz

29.05.2020 | Akutes Nierenversagen | Leitthema

Dosierung von Antiinfektiva bei intensivpflichtigen Patienten mit akutem Nierenversagen und Nierenersatztherapie

Bei kritisch kranken Patienten kommt es häufig zu einer akuten Nierenschädigung („acute kidney injury“, AKI), insbesondere bei Sepsis. Infolge der eingeschränkten Nierenfunktion kann eine Dosisanpassung von renal eliminierten Antiinfektiva …

Autoren:
Prof. Dr. D. Czock, C. Morath

14.05.2020 | Chronische Niereninsuffizienz | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 9/2020

Nierenschwache Senioren müssen Kontrastmittel nicht fürchten

Hydrierung vor CT

In einer Studie konnte gezeigt werden, dass ältere Patienten mit mittelschwerer Niereninsuffizienz vor einer Kontrastmittel-CT nicht unbedingt intravenös hydriert werden müssen.

Autor:
Dr. med. J. Zeeh

29.04.2020 | Arteriosklerose | Leitthema

Kardiovaskuläre Kalzifikationen bei chronischer Niereninsuffizienz

Chronische Nierenerkrankungen sind weiterhin weltweit auf dem Vormarsch. Damit einhergehende lebenslimitierende kardiovaskuläre Kalzifikationen entstehen aus einem komplexen Zusammenspiel an Promotoren (Kalzium, Phosphat, Parathormon) und …

Autoren:
Dr. N. Kaesler, R. Kramann, J. Floege

16.04.2020 | Onkologische Therapie | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Therapie-Algorithmen bei Prostata‑, Urothel- und Nierenzellkarzinom

Die Systemtherapie in der Uroonkologie ist aktuell einem starken Wandel unterworfen. In diesem Beitrag möchten wir die praxisrelevanten Neuerungen zur Systemtherapie in den Leitlinien zu den Themen Prostatakarzinom, Urothelkarzinom der Harnblase und Nierenzellkarzinom zusammenfassen.

Autoren:
PD Dr. A. Eisenhardt, Prof. Dr. C.-H. Ohlmann, Prof. Dr. C. Doehn

07.04.2020 | Chronische Niereninsuffizienz | FORTBILDUNG -- SCHWERPUNKT | Ausgabe 6/2020

Niereninsuffizienz im Alter frühzeitig erkennen!

Geriatrie

Ein 85-jähriger, bisher rüstiger Mann kommt in die Notaufnahme. Er klagt über starke Müdigkeit, Appetitlosigkeit seit drei Tagen und darüber, dass er kaum Wasser lassen muss. Vor knapp zwei Wochen habe er einen grippeartigen Infekt mit Schnupfen …

Autor:
Dr. med. Joachim Zeeh

02.04.2020 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Leitliniengerechte Therapie von Harnwegsinfektionen

Harnwegsinfektionen (HWI) zählen zu den häufigsten Infektionen. Speziell komplizierte HWI weisen ein breites Keimspektrum auf, mit teilweise hohen Antibiotikaresistenzraten. Der Verlauf ist stark unterschiedlich und kann von spontaner Heilung bis zur fulminanten Sepsis reichen. 

Autoren:
B. Ternes, F. M. E. Wagenlehner
weitere anzeigen

Sonderberichte

09.07.2019 | Nephrologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Sekundäre Insomnien bei chronischen Nierenerkrankungen - Kinder mit Schlafmangel haben müde Eltern

Ein qualitativ und quantitativ ausreichender Schlaf ist für die Gesundheit und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. Daran sollte bei Kindern mit somatischen Erkrankungen, die das Risiko von Schlafstörungen und -defizit stark erhöhen können (z. B. chronische Nierenerkrankungen), stets gedacht werden. Auch die Eltern sollten nach ihrer Schlafqualität gefragt werden, weil Eltern chronisch kranker Kinder aufgrund von hohem Pflegeaufwand und psychischer Belastung häufig ebenfalls unter Insomnien leiden und auf Hilfestellung und Therapie angewiesen sind.

Chiesi GmbH, Hamburg

Videos

18.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

"SARS-CoV-2 liebt die Niere" – Nephrologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Die Niere ist nicht nur bei schwerer COVID-19-Infektion sekundär betroffen, sondern SARS-CoV-2, so mehren sich die Erkenntnisse, infiziert die Niere auch direkt: Das Virus befällt Tubulusepithelzellen und Podozyten. Wie sich diese Schädigung äußert, wie sie wiederum das Infektionsgeschehen befeuern kann und welche Schlüsse hinsichtlich Diagnostik und Therapie sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt ableiten lassen, erläutert der Nephrologe und Vizepräsident der DGIM Prof. Dr. Jürgen Floege.

21.11.2019 | DGIM 2019 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Gute Intensivmedizin braucht eine große Expertise

Eine gute Intensivmedizin muss sowohl personell wie auch instrumentell gut ausgestattet sein. Das ist die Mindestvoraussetzung. Aber was macht einen guten Intensivmediziner aus und soll er Internist sein? Das haben wir den diesjährigen Kongresspräsidenten Prof. Dr. Vogelmeier gefragt.

30.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Peritonealdialyse: Warum wird diese so selten angewandt?

Die Peritonealdialyse wird nur bei etwa 7% der dialysepflichtigen Patienten angewandt. Prof. Dr. Mark Dominik Alscher spricht im Videointerview über mögliche Gründe und welche Maßnahmen dazu führen könnten, dass diese Zahl in Zukunft ansteigt. 

Buchkapitel zum Thema

2017 | Pädiatrische Nephrologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Nierentransplantation

Noch in den 1960er Jahren des letzten Jahrhunderts verstarben die meisten Kinder mit terminaler Niereninsuffizienz, weil keine adäquate Behandlung verfügbar war. Mitte der 1970er Jahre wurden dann in vielen Industriestaaten Hämodialyse- und …

2017 | Chronische Niereninsuffizienz | OriginalPaper | Buchkapitel

Infektionsprävention in der Hämodialyse

Nach Angaben des statistischen Bundesamts waren im Jahr 2006 allein in Deutschland etwa 66.000 Patienten auf eine Dialysebehandlung angewiesen, davon ca. 63.000 auf eine Hämodialyse. Im Rahmen des demographischen Wandels handelt es sich bei diesen …

2017 | Chronische Niereninsuffizienz | OriginalPaper | Buchkapitel

Shuntpflege und Shuntpunktion

Die Shuntpflege beginnt präoperativ und soll postoperativ fortgesetzt werden. Postoperativ wird sie ergänzt durch die tägliche Funktionskontrolle, durchgeführt durch den Patienten selbst. Das Einbeziehen des Patienten ist der Schlüssel zum Erfolg …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise