Skip to main content
main-content

21.12.2020 | Netzhautablösung | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Der Ophthalmologe 1/2021

Proliferative Vitreoretinopathie(PVR)-Chirurgie: „Scar Wars“

Fünf Schritte zur erfolgreichen Therapie der PVR-Amotio

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 1/2021
Autoren:
Professor S. G. Priglinger, J. Siedlecki, L.-O. Hattenbach, S. Grisanti

Zusammenfassung

Hintergrund

Nach initial erfolgreicher chirurgischer Versorgung einer Amotio retinae stellt die proliferative Vitreoretinopathie (PVR) die häufigste Ursache für eine erneute Netzhautablösung dar. Sie hat eine Inzidenz von 5–20 % und ist gekennzeichnet durch epi-, intra- oder subretinale Narbenbildungen, die anspruchsvolle chirurgische Techniken erfordern.

Material und Methode

Es sollen die wichtigsten 5 Schritte für eine erfolgreiche Sanierung einer PVR-Amotio erläutert werden.

Ergebnisse

1. Grundvoraussetzung ist die komplette Entfernung des Glaskörpers, um die Leitschiene für die Proliferation pathologischer Zellen zu entfernen. 2. Ebenso ist die komplette Entfernung aller traktiven PVR-Membranen nötig. Subretinale PVR-Membranen ohne Hinweis auf Traktion können belassen werden. 3. Weiterhin wichtig ist die fachgerechte Versorgung der Makula. Da 12 % aller Patienten nach primärer Versorgung einer Amotio retinae eine epiretinale Gliose/„macular pucker“ entwickeln, gehört ein Peeling der ILM v. a. bei der PVR nicht zur Kür, sondern zur Pflicht. 4. Besonders bei der PVR-Amotio wird das erwähnte chirurgische Prozedere durch die Wahl des geeigneten Instrumentariums erleichtert; hierzu gehören unter anderem Weitwinkeloptiken wie das BIOM („binocular indirect ophthalmomicroscope“), Chandelier-Lichter, Perfluorcarbone (PFCL) und Silikonöle. 5. Nicht zuletzt ist das Credo „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ von essenzieller Bedeutung, da es sich bei Augen mit PVR meist um voroperierte Befunde handelt und jede weitere chirurgische Maßnahme zu nachfolgender Entzündung und einer anhaltenden Stimulation der PVR-Reaktion mit weiterer Schädigung führt.

Schlussfolgerung

Die Berücksichtigung weniger entscheidender Regeln und Tipps ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Wiederanlage der Netzhaut bei der PVR-Amotio.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Der Ophthalmologe 1/2021 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde