Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.01.2018 | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Der Ophthalmologe 3/2018

Neuartige Konzepte zur Behandlung des Hornhautendothels mittels Nanopartikel

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 3/2018
Autor:
FEBO Prof. Dr. Dr. Thomas A. Fuchsluger

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Anzahl der in Deutschland durchgeführten Hornhauttransplantationen stieg in den letzten Jahren stetig an. Ursächlich ist u. a. ein früherer Operationszeitpunkt, v. a. aufgrund der Entwicklung von schonenderen Verfahren für hintere lamelläre Hornhauttransplantationen. Zur ursächlichen und etablierten Therapie von durch Endothelpathologien verursachten Hornhauterkrankungen stehen derzeit lediglich perforierende oder lamelläre Hornhauttransplantationen zur Verfügung.

Ziel der Arbeit

Diese Arbeit legt verschiedene translationale Strategien zur Modifikation des Hornhautendothels unter Verwendung von Nanopartikeln dar.

Ergebnisse

Nanopartikelbasierte Strategien zur Optimierung des Hornhautendothels erstrecken sich auf folgende Anwendungsgebiete: 1. während der Kultivierung von Spenderhornhäuten in Kulturmedium, 2. im Rahmen von Injektionen von einzelnen von Spenderhornhäuten gewonnenen Endothelzellen, 3. zur Behandlung von patienteneigenen Endothelzellen zur Vermeidung von Transplantationen.

Schlussfolgerungen

Es bestehen diverse translationale Ansätze zur Verbesserung oder Vermeidung von Hornhauttransplantationen. In der kommenden Dekade wird mit etablierten Alternativen zur Hornhauttransplantation zu rechnen sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Der Ophthalmologe 3/2018Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

18.04.2018 | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Trabekuläre mikroinvasive Glaukomchirurgie

Verfahren und klinische Ergebnisse

12.04.2018 | CME | Ausgabe 5/2018

Diagnostik des trockenen Auges

27.03.2018 | CME | Ausgabe 4/2018 Open Access

Primäre vitreoretinale Lymphome