Skip to main content
main-content
ANZEIGE

01.10.2019 | Onlineartikel

Neue Leitlinie: Stabile KHK patientenindividuell behandeln

Bei der stabilen koronaren Herzerkrankung (KHK) wird ein individualisierter Therapieansatz immer wichtiger. Es wird empfohlen sich an den vorliegenden Komorbiditäten und an kardialen Funktionsparametern wie Blutdruck und Herzfrequenz zu orientieren. Modernen evidenzbasierten antianginösen Medikamenten kommt hier eine wichtige Rolle zu.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

Frauenherzen schlagen anders

Bei Frauen wird eine ischämische Herzerkrankung oft spät erkannt. In der Folge ist ihr Outcome aufgrund einer verzögerten oder ausbleibenden Diagnostik und damit einer verspätet eingeleiteten Prävention und Therapie oft schlechter.

ANZEIGE

LDL-Cholesterin: Ein unterschätzter Risikofaktor

Risikofaktor ist nicht gleich Risikofaktor wie eine aktuelle Studie bestätigt: Weder die Normalisierung des Blutdrucks noch Rauchverzicht oder mehr Bewegung hatten den größten Effekt auf die Verringerung der KHK-Inzidenz, sondern die Senkung von LDL-Cholesterin.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.