Skip to main content
ANZEIGE

14.06.2022 | Online-Artikel

Experten-Statement

Neue Leitlinie zur Lasertherapie der Haut bringt Sicherheit für Ärzte und Patienten

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die erste S2k-Leitlinie zur Lasertherapie der Haut steht über die Webseite der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften zur Verfügung. Sie fasst den aktuellen Stand des Wissens zur Lasertherapie und Strahlenquellen mit ähnlicher Wirkung an der Haut zusammen und bietet einen neuen Qualitätsstandard für die effektive und sichere Versorgung der Patienten.

Die erste S2k-Leitlinie zur Lasertherapie der Haut steht über der Webseite der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-095.html) zur Verfügung. Die Leitlinie wurde unter Mitarbeit der führenden nationalen Laserexperten der Fachgesellschaften DDL, DDG, DGDC, DGLM, DGPRÄC und des BVDD erarbeitet und fasst den aktuellen Stand des Wissens zur Lasertherapie und Strahlenquellen mit ähnlicher Wirkung an der Haut zusammen und bietet einen neuen Qualitätsstandard für die effektive und sichere Versorgung unserer Patienten.

Der Expertentalk Bepanthen® Laserbootcamp beleuchtete die neue Leitlinie unter den Gesichtspunkten „Laser – State of the art: Was ist neu?“, aber auch „Was bedeuten die aktuellen Entwicklungen für die tägliche Praxis?“.

Für jede erdenkliche Indikation, von Viruswarzen und Tattoos, über Feuermale, Rosacea, (Akne-) Narben und Epilation, bis hin zu Onychomykose, LASH (laser assisted scar healing) finden sich Bewertungen, Empfehlungen und Evidenz inklusive der verfügbaren Wellenlängen, Emissionsarten, Pulsdauern oder Wirkstoffen. Nicht zuletzt ist auch der adäquaten Nachsorge nach Laserbehandlungen ein eigenes Kapitel gewidmet: Bei ablativen Laserbehandlungen werden neben adäquatem UV-Schutz Dexpanthenol-haltige Topika, wie z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen.

Sowohl für forensische Fragen als auch im Hinblick auf Erstattungsprobleme mit Krankenkassen besteht nun endlich die Möglichkeit des Verweises auf eine „leitliniengerechte Therapie“. Beispielhaft seien hier PKV-Rückfragen zur Indikation für den ergänzenden Einsatz eines Lasers bei der Therapie der Onychomykose oder zur Vorbehandlung im Zuge einer photodynamischen Therapie („Laser-PDT“) genannt.

Statement von Prof. Dr. med. Peter Arne Gerber, Vizepräsident der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft e.V.

Interview mit Prof. Dr. med. Peter Arne Gerber

Interview mit Dr. med. Estafanía Lang

Interview mit Dr. med. Gerd Kautz


» Zum Impressum

print
DRUCKEN

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

Fälle steigen zweistellig: Hautkrebs – die unterschätzte Berufskrankheit

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) begleicht Rentenansprüche der von beruflich bedingten Hautkrebs Betroffenen und ermöglicht eine optimale Therapie. Dazu gehört die Lasertherapie von aktinischen Keratosen und die leitliniengerechte Nachsorge z.B. mit Bepanthen® Wund- und Heilsalbe.

ANZEIGE

Hautkrebs-Inzidenz: Neueste dosimetrische Messungen zeigen ein viel komplexeres Bild

Das Projekt GENESIS-UV begleitete 1500 aktive Probanden über sieben Monate und ermittelte Milliarden Datensätze. Dadurch konnten viele Berufe identifiziert werden, die mit hoher UV-Exposition verbunden sind, aber auch viele Freizeitaktivitäten zahlen erheblich auf das UV-Konto der Haut ein. Ein relevanter Aspekt dabei: der Klimawandel.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.