Skip to main content
main-content

13.10.2018 | journal club | Ausgabe 6/2018

Akute myeloische Leukämie
InFo Onkologie 6/2018

Neue Therapieoptionen bei der rezidivierten oder refraktären AML

Zeitschrift:
InFo Onkologie > Ausgabe 6/2018
Autoren:
Dr. Raphael Teipel, PD Dr. Christoph Röllig
Hintergrund und Fragestellung: Bei einer akuten myeloischen Leukämie (AML) lassen sich in ca. 10–15 % aller Fälle somatische Mutationen der IDH1- und IDH2-Gene nachweisen. Diese Genmutationen resultieren in einer veränderten Enzymaktivität der Isocitratdehydrogenase (IDH), welche durch Reduktion von alpha-Ketoglutarat zu 2-Hydroxyglutarat zu einer Hypermethylierung der DNA und Differenzierungshemmung hämatopoetischer Zellen führt. Sowohl IDH1 als auch IDH2 stellen spezifische Angriffspunkte für eine zielgerichtete Therapie der AML dar. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

InFo Onkologie 6/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise