Skip to main content
main-content

23.11.2016 | infopharm | Ausgabe 11/2016

Multiple Sklerose
InFo Neurologie & Psychiatrie 11/2016

Neuer Antikörper erweitert Therapiespektrum

Zeitschrift:
InFo Neurologie & Psychiatrie > Ausgabe 11/2016
Autor:
Dr. Marion Hofmann-Aßmus
Mit der Zulassung von Daclizumab durch die Europäische Kommission ist ein Medikament mit neuem Wirkmechanismus für erwachsene Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar. Daclizumab (Zinbryta®) moduliert den IL-2-Signalweg und blockiert so vermutlich die Aktivierung autoreaktiver T-Zellen, einem Hauptverursacher der MS-spezifischen Entzündungen. „Bemerkenswert ist, dass die Zahl aktivierter T-Zellen reduziert wird, ohne eine generelle Immunzelldepletion zu verursachen“, erklärte Professor Tjalf Ziemssen, Universitätsklinikum Dresden. Der Abfall der Immunzellzahl ist innerhalb von sechs Monaten nach Absetzen von Daclizumab vollständig reversibel und voraussagbar. Daclizumab ist für therapienaive und vorbehandelte RRMS-Patienten mit mild bis moderater sowie hochaktiver Verlaufsform geeignet. Es wird einmal monatlich mittels Fertigspritze subkutan injiziert. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2016

InFo Neurologie & Psychiatrie 11/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis