Skip to main content
main-content

01.05.2014 | Leitthema | Ausgabe 5/2014

Der Onkologe 5/2014

Neues von der Histopathologie des Hodgkin-Lymphoms

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 5/2014
Autoren:
W. Klapper, H. Stein, A. Rosenwald

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Hodgkin-Lymphom stellt eine besondere diagnostische Herausforderung für Pathologen dar. Diese Herausforderung besteht in der Paucizellularität des Tumors, in dem Lymphomzellen unter 1 % aller Zellen ausmachen. Der überwiegende Anteil aller Zellen in dem Gewebe entspricht nichtneoplastischen, inflammatorischen Zellen, dem sog. Microenvironment. Die Zusammensetzung dieses Microenvironments wird für die Einteilung der klassischen Hodgkin-Lymphome in die Subtypen in der Histologie erfasst.

Ziel

Das Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Darstellung von Entwicklungen in der Diagnose, Klassifikation und Prognosevorhersage von Hodgkin-Lymphomen in der Pathologie der letzten Jahre.

Material und Methoden

Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche unter Berücksichtigung eigener Erfahrungen als Referenzpathologe im Rahmen des Kompetenznetz Malige Lymphome e. V.

Ergebnisse und Diskussion

Aus dem Microenvironment lassen sich aber auch prognostische Informationen ablesen, wie Genexpressionsanalysen gezeigt haben. Die Lymphomzellen selbst, die Hodgkin- und Reed-Sternberg Zellen, können vom Pathologen innerhalb des Microenvironments durch lange bekannte Marker wie CD30 immunhistochemisch detektiert werden. In den letzten Jahren sind allerdings neue diagnostische Marker hinzugekommen, die die Diagnostik erleichtern. Hierzu gehören v. a. Transkriptionsfaktoren wie PAX5, BOB1 und OCT2, deren Nachweis in der Immunhistologie wichtige Kriterien für die Definition des Hodgkin-Lymphoms liefern. Diese Fortschritte in der molekularen und auch histologischen Analyse haben im Zusammenspiel mit der Beschreibung klinischer Krankheitsbilder, die ein Hodgkin-Lymphom imitieren können, wie dem Epstein-Barr-Virus-assoziierten mukokutanen Ulkus, diagnostische Grenzzonen des Lymphoms neu definiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Der Onkologe 5/2014 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Paraneoplastische Gerinnungsstörungen

Neu im Fachgebiet Onkologie

07.05.2021 | DDG-Tagung 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Prävention von aktinischen Keratosen intensivieren

07.05.2021 | DDG-Tagung 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Von Wirkung und Nebenwirkung

07.05.2021 | DDG-Tagung 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Progredienzangst frühzeitig erkennen

07.05.2021 | DDG-Tagung 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Schleimhautmelanom: Neue Therapieoption in Sicht?

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise