Skip to main content
main-content

11.10.2014 | Medizin aktuell | Ausgabe 5/2014

Pädiatrie 5/2014

Neugeborene sterben im Verborgenen

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 5/2014
Autor:
nz
_ In Deutschland kommt es jedes Jahr zu rund 1.600 Sterbefällen während der Neugeborenenphase. Der frühe Tod eines Kindes hat nicht die gesellschaftliche Bedeutung wie der Tod eines älteren Kindes. „Der frühe Tod findet häufig im Verborgenen statt“, erläuterte Dr. Lars Garten von der Klinik für Neonatologie der Berliner Charité. Die Eltern erfahren in ihrem sozialen Umfeld nicht die gleiche Unterstützung wie Eltern, die ein älteres Kind verloren haben. Laut Garten liegt es unter anderem daran, dass der Säugling noch keinen festen Platz in der Familiengeschichte hat. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Pädiatrie 5/2014 Zur Ausgabe

Fortbildung_Blickdiagnose-Quiz

Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise